Mountain Equipment – Alpincamp

3x Bayern - Indien und zurück....oder wie klein ist die Welt.

01.07.2011

3x Bayern – Indien und zurück….oder wie klein ist die Welt.

Vor 2 Jahren in Indien musste ich als schneefixierter Mensch natuerlich das weisse Himalaya-Gold in den Händen halten. Nachdem die “Snowline-Treks” auf 2-3 Tage angesetzt waren und auch entsprechend kosteten, verrieten mir Erkundigungen und ein Blick auf eine “Karte”, dass es bis zur Schneegrenze richtung Indrahara Pass “nur” ca 1800 Hm wären. Also los ! Raus aus Baghsul/McLeodGanj, vorbei an dem letzen Kloster, ein paar gemeinsame Meter mit einem amerikanischen Paragleiter, bis schliesslich eine letzte Hütte auftauchte. Also ein Bretterverschlag mit Cookies und dem obligatorischen Chai-Tee. Da man sich ja den einheimischen Gebräuchen anpasst, habe ich natuerlich eine Rast eingelegt und dabei die an der Wand angepinnten Fotos vom “Hüttenwirt” bzw seine Guides (Verwandten ? ;) und ihren Travellern/Trekkern inspiziert. Bis mein Blick plötzlich an einem Foto hängenbleibt ! Nein, das kann jetzt nicht sein ! Trotz 10×15 cm, verblichener Farben und der “Höhenluft”…dieses eine Gesicht kennst du doch! Kann nicht sein, das ist so unwahrscheinlich ! – Doch doch, das ist sie !
Eine halbe Stunde indischer Verhandlungsspielchen und 50 Rupies später war das Bild in meinen Besitz übergegangen. Die Tour musste ich dann turnschuhbedingt auf ca 4.100 im steileren Schneegelände abbrechen. Für eine paar Meter Turnschuh Abfahrt hat es aber noch gereicht ;)
Zurück daheim besuchte ich Vroni, eine mehrjährige Bekannte, in ihrer Bauernhof-WG. Da ich wusste dass sie in jüngeren Jahren ein “Alternativ-Faible” hatte und auch mal in Indien gewesen war, gings natürlich bei einem leckeren Augustiner um die neuesten Geschichten und einen kleinen Reisebericht meinerseits.
Schliesslich verkündete ich etwas mitgebracht zu haben und legte ihr das besagte Foto vor.
Nach 2 Minuten Stille und immer groesser werdenden Augen folgte schliesslich ein 5 minütiger Lachanfall. “Wo hast du das her ? Das gibts doch nicht ! Unmöglich ! ”
Als sie sich wieder beruhigt hatte erzählte sie, dass sie vor 7/8 Jahren mit einer Freundin in der gleichen Ecke war und dort tatsaechlich auch einen kleinen Trek unternommen hatte. Dieser wurde natuerlich fotographisch festgehalten – in der Prä-Digital-Ära. Daraufhin legte das Foto wieder 10.000 Km nach Bayern zurück um hier entwickelt zu werden. Da sie sich aber mit ihrem Guide recht gut verstanden hatten und ihm auch ein kleines Präsent/Andenken zukommen lassen wollten, ging das fertige Foto dann postalisch wieder 10.000 Km Richtung Himalaya zurück .
Um ein knappes Jahrzehnt und insgesamt dann quasi 30.000 Km später wieder in ihren Händen zu landen !
Die Welt ist klein und Wahrscheinlichkeiten sind relativ ;)

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*