Outdoor

Bergzeit-Outdoor-Tipp: Leichtrucksäcke richtig packen

04.07.2011

Bergzeit-Outdoor-Tipp: Leichtrucksäcke richtig packen

Viele unserer Kunden im Bergzeit Outdoorcenter möchten auf ihrer nächsten Trekkingtour leichter unterwegs sein. Die Vorteile liegen auf der Hand: Durch die leichtere Ausrüstung können längere Strecken schneller zurückgelegt werden. Außerdem werden die Knie deutlich weniger belastet.

Unser leichtester Ultraleichtrucksack in der 50l Klasse ist der Golite Jam. Mit ca. 880g wiegt dieser Leichtrucksack weniger als die Hälfte eines klassischen Trekkingrucksacks wie z.B. der Deuter Aircontact 55+10. Wer den Golite Jam zum ersten Mal sieht, kann kaum glauben das man mit diesem Teil komfortabel einige Tage unterwegs sein kann.

Die wichtigsten Regeln:

  • Das Gesamtgewicht sollte ca. 10kg nicht überschreiten. Das heißt der Rest der Ausrüstung sollte so leicht wie möglich sein.
  • Der Ultralight-Rucksack muss sauber gepackt sein.

Dem richtigem Packen kommt ein großer Stellenwert zu, da das Rückensystem und der Hüftgurt recht spartanisch gepolstert ist.

Das folgende Packbeispiel bezieht sich auf einen 5-Tages Solotrip.

  • Das Zeltwird ohne Packsack ganz nach unten gestopft, auch das Gestänge wird, wenn möglich nach innen gepackt.
  • Trinkblase einbauen.
  • Meine Matte falte ich rechteckig, und polstere damit den Rücken.
  • Ins Kochgeschirr packe ich den Kocher, die Gaskartusche und Kochzubehör.
  • Alles was nicht naß werden darf, kommt in einen wasserdichten Liner. Schlafsack, Wechselwäsche und Thermojacke kommt hier hinein.
  • Nahrung entweder auch in den Packsack oder noch vorhandene Hohlräume ausfüllen.
  • In die Fronttasche passt locker das Erste Hilfe Set, eine Regenjacke und eine Stirnlampe.

Das Zelt kommt nach unten, die Matte polstert den Rückenteil zusätzlich Alles was nicht naß werden darf, wird in einem wasserdichten Packsack verpackt.

beim Packen sollten keine Hohlräume entstehen. schwere Sachen nach unten und in Rückennähe, möglichst wenig nach aussen.

Wichtig:

  • keine Hohlräume entstehen lassen
  • wasserdichte Packsäcke funktionieren meiner Meinung nach besser als Regenhüllen.
  • Möglichst alles nach innen packen, der Rucksack trägt sich wesentlich stabiler.

Mit diesem Gepäck kommt man auf ca. 8kg. Natürlich kann noch mehr abgespeckt werden: Tarp statt Zelt, ¾ Matte statt volle Länge und, und, und…Probiert es aus!

Es gibt auch noch einige andere Marken die sehr leichte Rucksäcke bauen: z.B. Arcteryx, Gregory, Osprey und Lowe Alpine. Alle Modelle sind auch als Damenversion erhältlich.

2 Kommentare

  1. gibt es denn von diesem Modell, dass du beschreibst, verschiedene Größen?

    ich möchte bald auf einen Berg wandern, und dabei nehme ich einiges mit, da ich in der Nacht in meiner Hängematte von http://haengemattenshop.com/haengematten übernachten möchte.

    die ist zwar nicht groß oder schwer, aber alles in allem kommt dann doch einiges zusammen, mit Schlafsack, Matte, Hängematte etc …

    Danke für das Vorstellen des Rucksackes

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*