Alpin

Tourentipp Skitour Wilder Freiger

11.11.2011

Tourentipp Skitour Wilder Freiger

Auf der Suche nach einem Skitouren-Klassiker für Könner? Lest weiter!

Charakter:  Ein Skihochtourenklassiker in den Stubaier  Alpen ist sicherlich die Besteigung des Wilden Freigers von Norden aus. Der Wilde Freiger liegt in direkter Sichtnähe zum Zuckerhütl und Wilden Pfaff und steht diesen mit 3418m Höhe in nichts nach. Bei guten Bedingungen, also Pulverauflage und guter Spaltenabdeckung, wird diese Skitour zum Hochgenuss für den versierten Skialpinisten, da die Abfahrt vom Gipfel zur Sulzenauhütte 1300 Hm Höhenmeter perfekte weite Hänge in optimalen Hangsteilheiten bietet. Für eine gewisse Würze sorgen in Aufstieg und Abfahrt zwingend zu ersteigende Steilrinnen bis 40° und einige Meter über einen schmalen, ausgesetzten Schneegrat zum Gipfel. Insgesamt sind die knapp 2000 Hm vom Ausgangspunkt sehr strapaziös, allerdings lässt sich die Tour an zwei Tagen machen, indem im Winterraum der Sulzenauhütte übernachtet wird.

Anfahrt/Ausgangspunkt: Von Neustift im Stubaital, etwa 25 km südlich von Innsbruck, in Richtung Gletscherskigebiet zum kostenlosen Wanderparkplatz etwa 400m hinter der urigen Grawaalm.

Aufstieg zur Sulzenauhütte vom Sulzau-Talbecken aus

Aufstieg zur Sulzenauhütte vom Sulzau-Talbecken aus

Hüttenanstieg: Vom Wanderparkplatz zuerst links über den Bach. Nach der Holzbrücke gelangt man auf den Sommerweg (ausgeschildert), welcher recht steil durch den Wald hochführt. Auf diesem engen Trampelpfad sind bei eisigen Bedingungen Steigeisen angenehm. Solche Bedingungen können z.B. nach sehr kalten, durchfrierenden Nächten im Frühjahr vorzufinden sein. In einer langgezogenen Querung nach Osten durch immer wieder steil abfallende Bachläufe in das Sulzau-Talbecken (etwa 1,5 h), welches durch gefrorene Wasserfälle und steil abfallende Wände eingerahmt ist. Nun wird das Sulzau-Talbecken der Länge nach durchquert und die Steilhänge im Westen angegangen (lawinengefährlich), die zuletzt steil und zwischen den Latschen hindurch zur Sulzenauhütte (http://sulzenauhuette.at) führen (weitere 1,5 h). Dort kann im Winterraum eine Nacht verbracht werden. Sofern der Holzvorrat des Winterraums aufgebraucht ist, muss das Holzlager aufwendig freigeschaufelt und aufgepickelt werden. Informationen gibt es hierzu auf der Hüttenhomepage.

weiterer Skitouren-Anstieg in Richtung Wilder Freiger Gipfel

weiterer Skitouren-Anstieg in Richtung Wilder Freiger Gipfel

Gipfelaufstieg:  Am Gipfeltag der Skitour muss man zunächst von der Hütte relativ flach nach Südosten über das Bachbett zum zugefrorenen Grünausee queren. Von dort steiler werdend zur Steilrinne (lawinengefährlich) unter dem Wilden Freiger Ferner. In diesem kann entweder direkt aufgestiegen werden (auf Skitour sind Harscheisen empfehlenswert) oder über eine kleine Felsstufe in einer Umgehung nach rechts. Im Gletscherbecken wird der kleine Gletscherbruch nun in einer Rechtsschleife nach Westen in mäßig steilem Gelände (bis etwa 35°) umgangen. Hier folgt nun wieder flacheres Gelände und man nähert sich mit einer weiteren Schleife dann von Westen dem Gipfelgrat, wodurch die steilen Hänge in Gipfelfalllinie umgangen werden. Der Grat lässt sich noch ein gutes Stück auf Skitouren-Ski bewältigen. Die letzten 20 Hm zum Gipfel werden dann zu Fuß auf einem unschwierigen aber ausgesetzen Schneegrat bewältigt.

Abfahrt: Die Abfahrt erfolgt größtenteils auf der Aufstiegsroute. Sehr gute Skifahrer können bei guten Bedingungen die Steilhänge in Gipfelfalllinie abfahren, die etwa 100 Hm Abfahrtsgenuss bis 45° bieten. Bei der Abfahrt muss besonders im Frühjahr die Uhrzeit im Blick behalten werden, um die Gefahr für Nassschneelawinen in den beiden abzufahrenden Steilrinnen zu minimieren.

Abfahrt in der Steilrinne unter dem Wilder Freiger Ferner

Abfahrt in der Steilrinne unter dem Wilder Freiger Ferner

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*