Testberichte

Test Black Diamond Distance Trekkingstöcke

02.10.2011

Test Black Diamond Distance Trekkingstöcke

Für alle, die auf der Suche nach einem Trekkingstock mit extrem kleinen Packmaß  sind gibt es seit diesem Sommer 2 interessante Modelle: die Black Diamond Stöcke aus Alu und die Ultra Distance Stöcke aus Carbon. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal beider Stockmodelle gegenüber einem ausziehbaren Wanderstock ist, dass beide Modelle sich wie eine Zieharmonika sehr klein zusammenfalten lassen. Damit sind diese Trekkingstöcke interessant für den Zustieg zur Kletterwand, für Klettersteiggeher oder auch für Wanderer, die ihre Stöck im Fluggepäck verstauen müssen.Beide Teleskopstöcke von Black Diamond haben wir uns mal genauer angeschaut.

Black Diamond Distance Trekkingstöcke

Größenvergleich Black Diamond Distance Trekkingstock zu 1 Liter Sigg Flasche

ZUSAMMENBAU
Als erstes fällt natürlich jedem sofort das praktische Packmaß der Black Diamond Trekkingstöcke auf. Bei einer Stocklänge von 120cm beträgt das Packmaß z.B. nur 40cm und man schleppt bei Nichtgebrauch nur 350 Gramm (270 Gramm bei Ultra Distance Stock) mehr im Rucksack. Wie bei fast allen Packbeuteln, dürfte auch der Black Diamond Packbeutel gerne etwas größer geschnitten sein. Unverständlich worum hier fast alle Hersteller am letzten Cent feilen. Und etwas mehr Stoff würde am Packmaß nicht auftragen, dafür aber das Verstauen wesentlich vereinfachen und die Zeitspanne bis der Packbeutel einreißt vervielfachen.

Nach dem Auspacken, wurde typisch Mann erst mal auf das Lesen der beiliegenden Beschreibung verzichtet. Denn schließlich will man die Teleskopstöcke schnell mal belasten, ob die auch wirklich so viel wie Teleskopstöcke aushalten. Aber nach einigem Schieben, Drehen, Drücken gab man auf und griff zur Beschreibung von Black Diamond. Der Trick des Zusammensteckens ist so einfach wie genial: einfach die Segmente in eine Reihe legen und das oberste Segment aus dem Griff rausziehen bis ein Knopf “klick” macht und schon ist der Black Diamond Trekkingstock einsatzbereit. Aber wenn man den Knopf im gefalteten Zustand nicht sieht, dann muss “Mann” halt erst mal drauf kommen.

Black Diamond Distance Verriegelungsmechanismus

Black Diamond Distance Verriegelungsmechanismus

Das Verstauen geht dann natürlich genau so leicht und schnell: Verriegelungsknopf drücken, oberstes Segment in den Griff schieben und schon können die einzelnen Segmente wieder gefaltet werden. Das Prinzip ist nicht ganz neu, sondern dem der Lawinensonde angelehnt. Ein durch alle drei Stocksegmente laufendes, elastisches Band wird gespannt und hält damit die Segmente unter Zug. Da die Segmente wie eine Zeltstange ineinander gesteckt sind, haben die einzelnen Segmente seitlich kein Spiel und der Trekkingstock erreicht damit die seine Stabilität.

Black Diamond Verbindung mittleres Segment zu unterem Segment

Da hat sich uns gleich die Frage gestellt, wie Black Diamond das Problem der nachlassenden Spannung des elastischen Bandes über die Zeit gelöst hat. Zieht man im entspannten Zustand des Trekkingstocks das untere Segment komplett raus, dann kommt ein Mechanismus zum Vorschein, mit dem man ohne Werkzeug völlig unkompliziert durch das herein- bzw. herausdrehen eines Gewindes die Bandlänge und damit die Spannung im arretierten Zustand einstellen kann.

Black Diamond Stockgriff

Black Diamond Stockgriff

Beim Griff setzt Black Diamond auf bewährten EVA-Schaum. Überraschend komfortabel ist die mit Stoff unterlegte Handschlaufe, die auch bei längerer und stärkerer Belastung keine Druckstellen oder Einschneidungen mit sich brachte. Gefallen hat die einfache Längenverstellung der Black Diamond Handschlaufe mittels Klett.

Bevor wir nun aber mit den Stöcken ins Gelände gingen, mussten noch die Spitzen gewechselt werden. Warum Black Diamond die Stöcke mit montierten Plastikkappen-Spitzen ausliefert, ist uns unklar. Aber im Packsack befinden Wechselspitzen aus Karbid. Somit konnten wir auch gleich noch den Spitzenwechsel üben. Keine Hexerei – aber entweder hat Black Diamond auf die trainierte Fingerkraft seiner Kunden gesetzt oder auf die kleine Zange am Multifunktionstool. Bei uns lief es auf letzteres hinaus, den ein kleiner Wellenschliff verhindert das Lockern der Spitze und somit auch das kräftelose Rausdrehen der Stockspitze.

AUF TOUR
So, die Black Diamond Trekkingstöcke sind bereit fürs Gelände. Nichts wie raus. Getestet wurde im Voralpenbereich bei 5 typischen Tagestouren, mit je 1000 bis 1400 Höhenmeter Auf- und Abstieg. Primär kiesige Steige, sowie Schrofengelände.

  • Stabilität: Während ein schlecht zugedrehter Teleskopstock gerne mal in die Knie geht, trugen beide Black Diamond Trekkingstöcke unser komplettes Gewicht. Dies beruht natürlich auf dem Verriegelungsmechanismus. Man müsste praktisch den Verriegelungsknopf abscheren, bevor sich der Stock  zusammenschieben würde. Der Sitz der Segmente ist beeindruckend und lässt kein Spiel für ein seitliches Einknicken.
  • Bruchgefahr: Beim Black Diamond Distance Teleskoptstock aus Alu verspreizten wir die Stockspitze (wie es halt mal vorkommen kann) in einem Steinriss und zogen dann am Griff. Ergebnis: das Alu bog sich wie bei einem normalen Teleskopstock durch, die Segmente blieben stabil in ihrer Position.
  • Klappmechanismus: Sicherlich sind 5 Tagestouren nicht aussagekräftig genug. Aber soviel kann berichtet werden: die Bandspannung war auch nach der fünten Tour noch voll erhalten. Ein Nachspannen wurde somit nicht erforderlich.

UNSER FAZIT
Eigentlich die Lösung für alle Klettersteiggeher und Kletterer, die auch längere Zustiege in Kauf nehmen. Aber auch interessant für Wanderer, denen bei der Aufbewahrung zu Hause oder auf Reisen das Packmaß sehr wichtig ist.
Zwei Wermutstropfen seien aber erwähnt:

  • Da die Stöcke nicht verstellbar sind, kauft man wie beim Skistock eine feste Länge. Den Black Diamond Distance Trekkingstock gibt es deshalb in den Längen: 110, 120 und 130cm
  • Die Stöcke benötigen etwas mehr Pflege als einfache Teleskopstöcke. Diese Pflege ist aber ganz einfach: die Verbindungsstellen mit klarem Wasser frei von Sand, Schmutz und anderen Verunreinigungen halten und nach jeder Wäsche ausreichend lang trocknen, bevor sie die Stöcke wieder zusammenstecken.

LANGZEITERFAHRUNG
Hallo, hast Du schon viele, lange Touren mit dem Black Diamond Distance Trekkingstock hinter Dir? Dann berichte doch von Deiner Erfahrung im Kommentarfeld und hilf anderen Lesern damit.

 

Ein Kommentar

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*