Testberichte

POC Receptor Bug Adjustable 2.0: Skihelm im Test

13.01.2015

POC Receptor Bug Adjustable 2.0: Skihelm im Test

Der POC Receptor Bug Adjustable 2.0 ist ein robuster, durchdachter Skihelm mit einer patentierten Doppelschalenkonstruktion mit integrierter Belüftung. Im Test punktet der Hardshell-Helm mit Style und individueller Anpassbarkeit.

Der POC Receptor Bug Adjustable 2.0 ist in vielen Farben erhältlich. In der Version "Adjustable" lässt sich der Skihelm an die individuelle Kopfgröße anpassen.

Der POC Receptor Bug Adjustable 2.0 ist in vielen Farben erhältlich. In der Version “Adjustable” lässt sich der Skihelm an die individuelle Kopfgröße anpassen.

Beim Skifahren und Snowboarden geht mittlerweile nichts mehr ohne Helm. Kopfschutz auf den Pisten ist in manchen Ländern wie zum Beispiel Österreich oder Italien sogar für Kinder und Jugendliche Pflicht. Auch der DSV unternimmt in Deutschland große Anstrengungen, um über den Sinn des Tragens von Skihelmen aufzuklären.

Nachdem ich mir letztes Jahr eine schwere Kopfverletzung zugezogen hatte, war für mich klar, diese Saison brauche ich einen Skihelm, um sicher und geschützt durch den Winter zu kommen. Die schwedische Marke POC kam für mich deshalb in Frage, da dieses Unternehmen mit seinen innovativen Konstruktionen von Snowboard- und Skihelmen gut auf dem Markt etabliert ist und gerade für die „jüngere Generation“ Schutzausrüstung in frischen Designs herstellt.

Ich habe den POC Receptor Bug Adjustable 2.0 in der Farbe “ytterbium pink” getestet, auf den ersten Blick ein sehr mädchenhafter Skihelm in zartem Rosa. Vom Design her sehr stylisch, schlicht und clean gehalten, ohne unnötige Extras und Schnörkel. Die hat er auch gar nicht nötig, der Receptor Bug Adjustable 2.0 überzeugt mit praktischen Details und ist bei näherem Betrachten eine durchdacht konstruierte Schutzkammer für den Kopf. In meinem Helm-Test betrachte ich den Aufbau, die Ausstattung und den Tragekomfort des POC-Skihelms genauer.

Der POC Receptor Bug Adjustable 2.0: Konstruktion

Aufgesetzt sitzt der POC Receptor Bug Adjustable 2.0 erst einmal perfekt, von meinem subjektiven Sicherheitsgefühl, das ich als bisheriger “Nicht-Helmträger” sogleich empfinde, ganz zu schweigen. Außen besteht der Hardshell-Helm aus dem robusten Kunststoff ABS, innen sorgt eine Polycarbonat- und EPS-Auskleidung (Schaumstoff-Liner aus expandiertem Polystyrol) für Energieabsorbtion und Stoßdämpfung im Falle eines Sturzes.

Die patentierte Konstruktion mit versetzten Doppelschalen verhindert das Eindringen spitzer Gegenstände durch die Belüftungsöffnungen.

Die patentierte Konstruktion mit versetzten Doppelschalen verhindert das Eindringen spitzer Gegenstände durch die Belüftungsöffnungen.

Zusätzliche Sicherheit wird durch die VDSAP-Doppelschalenkonstruktion (Ventilated Double Shell Anti-Penetration) gewährleistet, die sich die Schweden haben patentieren lassen. Beide Schalen sind dabei versetzt angeordnet, sodass trotz Belüftungskanälen bei einem Sturz keine spitzen Gegenstände eindringen können.

Das Ventilationssystem des Receptor Bug Adjustable mit Airflow-Kanälen zwischen den beiden Schalen bietet eine indirekte Belüftung und lässt sich je nach Bedarf öffnen oder schließen. Egal, ob man bei einem Aufstieg im Backcountry schwitzt oder an einem milden Skitag in der Liftschlange ansteht, ich empfand das Helmklima immer als sehr angenehm. Die Polsterungen auf der Innenseite sind zudem mit Polygiene® ausgestattet, das eine geruchshemmende und antibakterielle Wirkung hat. Dadurch nimmt der Helm dauerhaft keine unangenehmen Schweißgerüche an.

Passform und Tragekomfort des POC-Skihelms

Eine Besonderheit des POC Receptor Bug Adjustable 2.0 ist die individuelle Anpassung an den Kopf (im Gegensatz zum “normalen” Receptor Bug Skihelm von POC). Mit einem kleinen Größenregulator am Hinterkopf lässt sich der Skihelm enger oder weiter machen und sorgt so für den perfekten Sitz für unterschiedliche Kopfgrößen. Kinnriemen und Verschluss halten den Helm sicher an Ort und Stelle und lassen sich leicht und einfach verstellen und verschließen. Zudem ist ein kleines flauschiges Pad angebracht, das eine Wundscheuerung am Kinn zuverlässig verhindert.

Anpassbares Klima: Ohr- und Nackenpads des POC-Skihelms sind abnehmbar, die Belüftungskanäle können manuell geöffnet und verschlossen werden.

Anpassbares Klima: Ohr- und Nackenpads des POC-Skihelms sind abnehmbar, die Belüftungskanäle können manuell geöffnet und verschlossen werden.

Auch sonst sitzt der Receptor Bug Adjustable sehr komfortabel. Er verfügt über Ohren- und Nackenpads, die für den Fall, dass man doch lieber eine Mütze darunter tragen möchte (Stylefaktor), abgenommen werden können. Die Geräuschwahrnehmung und auch das Tragen von Kopfhörern funktioniert mit den Earpads ausgezeichnet. Ein Skibrillen-Clip am Hinterkopf sichert den optimalen Sitz der Skibrille.

Test-Fazit zum POC Receptor Bug Adjustable 2.0 Skihelm

Ich bin nach den ersten Praxiseinsätzen rundum zufrieden mit meinem neuen Skihelm. Der Receptor Bug Adjustable 2.0 ist ein sicherer, durchdachter Begleiter auf der Piste, beim Freeriden oder im Funpark, der durch die individuelle Anpassungsmöglichkeit perfekt auf dem Kopf sitzt. Er besitzt ein ausgeklügeltes Belüftungssystem, das durch die versetzt angeordneten Schalen bei einem Sturz Sicherheit vor eindringenden spitzen Gegenständen bietet. Außerdem tut er auch noch Gutes für die Umwelt, denn für jeden verkauften Skihelm der BUG-Serie sponsert POC ein Prozent aus dem Erlös an die IPA (Instituto Permacultra da Amazonia), die für den Erhalt des Regenwaldes kämpft.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*