Outdoor

Mountainbike-Hochtour im Altweibersommer

07.10.2011

Mountainbike-Hochtour im Altweibersommer

Der Altweibersommer 2011 war definitiv ein Geschenk an alle Outdoorsportler. Die Herbstsonne lud mich noch einmal zu einer Mountainbike-Hochtour ein. Zu Fuß und mit Liftunterstützung geht es zur Innsbrucker Hütte, wo mich ein anspruchsvoller Mountainbike Trail erwartet.

Los geht’s in Neustift im Stubaital. Zunächst lasse ich mich und mein Mountainbike bequem mit dem Elferlift durch den Bergwald hochgondeln, der Biketransport ist hier kein Problem und spart mit gut 700 Höhenmeter Aufstiegskörner. An der Bergstation angekommen, geht’s gleich für gut 200 Höhenmeter zu Fuß bis zur Elferhütte bergauf. Bereits hier, eine Stunde mit öffentlichen Transportmitteln von Innsbruck entfernt schweift der Blick über die saften Wiesen des Stubaitals bis hinunter ins Inntal. Doch ich bin nicht zum Entspannen hier. Ich folge einem höhengleichen Trail stets Richtung Karalm. Mal einfach zu fahren, mal etwas kniffliger, manchmal schiebe ich das Mountainbike auch. Langweilig wird es mir definitiv nicht, denn der Tiefblick ins Pinnistal und auf die gegenüberliegende Bergkette zwischen Wasenwand und Ilmspitze ist schlichtweg beeindruckend.

Ausblick übers Stubaital bis ins Inntal zur Karwendelgruppe

Ausblick übers Stubaital bis ins Inntal zur Karwendelgruppe

Nach kurzem Tratsch mit interessierten Wanderern „der Weg ist doch viel zu extrem zum mountainbiken – obwohl, das ist ja sicher Ansichtssache, nicht wahr?“ schwebe ich auf dem neuangelegten Mountainbike-Trail zur Karalm hinab. Viel geleistet habe ich heute zwar noch nicht, dennoch gönne ich mir einen selbstgemachten Apfelkuchen. Schließlich warten noch 600 Höhenmeter Schiebe- und Tragestrecke auf mich. Gleich nach dem letzten Bissen Kuchen geht’s auch gleich schon an den Aufstieg. Den Trail bergauf fahren ist großteils schlicht unmöglich, damit hatte ich gerechnet. Also, Bike auf die Schulter und lostraben. Knapp zwei Stunden später erreiche ich alsbald die Innsbrucker Hütte.

Traumhaftes Herbstpanorama bei der Innsbrucker Hütte

Traumhaftes Herbstpanorama bei der Innsbrucker Hütte

Bevor die Sonne allmählich hinter dem bedrohlichen Felsmassiv des Habichts verschwindet, trinke ich schnell mein zuckersüßes Bergsteigerwasser aus und surfe nah am Abgrund Richtung Gschnitztal. Der Wirt gab mir noch den Tipp, dass der Weg direkt nach Gschnitz für Mountainbiker angenehmer sei, als unter der Materialseilbahn. Ich folge seinem Rat und genieße den anspruchsvollen Trail. Steile Spitzkehren, loser grober Schotter und stets leicht ausgesetzt schlängelt sich der Pfad durch die Geröllhalden. Erst einige hundert Höhenmeter weiter unten entspannt sich die Trailschwierigkeit. Der Boden wird in Waldnähe fester, und die Steilheit singt. Kurve reiht sich an Kurve, die Bremsscheiben glühen. Der Begriff Flowtrail schießt mir spontan durch den Kopf. Mission Traumtrail im Altweibersommer nochmal erfüllt. Jetzt darf von mir aus gerne der Winter Einzug halten.

Informationen

- Anreise: Buslinie ST ab Innsbruck Hbf bis Neustift im Stubaital Zentrum www.ivb.at,  Elferlift www.erlferlifte.at
- Abreise: ab Gschnitz auf Radweg oder Strasse nach Steinach am Brenner, mit Bahn zurück nach Innsbruck www.oebb.at
- Distanz: Aufstieg 800 Höhenmeter, Abfahrt 1200 Höhenmeter
- Fahrzeit: 4 Stunden
- Schwierigkeit: Aufstieg 4-5 Abfahrt: STS 3 (www.singletrail-skala.de)
- Verpflegung: Elferhütte www.elferhuette.at, Karalm www.karalm.com, Innsbrucker Hütte www.innsbrucker-huette.at
-  Karte: Alpenverein 31/3 Brennerberge 1:50.000, BEV Bl. 147
-  Diverses: Leichte Schwindelfreiheit von Vorteil, sehr gute Bikebeherrschung in Hochalpinem Gelände ist Pflicht

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*