Leidenschaft

22. Deutschen Cross-Country-Mountainbike-Meisterschaften 2011

08.06.2011

22. Deutschen Cross-Country-Mountainbike-Meisterschaften 2011

Eine Woche, nachdem 44 Bergzeitfahrer beim Mountainbike Festival am Tegernsee teilgenommen, und damit den 3. Platz der Biggest-Team Wertung erreicht haben, stand die Deutsche Meisterschaft im Mountainbike Cross-Country auf dem Rennplan der deutschen Profis. Elf Titel wurden im „Bullentäle“ in Albstadt auf der Schwäbischen Alb teilweise neu verteilt. Das ganze Event ging von Freitag den 3. bis Sonntag den 5. Juni.

Während Freitags noch die Trial- und Slalomläufe der U15 und Jugend, die zur Festlegung der Startaufstellung bei den Meisterschaften genutzt wurden, statt fanden, begannen Samstags die eigentlichen Mountainbike-Meisterschaften.

Teufelscorner

Teufelscorner

Auf der 5km langen Runde mussten die Fahrer jeweils 170hm auf dem Mountainbike bewältigen. Nach dem Start ging es das „Bullentäle“ hinauf, dann ins „Teufelscorner“, den ersten Downhill, und von dort zum höchsten Punkt der Strecke.

Die Zuschauer Drängen sich am Downhill

Ab da ging es abwärts, über den Snake Trail, den Wurzel-Jump, die Teufels-Wellen und Deep-Hole wieder auf das flache Wiesenstück und in den Start-Ziel-Berreich. Insgesamt 6 Titel wurden schon Samtags vergeben. In der U15-Kategorie gewann Robin Hofmann vor Lars Koch und Mark Kindler. Hanna Grobert gewann vor Anna Saier. Dritte wurde Felicitas Geiger. In der Klasse Jugend männlich siegte Georg Egger mit einem knappem Vorsprung, von nur einer Hundertstelsekunde, vor Vorjahressieger Daniel Voitel. Dritter wurde mit einem Rückstand von 22 Sekunden auf Egger der ein Jahr jüngere David Horvarth. Bei den U17 weiblich belegte Sofia Wiedenroth den ersten Platz. Die Ränge 2 und 3 gingen an Anika Buhl und Romy Schmid. In den Klassen Masters 1 und Masters 2 heißen die neuen Deutschen Mountainbike-Meister Lutz Baumgärtel und Martin Hollerbach.

Sonntags begann die Stimmung bei der Mountainbike-DM im Albstadt zu kochen. Im Laufe des Tages fanden sich über Eintausend Besucher an der Strecke ein, welche dann lautstark das Herren- und Damen-Rennen anfeuerten.  Doch vor diesem Highlight wurde Christian Pfäffle seiner Favoriten-Rolle in der U19 Kategorie gerecht und gewann vor Jochen Weisenseel und Aaron Beck. In der U23-Kategorie gewann Markus Schulte-Lünzum vor Markus Bauer und Julian Schelb. Soviel zu den Nachwuchs und Senioren Kategorien.

Das Damen- und Herren-Rennen war dann aber vor lauter Spannung nicht mehr zu toppen. So ereigneten sich im Kampf um die Platzierungen regelrechte Krimis, welche jedoch alle mit zufriedenen Gesichtern endeten. Im Damen-Rennen schienen zur 1. Runde die Rollen klar verteilt.Sabine Spitz fuhr knapp gefolgt von Teamkollegin Elisabeth Brandau unspektakulär ihrem 10. Titel entgegen. Dahinter mit etwas Abstand Adelheid Morath auf Platz 3. In der zweiten von 5 Runden änderte sich das Bild jedoch schlagartig. Brandau war nun mit etwa 30 Sekunden Vorsprung auf Platz eins, da Spitz zuvor im Downhill gestürzt war. Dies änderte sich erst wieder in der vorletzten Runde als ein Regenschauer die Strecke zugusten von Spitz in eine Rutschbahn verwandelte. Mit den neuen Streckenbedingungen konnte die 39-jährige, dank ihrer jahrelangen Erfahrung besser umgehen als die vom Rennradsport kommende Brandau. So gewann Spitz doch noch mit knappem Vorsprung vor Brandau und Morath.

Moritz Milatz auf Verfolgung

Moritz Milatz

Im Herren-Rennen führte Wolfram Kurschat vor dem Vorjahressieger Moritz Milatz und seinem Teamkollege Robert Mennen.  Kurschat wollte sich in der letzten Runde von Milatz absetzen  um vor diesem im Downhill anzukommen. Doch seine Kette machte ihm einen Strich durch den vorher gut durchdachten Plan. So forderte ein Kettenklemmer Kurschat vom Rad und Milatz konnte vorbeiziehen.  Die Körner, die er sich  bis hierhin erspart hatte musste Kurschat  so verblasen um wieder auf Milatz auffahren zu können. So gelang es Milatz als erstes in den Downhill zu kommen und auf den fahrtechnisch Schwächeren Kurschat 10 Sekunden herauszufahren. Kurschart wurde etwas geknickt zweiter vor seinem Teamkollegen Robert Mennen.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*