Testberichte

Boreal Dharma Kletterschuhe im Test

23.04.2015

Boreal Dharma Kletterschuhe im Test

Der letzte Schrei der Kletterschuh Technologie - Dharma

Der letzte Schrei der Kletterschuh Technologie – Dharma

Die gänzlich neu entwickelten Boreal Dharma Kletterschuhe bieten dem Kletterer die neuesten technologischen Konzepte und versprechen so eine optimale Performance am Fels. Dieser Testbericht stellt eine Zusammenfassung aller meiner Erfahrungen an diese Kletterschuhe innerhalb einer Zeitspanne von über einem Jahr dar. Während dieses Langzeittests hat sich der Boreal Dharma sehr gut geschlagen und alle meine Erwartungen erfüllt.

Optik, Verarbeitung & Konstruktion des Boreal Dharma

Das sind wirklich stark vorgespannte Kletterschuhe

Das sind wirklich stark vorgespannte Kletterschuhe

Bereits bei meinem ersten Kontakt mit diesem Modell auf der Outdoor-Messe, war ich absolut begeistert vom äußeren Erscheinungsbild dieser Kletterschuhe. Trotz der etwas defensiveren Farbauswahl sehen Boreal Dharma Kletterschuhe alles andere als langweilig aus. Die gesamte Optik ist durchdrungen von den aggressiven Formen und auf den Kampf mit der Senkrechten ausgelegten Details. Trotz der modernen Optik, die man Dharma einfach nicht absprechen kann, wirkt er im Vergleich zum Boreal Satori traditioneller und bescheidener. Ich glaube, dass die drei schmalen Klettverschlüsse sowie das Orange stark zu diesem Eindruck beitragen. Der massive Einsatz vom Gummi im Bereich der Ferse und auf der Zehenbox verleiht dem Dharma den bereits erwähnten leicht aggressiven Touch. Insgesamt bietet der Dharma nicht die außergewöhnlichste Optik, trifft aber meiner Meinung nach die Ansprüche einer breiten Masse an Kletterern.

Top Verarbeitung

Top Verarbeitung

Wenn ich in meinem Kletterleben ein  Boreal-Modell in den Händen gehalten habe, hatte ich nie das Gefühl, dass dieses auf irgendeine Weise minderwertiger Qualität war. Gott sei Dank, konnte ich auch beim Dharma keine Ausnahme zu dieser Regel feststellen. Boreal war, ist und wird hoffentlich auch in Zukunft eine Referenz in Sachen Qualität und Verarbeitung bleiben. Der Boreal Dharma jedenfalls ist ohne Feststellung jeglicher Schwächen oder Mängel durch meine persönliche Qualitätsprüfung, die rein aus optischer Musterung bestand, gekommen. Jede Naht am Schaft, jede Verklebung der Gummiteile ist für sich genommen tadellos und sorgt für das bereits beschriebene sehr gute Ergebnis in dieser Kategorie. Die traditionelle europäische Handwerkskunst bleibt in Sachen der Herstellung von Kletterschuhen, zu meiner persönlichen Beruhigung, unangefochten im globalen Vergleich. Mein tiefster Respekt der Arbeit in den Werkstätten geht deshalb an dieser Stelle zu Boreal nach Spanien.

Wrap-System ist neu bei Boreal

Wrap-System ist neu bei Boreal

Diese Kletterschuhe sind im Prinzip genau so aufgebaut, wie die meisten modernen Kletterschuhe aus dem Performance Segment. Eine steife Halbsohle aus Zenith Gummi mit kräftigen Downturn und beachtenswerter Vorspannung, drei Velcros, viel Gummi an den für das Hooken wichtigen Partien und eine komplett eingenähte Zunge, die eher an einen Slipper erinnert. Besonders erwähnenswert erscheint mir dabei der Fakt, dass Boreal beim Dharma und Satori alle genannten Key-Features selbst- und eigenständig entwickelt, getestet und in einem Produkt umgesetzt hat. Dharma ist meiner Bewertung nach kein „Plagiat“ eines bekannten und erfolgreichen Modells, sondern etwas Neues. Die Tatsache, dass er nicht so neu aussieht, ist dem Fakt geschuldet, dass die Neuentwicklung der Kletterschuhe in letzter Zeit zu stagnieren beginnt. Ich denke, wir können uns in den kommenden Jahren darauf einstellen, dass weitere bahnbrechende Entwicklungen ausbleiben werden und nur noch Optimierung betrieben wird. Zurück zum Dharma: bei der Konstruktion gibt es keine Weltneuheiten aber die Ausstattung ist „State of the Art“.

Passform & Größe der Boreal Dharma

Dharma ist nichts für schmale Füße

Dharma ist nichts für schmale Füße

Boreal Dharma sind Kletterschuhe für Kletterer mit normalen bis ziemlich breiten Füßen. Menschen mit schmalen Fußformen muss ich leider enttäuschen – Dharma ist nicht die richtige Wahl. Selbst mit den drei sehr gut und präzise wirkenden Velcros lässt sich die bereitgestellte Breite nicht auf das nötige Maß schrumpfen. Das Volumen ist ebenfalls mittel bis groß, was wiederum eher vollschlanken Füßen zugutekommt. Was man ebenfalls vor einer Online-Bestellung berücksichtigen muss, sind die Form und Höhe der Zehenbox. Dharma´s Zehenkammer stellt die Zehen massiv auf, was an sich kein Problem darstellt, da grundsätzlich genügend Platz nach oben vorhanden ist. Benötigt man aber so wie ich an ein, zwei Stellen etwas mehr Platz könnte es eng werden. Durch den recht großflächigen Toe-Hook Patch werden mein großer sowie die zwei darauf folgende Zehen vom Gummi verdeckt. Das resultiert in begrenzten Anpassung in diesen Bereichen. Hat man also in der Zehenbox unter dem, meiner Meinung nach etwas zu dickem, Gummi Druckstellen kann man davon ausgehen, dass diese bleiben werden. Die Ferse dagegen sitzt sehr gut, hat kaum Luft und drückt am Ansatz der Achillessehne nur minimal. Das Anziehen ist zu Beginn etwas schwierig wird dann mit der Zeit jedoch besser. Passform ist dank Leder leicht modellierbar, große Veränderungen bleiben jedoch aus.

Bereich ohne Gummi passen sich an

Bereich ohne Gummi passen sich an

Nach dem sich mein Boreal Kintaro durchaus stark geweitet hat und mit der Zeit in der Größe 8,5 UK /42,5 EU nicht mehr optimal gepasst hat, entschied ich mich beim Dharma für 8 UK/42 EU. Anfangs war ich noch guter Hoffnung, dass das Leder wie gewohnt nachgeben wird und ich nach ein paar Wochen optimale Passform mit dieser Größe erzielen kann. Doch Dharma erwies sich als sehr hartnäckig und unnachgiebig. Selbst nach über einem Jahr kann ich nicht behaupten, dass diese Kletterschuhe sich signifikant gedehnt haben. Das nach solch langer Zeit übliche Gefühl eines Alpinlatschen blieb bei diesem Modell aus. Boreal Dharma sollten also nicht zu klein gekauft werden. Anpassung in nicht mit Gummi überdeckten Bereichen ist realistisch, eine Dehnung in Längsrichtung ist utopisch. Ich würde empfehlen sich von der Straßenschuhgröße (bei mir 43 EU) vorsichtig in 0,5er Schritten nach unten zu tasten. Gerade für fortgeschrittene Anfänger und Kletterer im 7-8 Grad ist ein Übertreiben mit dem Downsizing nicht empfehlenswert. Wie so oft im Leben habe ich beim Dharma nicht beides, Komfort und Leistung, bekommen sondern mich für Leistung entschieden.

Performance & Haltbarkeit der Boreal Dharma Kletterschuhe

Dharma bietet viel Unterstützung dank Vorspannung

Dharma bietet viel Unterstützung dank Vorspannung

Boreal selbst gibt für diese Kletterschuhe das Sportklettern als optimalen Einsatzbereich an. Diese Einordnung kann ich nach meinen gemachten Erfahrungen nur zustimmen. Boreal Dharma ist präzise, stabil und weist mit dem verbesserten Zenith Mischung eine bessere Kantensteifigkeit auf, als es noch beim Kintaro der Fall war. Meine besten Erlebnisse mit dem Dharma fanden alle beim Routenklettern statt. Dort liess er mich ohne zu ermüden alles was in den Weg kam, weg zu stehen und die schwierigsten Projekte zu punkten. In senkrechten Wänden können diese Kletterschuhe besonders gut ihre Stärke ausspielen. Kleine Leisten, Löcher gute Reibungstritte – alles kein Problem für den Dharma. Womit ich weniger gut zurechtkam, waren überhängende Passagen. Dort konnte ich trotz des starken Downturns nicht so wie ich mir gewünscht hätte an den Tritten ziehen. Sicher ist das nur meiner schlechten Körperspannung zu zuschreiben. Wer aber so wie ich vom Greifen mit den Zehen beim Klettern lebt, sollte lieber zum Satori greifen.

Der Downturn macht das Leben im Überhang erträglich

Der Downturn macht das Leben im Überhang erträglich

Das Hooken mit Dharma ist ein Traum. In diesem Bereich gehört er mit Sicherheit zu der Top 5 auf dem Markt. Die hervorragend geschnittene und gummierte Ferse sollte beispielgebend in der Branche sein. Das Toe-Hook Patch könnte zwar etwas dünner ausfallen, um das Gefühl beim Toe-Hooken zu verbessern, bleibt aber unter dem Strich ein ganz starker Wurf von Boreal. Die einzigen Kletterschuhe auf dem Markt die Boreal Dharma beim hooken übertreffen sind Boreal Satori. Das wundert aber nicht, da dieses Modell auf das Bouldern ausgelegt ist und Hooken im modernen Klettern zur Pflicht gehört. Besonders wirkungsvoll empfand ich die Querrillen in der neu entwickelten Zehengummierung. Diese sind nicht zu hart und nicht zu weich, sodass man so richtig merkte wie dieses Feature die Haftung bei Toe-Hooks verbesserte. Im Prinzip wäre diese Gummierung auch in den Rissen beim Klemmen eine riesengroße Hilfe, aber aufgrund der sehr stark aufgestellten Zehen ist der Einsatz in Rissen eher weniger empfehlenswert. Alles in einem ist die Performance des Boreal Dharma hervorragend in allen Wandwinkeln rund um 90°, für extreme muss man Kompromisse eingehen.

Der Knaller - Die Ferse rockt!

Der Knaller – Die Ferse rockt!

Der begonnene Trend, die Verschleißforschung auch auf die Herstellung der Kletterschuhe anzuwenden, brachte uns in letzter Zeit geniale Modelle, die leider viel zu schnell verschließen waren. Boreal Dharma ist definitiv eine Ausnahme. Nach über einem Jahr, kann ich zwar einen deutlichen Verschleiß der Zenith Sohle festeklen, aber der Rest des Kletterschuhs wirkt noch absolut neuwertig. Diese beeindruckende Robustheit kannte ich bis jetzt so nur von Five Ten. Boreal kaputt zu bekommen war zwar auch nicht so einfach aber sie hatten immer den Nachteil, dass diese nach einer Weile einfach so ausgelatscht waren, dass kein Klettern am Limit möglich war. Das hat sich nun definitiv gewandelt. Der Downturn und die Vorspannung sind noch wie am ersten Tag. Die Velcros beißen sich so fest, dass man mit erschöpften Unterarmen manchmal eine dritte Hand zum Aufmachen wünscht. Die gesamte Form ist schlicht und einfach im ursprünglichen Zustand verblieben. Das kannte ich von Boreal bis jetzt noch nicht. Lohnt es sich einen Dharma wieder zu besohlen – definitiv ja. Einzig die immer noch recht weiche Gummimischung stellt die Schwachstelle der scheinbar unendlichen Lebensdauer dieser Kletterschuhe dar. Aber dieses Problem wird wohl für immer ungelöst bleiben.

Fazit

Boreal Dharma - ein großer Wurf

Boreal Dharma – ein großer Wurf

Boreal Dharma Kletterschuhe sind der Letzte und ein sehr gelungener Streich der spanischen Bergschuhschmiede. Optisch eher gemäßigt als schrill überzeugt dieses Modell in Sachen Verarbeitung zu 100%. Die Konstruktion lässt keine Wünsche offen – die modernsten Technologien wurden nach langer Entwicklungszeit im Dharma implementiert. Diese Kletterschuhe sind nahezu perfekt für Sportkletterer mit nicht zu schmalen Füßen. Beim Donwnsizing sollte man nicht übertreiben, da das viele Gummi nur wenig Anpassung erlaubt. Die Performance ist Standardsituationen beim Sportklettern am Fels und Plastik sehr gut. Für überhängende Wände wie in Spanien sollte man gute Körperspannung mitbringen. Die sehr gute Verarbeitung spiegelt sich in der exzellenten Haltbarkeit des Boreal Dharma wieder. Wenn man einen verlässlichen Begleiter für den Kletteralltag sucht und dabei noch eine in Europa produzierende Traditionsmarke unterstützen möchte, kommt man an diesem Kletterschuh nicht vorbei. Diese Kletterschuhe lassen außerdem in den kommenden Jahren auf weitere innovative Produkte aus Spanien hoffen.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*