Alpin

Skitour Weißseespitze

02.06.2011

Skitour Weißseespitze

Wie ein weißer Hut sitzt die vergletscherte Kuppe der Weißseespitze oberhalb des Kaunertaler Gletscherskigebiets. Der leichte Zugang per Straße, Postbus oder Skilift und das Panorama auf das Plateau des Gepatschferners machen diese hochalpine Skitour besonders reizvoll. Die optionale Steilwandabfahrt der Nordwand gilt zudem als eine der längsten Tirols.

Weissseespitze Panorama @Marius Schwager

Schon von weit unten im Kaunertal sieht man das weiße und runde Kostüm der Weißseespitze hervor blitzen. Wer dann nach unzähligen Kurven und Spitzkehren letztlich über die Gletscherstrasse (mautpflichtig) im Skigebiet des Kaunertaler Gletscher angekommen ist, kann sich dem Blick zur majestätischen Nordwand nicht verwehren. Direkt über die dahin schmelzenden Gletscherreste des Skigebiets erhebt sich die imposante vergletscherte Nordwand der Weißseespitze. V

Skitouren-Aufstieg auf die Weißseespitze

Skitouren-Aufstieg auf die Weißseespitze

erschiedene Routen führen auf diesen Tiroler Klassiker, den an einem sonnigen Frühjahrswochenende meist mehrere Gruppen besteigen. Die für Freerider und Skitourengeher lohnendste Variante führt vom Nörderjoch2-Lift von Osten her zur Weißseespitze, welche hier beschrieben wird. Weitere Aufstiegsvarianten sind vom Weissseeferner-Schlepplift über den Westgrat. Insbesondere für Bergsteiger bietet sich der direkte Aufstieg über die Nordost-Wand an.

Aufstieg Nörderschartl-Variante

Ab der Bergstation des Nörderjoch2-Lifts rutscht man wenige Meter südlich ab, um aufzufellen. Der Weg bis zum Gipfel ist ab hier komplett einsehbar. Man folgt der vergletscherten Anhöhe und steigt über eine kurze Steilstufe (je nach Bedingungen ist es sinnvoller hier die Ski auf den Rucksack zu nehmen und sogar mit Steigeisen zu gehen) auf das Gletscherplateau des Gepatschferners. Schließlich hält man sich Richtung Osten und geht zur Gletscherkuppe. Die Kuppe bildet den höchsten Punkt der Skitour, das Gipfelkreuz befindet sich einige Meter dahinter auf einem Felsplateau.

Abfahrt Nordost-Wand

Vom Gipfelkreuz schiebt man wenige Meter Richtung Norden. Zunächst sieht man in der Ferne den Kaunertaler Stausee, ehe das konvexe Eisschild bei weiterem Fahren im steiler werdenden Gelände den Blick auf das Gletscherskigebiet und schließlich die Nordwand unter den Kanten frei gibt.

Am Gipfel der Weißseespitze

Am Gipfel der Weißseespitze

Die vom Skigebiet aus beeindruckende Nordwand ist (noch) mit einem Eispanzer überzogen, der sich vermutlich weiter zurückbilden wird. Die steilste Stelle bei der Abfahrt misst über 100 Höhenmeter etwa 50°. Hier müssen die Bedingungen vorher gut beobachtet werden, da nicht immer ein fahrbarer Schneestreifen zwischen Eis und Felsen vorzufinden ist. Die besten Chancen auf gute Skibedingungen hat man zwischen März und Juni.

Nach der Steilstufe flacht der Hang zunächst auf ca. 45° ab, öffnet sich und wird zunehmend flacher bis man schließlich die „blauen“ Gletscherpisten des Skigebiets erreicht. Da der Hang so weitläufig ausläuft und keine direkte Absturzgefahr besteht, gilt die Weißseespitze-NO-Wand als Einstieg in das Befahren steiler Nordwände.

Benötigte Ausrüstung

- komplette Skitourenausrüstung

- Gletscherausrüstung

- evtl. Steigeisen und Eispickel

Besondere Gefahren

- Gletscherspalten (insbesondere auf dem Gletscherplateau kurz vor dem höchsten Punkt)

- Blankeis in der Nordostwand

Hinweise und Tipps

- Für einen besonders gelungenen Freeridetag geht man die Nordost-Wand im Frühjahr an (April, Mai) und startet mit dem ersten Lift – die Liftkarte muss bereits an der Mautstation im Tal gelöst werden. Im Anschluss an die Tour genießt man die Firnbedingungen auf oder abseits der Pisten oder schaut im bestens präparierten Snowpark vorbei.

- Wer kein Skiticket besitzt, muss für das Befahren der Mautstraße an der Station im Tal eine Gebühr entrichten.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*