Mountain Equipment – Alpincamp

Alpines Basiserlebnis

24.06.2011

Alpines Basiserlebnis

Als ich vor kurzem wieder einmal mit Freunden zu einer Gletschertour aufbrach, war ich wie immer ganz aufgeregt. Schon beim Anmarsch auf unsere Basisstation wurde mir klar, daß meine Wanderschuhe noch nicht eingelaufen waren. Die erste Blase an der Ferse war schnell da und schmerzte. In der nächsten Hütte angekommen, merkte ich, daß ich nicht nur die Blasenpflaster, sondern auch sämtliches weiteres „Equipment“ vergessen hatte: so fehlte jeglicher Tourenproviant (Müsliriegel & Co.), Thermoskanne, Camelbag und mein neues Outdoor-Mikrofaser-Handtuch. Zumindest an die Zahnbürste hatte ich gedacht…
Der Spot – aber auch die Unterstützung – meiner Gefährten war mir sicher und glücklicherweise konnte ich mich auf der Hütte mit dem Nötigsten eindecken. Am nächsten Tag brachen wir zu unseren ersten Tour auf. Die Motivation war sehr gut. Für den Einstieg hatten wir uns einen leichten Berg ausgesucht. Die ersten zwei Stunden liefen wir durch leichtes Gelände. Am Fuße der ersten Eisfelder zogen wir die Steigeisen an und marschierten als Seilschaft weiter. Abseits der Lawinenscharte wanden wir uns den Weg nach oben. Kurz vor dem Gipfel stand eine Querung im steilen Gelände an. Zügig machten wir uns an den Anstieg. Unser „Vorsteiger“ grub sich in Hangmitte mit dem Pickel bis zur Eisfläche durch und setzte eine Schraube. Gerade als ich die Eisschraube passierte und den Grad hinauf schaute, löste sich eine Steinplatte so groß wie ein Wohnzimmertisch. Ich brüllte „Achtung, Lawine!“ und sah, wie der Seildritte das Seil hoch schleuderte und die Felsplatte unten drunter durchrauschte. Uns allen ist das Blut in den Adern gefroren. Jemand brüllte „Weiterlaufen, zügig weiterlaufen!“ und wir setzten uns wieder in Bewegung. Am Gipfel angekommen, analysierten wir Gründe für den Abgang der Platte. Vermutlich ist der Schnee unter der Platte durch die warme Junisonne weggeschmolzen und die Platte ist ins Rutschen gekommen. Der Rückweg gestaltete sich ruhiger. Die Gletscherquerung verlief problemlos. Müde aber glücklich erreichten wir zum Abendessen unser Quartier.

3 Kommentare

  1. Hallo Daniel,
    alle Beiträge in der Kategorie Alpin Camp (sowie auch dieser hier) wurden von der bergsteigenden Community verfasst. Die Beiträge sind Bewerbungen für das Bergzeit Mountain Equipment Alpin Camp (link dazu siehe rechte Seite unter Externe Links) bei dem man eine geführte Bergtour über den Jubiläumsgrat sowie eine komplette Mountain Equipment Ausrüstung gewinnen kann. Die Bewerbungen mit der spannendsten oder unterhaltsamsten Story gewinnen am Ende.

    Ich hoffe jedoch, dass die anderen Artikel im Blog für dich mehr Informationsgehalt bieten. Die werden nämlich in der Regel von Profis (z.B. aus dem Rad-, Expeditions- oder Kletterbereich) erstellt die “was zu sagen haben”. ;-) Aber du hast recht: Tatsächlich sind einige der Beiträge natürlich von unseren Mitarbeitern. Die wurden zwar nicht verpflichtend sondern natürlich freiwillig erstellt. Schließlich sehen auch wir von Bergzeit uns gewissermaßen als Profis im Ausrüstungsbereich.

    Viele Grüße,
    Vale

  2. Bei einem Teil der Beiträge im neuen Bergzeit-Blog bleibt bei mir am Ende nur die Frage: worin bestand jetzt der Informationsgehalt für mich???

    Muss hier jeder Mitarbeiter regelmäßig einen Blog-Eintrag verfassen? Solche Beiträge interessieren (in dieser Form) vielleicht den eigenen Freundeskreis, aber sonst?

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*