Leidenschaft

Barfußschuhe - Barefoot Shoes

19.05.2011

Barfußschuhe – Barefoot Shoes

Mit seinem komplexen System von Bändern, Gelenken, Muskeln und Nervenenden ist der Fuß eines der größten sensorischen Organe unseres Körpers. Dieses Wunderwerk der evolutionären Entwicklung, hat nur einen Schwachpunkt: wenig Schutz vor seiner Umwelt. Während Tiere Hufe oder Polster zum Schutz entwickelten, waren unsere Füße zum greifen und Klettern bestimmt und werden geschützt durch Körperwahrnehmung, Schweißdrüsen und weicher Haut.

Moderne Laufschuhe

Barfußschuh Merrell Barefoot

Barfußschuh Merrell Barefoot

Die Eigenwahrnehmung ist der Sinn für unsere Körperposition und Orientierung. Wir benutzen ihn für Bewegung – je mehr Feedback unser Körper bekommt, desto besser sind unsere Bewegungen. 70% dieses Feedbacks bezieht unser Körper über Drucksensoren an unseren Füßen. Dicke, schockabsorbierende Sohlen reduzieren diese Rückmeldungen drastisch und das schränkt die Qualität unserer Bewegungen stark ein.

Beim Laufen schwammig auf der Ferse in gedämpften Schuhen auf zu kommen ist keine natürliche Bewegung und verantwortlich für ungezählte Verletzungsmuster bei Läufern.
Auf dem Vorfuß oder Mittelfuß zu landen ist dagegen die natürlichste Form beim Laufen und „dämpft“ so den Aufprall ab. Wenn wir vom Gehen zum Laufen übergehen lassen es unsere Füße rechtzeitig wissen, dass wir auf unserem Vorfuß oder Mittelfuß landen sollen. Es tut eben weh, wenn man Barfuß auf der Ferse landet. Diese natürliche Rückmeldung unterbinden moderne schockabsorbierende Schuh.

Dadurch, dass Dämpfungselemente weich sind und nachgeben, bekommt der Fuß auch keinen Halt mehr – er versucht dauernd mit Muskeln und Sehnen dieses wackelige Gefühl aus zu gleichen. Daraus resultiert, die fatale Schlussfolgerung, dass der Fuß Stütze und Führung bräuchte – es werden Stützelemente eingebaut. So verpackt, hat der Fuß gar keine Chance mehr sich natürlich zu bewegen, es entsteht eine völlig falsche Körperwahrnehmung und Drucksensoren, Muskeln, Sehen werden nicht mehr gefordert und verkümmern. Schlimmer noch diese Stützen und Dämpfungselemente können die Belastung  in den Gelenken (Sprunggelenk, Hüfte und besonders Knie) sogar erhöhen – durch stetig gleiche Belastungspunkte und verkanten der Gelenke.

Was man schon früher wusste

Fivefingers Barfußschuhe für ein perfektes Gefühl

Fivefingers Barfußschuhe für ein perfektes Gefühl

Die Chinesen vergleichen die Füße mit den Wurzeln eines Baumes und nicht nur in der Traditionellen Chinesischen Medizin hat man erkannt, dass viele Beschwerden des Körpers von diesen ausgehen. Einer unserer populärsten Vertreter ist wohl Sebastian Kneipp. Selbst in Rehakliniken werden Barfußpfade eingerichtet und viele Orthopäden empfehlen Barfußgehen zur Vorbeugung von z.B. Senk- und Spreizfüßen und Verbesserung der Körperhaltung. Weswegen es selbstverständlich sein sollte, wenn Kinder ihre Schuhe ausziehen um Barfuß ihre Welt zu erkunden um so ihre Fußmuskulatur zu stärken. So nebenbei bemerkt haben 98% der Menschen von Geburt an eigentlich gesunde Füße!

Auch im Leistungsport wurde schon oft bewiesen, dass High-Tech an den Füßen nicht Voraussetzung für den Sieg ist. Zola Bud lief 1984 barfuß auf 5000m Weltrekord. Und schon 1960 gewann Abebe Bikila Marathon-Gold in Weltbestzeit bei den Olympischen Spielen in Rom, ebenfalls barfuß.

Die Lösung

Um barfuß zu laufen in unserer heutigen Umwelt bedarf es Schuhe, die unsere Füße schützen, uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, maximale sensorische Rückmeldung an unser Gehirn bieten und dabei noch die natürliche Balance bewahren. Der Schuh darf also den Fuß nicht einengen, ihm viel Spielraum bieten. Die Sohle muss griffig sein, für guten Halt auf verschiedensten Untergründen und Schutz vor Widrigkeiten auf dem Weg sorgen. Sie muss jedoch flexibel und dünn genug sein um alles zu erspüren und sich an Unebenheiten an zu passen. Für einen ausgewogenen Bewegungsablauf sollte er noch ein geringes Eigengewicht haben.

Barfußschuh Vivobarefoot Aqua

Barfußschuh Vivobarefoot Aqua

Unterschiedliche Ansatzpunkte zeigen wie viel Bewegung beim Thema Barfußschuhe existiert. Am konsequentesten setzt das Vivobarefoot um. Eine ultradünne Sohle lässt sehr viel Gespür für den Untergrund aufkommen, schützt den Fuß mit einer durchstichfesten Zwischenschicht und ist extrem flexibel. Diese Flexibilität und Leichtigkeit wird auch akribisch im Obermaterial fortgesetzt. Der Schuh sitzt sauber am Fuß, ohne jedoch eng zu sein und ist im Vorfußbereich weit genug geschnitten um diesen uneingeschränkte Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten.

Anders löst die Aufgabe Vibram mit seinen FiveFingers. Da jede Zehe ähnlich wie bei einem Fingerhandschuh einzeln umschlossen wird, hat der Vorfuß alle Möglichkeiten sich den Bodenbeschaffenheiten an zu passen. Ein FiveFingers sitzt satter am Fuß und hat ein gröberes Profil mit einer leichten Mittelfußstütze, was sehr viel Vertrauen im Gelände bietet.

Eine Mischung biete Merrell mit seiner neuen Barefoot-Serie. Eine breite Zehenbox wie bei Vivobarefoot lässt den Vorfuß ungehindert agieren. Der Mittelfuß wird durch die besondere Schnürung fest umschlossen. Die Profilsohle von Vibram, ähnlich der FiveFingers und macht Lust auf Trails.

Aller Anfang soll Spaß machen

Merrell Barfuß im Gelände

Merrell Barfuß im Gelände

Wenn man beginnt Barfuß zu laufen müssen sind Muskeln und Sehnen erst wieder an ihre „normale“ Tätigkeit gewöhnen. Deswegen nicht übertreiben am Anfang. Wer sein Leben lang Fersenläufer war, braucht seine Zeit zum Vorfuß- oder Mittelfußläufer zu werden. Jedoch lohnt es, sich Zeit zu lassen, der ganze Körper wird es einem danken. Ein einfacher Schritt ist es, barfuß nicht auf das Joggen zu beschränken. Im Alltag ist es genauso eine Wohltat und bereitet den Körper sanft darauf vor auch im Sport unbeschuht unterwegs zu sein. Ausgedehnte Spaziergänge und leichte Wanderungen sind bald kein Hindernis mehr die schweren Schuhe im Eck stehen zu lassen und die Barfußschuhe an zu ziehen. Auch im anspruchsvolleren Gelände werden sich Erfahrene bald wohl fühlen, da durch die Rückmeldung des Fußes ein umknicken frühzeitig verhindert wird.

Fazit

Mit Vivobarefoot Neo Querfeldein

Mit Vivobarefoot Neo Querfeldein

Barfuß gehen ist gesund für Köper und Geist. Es stärkt die Fußmuskulatur, Waden, Po und Rücken. Dadurch verbessert sich die Haltung und schont so auch Hüfte und Kniegelenke. Durch Stimulation der Fußsohlen bekommt der Körper mehr Feedback, hat eine bessere Wahrnehmung und man fühlt sich wohler – eine natürliche Fußreflexzonenmasage. Durch moderne Barfußschuhe, kann man sich in fast allen Lebenslagen auf diese gesunde Art bewegen.

Vibram FiveFingers LogoVivobarefoot Logo

7 Kommentare

  1. Wenn man, wie ich, einen zweiten Zeh hat, der länger ist als der Große, dann gibt es leider praktisch keinen passenden Barfußschuh. Schade! Wo bleibt das maßgefertigte Modell? Sollte bei den Preisen doch möglich sein..!

  2. Ich bin da wohl einem Irrtum unterlegen indem ich dachte, dass Barfußschuhe das Barfußlaufen erleichtern würden. Vielleicht habe ich mich auch nicht genügend informiert. Nachdem mir Orthopäden und Neurologen das Barfußlaufen empfohlen hatten, dachte ich, dass Barfußschuhe auch das Laufen auf unebenem Boden, in höherem Gras, auf Gehwegplatten mit Steinchen erleichtern würden. Dort besteht wegen einer PNP (Polyneuropathie), der Ruptur der Achillessehne eine erhöhte Gefahr von Fehltritten.
    Ich hatte keine so große Desorientierung meiner Füße in diesen Schuhen erwartet.
    Sorry

  3. Sorry, aber was soll denn die Aussage, dass Rückfußlaufen “keine natürliche Bewegung und verantwortlich für ungezählte Verletzungsmuster bei Läufern” (…) ist? Wie geht äqu. lauft Ihr denn bitte auf weichem Untergrund, wo physiognomisch der aktive Bewegungsapparat gar nicht gefordert ist? Etwa auch über den Vorfuß im Sand? Auf der Weichen Wiese? Welche Studie belegt denn diese ungezählte Anzahl von Verletzungsmustern??? Ich denke, dass der Text mehr Marketing als tatsächlich wissenschaftlich valididiert ist! Sorry!

    • Hallo Malte,

      durch das Barfußlaufen bekommt der Körper Rückmeldung vom Untergund und kann sich dann auf die Gegebenheiten einstellen, um auf der Ferse oder dem Vorfuß auf zu kommen.

      In dem zitiertem Absatz geht es um die Dämfungs- und Stützelemente, die die natürliche Bewegung beeinflußen und die Belastung in den Gelenken erhöhen, wie es Prof. Daniel Lieberman und auch D. Casey Kerrigan und Kollegen in ihren Studien beschreiben.

  4. Coole Idee, nur leider sind diese Schuhe alle mehr als teuer.
    Da bleib ich wohl besser beim richtigen Barfuß. Soviel Schutz benötigt der Fuß dann nämlich wirklich nicht. Wenn man das mal eine Zeit lang macht, sind selbst Scherben kein Problem mehr…

    Nur glühende Zigarettenstummel und Brombeeräste, das tut schon mal ordentlich weh!

  5. Schöner Text und umfasst alles Wichtige zum Thema Barfußlaufen.
    Ich selbst bin schon seit einigen Monaten in Barfußschuhen unterwegs und empfehle es jedem weiter! Man muss es wirklich selbst mal ausprobieren, um zu merken wieviel angenehmer es doch ist in Barfußschuhen, statt den gewöhnlichen Schuhen, herumzulaufen. :)

    Gruß
    Max

  6. Ich will mir unbedingt auch die Barfussschuhe zulegen, bin mal gespannt, wie sich das so anfühlt, darin zu laufen.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*