Testberichte

K2 Route Skitourenhelm im Test

30.01.2015

K2 Route Skitourenhelm im Test

Immer schneller, höher, weiter ist oftmals die Devise in heutigen Zeiten. Das macht auch vor der Ausrüstung nicht halt – hier heißen die Attribute jedoch eher leichter, stabiler, funktionaler. Während früher auf klassischen Skitouren häufig ohne Helm abgefahren wurde, nimmt heute in Zeiten der Verschmelzung von Freeriden und Skitouren die Zahl derer, die mit Skihelm abfahren deutlich zu. Dann wird es auf einmal auch interessant, wenn ein Skihelm nur die Hälfte von anderen Helmen (oder zumindest deutlich weniger) wiegt – schließlich will der Helm auf den Berg getragen werden. K2 hat mit dem K2 Route Skitourenhelm diesen Winter einen Skihelm auf den Markt gebracht, der gerade einmal knapp 300g wiegt.

Technische Daten des K2 Route Skitourenhelm im Überblick

Der K2 Route Skitourenhelm - Aufsicht mit den vielen Belüftungsschlitzen

Der K2 Route Skitourenhelm – Aufsicht mit den vielen Belüftungsschlitzen

  • Hersteller: K2
  • Gewicht: ca. 320g
  • Preis: 119,95€
  • Farben: weiß  | schwarz | grün
  • Größen (Kopfumfang): S (51-55cm), M (55-59cm), L/XL (59-62cm)
  • Konstruktion: in-mold (d.h. “Verschmelzung” von Schale und Hartschaum)
  • Ohrenpads abnehmbar
  • variable Befestigungsclips für Skibrille und Stirnlampe
  • Boa-System zur Größenanpassung
  • Passives Belüftungssystem durch viele Löcher
  • Zertifizierungen: CPSC 16CFR 1203, EN1078:2012, ASTM F2040, EN1077:2007 Class B (Zertifiziert für Ski / Snowboard und Biken)

Praxistest

Beim Auspacken merkt man sofort eines: Der K2 Route Skihelm ist wirklich leicht! Gerade einmal 320g bringt er auf die Waage. Zum Vergleich – die meisten normalen Skihelme wiegen zwischen 400 und 500g. Das mag nun nicht nach viel klingen – doch wenn man zwei Helme im Vergleich in die Hand nimmt oder aufsetzt merkt man den Gewichtsunterschied deutlich. Und gerade beim Tourengehen ist es oftmals die Summe an Gewichtsersparnissen, die am Ende ein oder zwei Kilogramm bringen. Also wieder 100-200g gespart.

Der K2 Route Skitourenhelm - Rückansicht mit dem BOA® Verstellsystem

Der K2 Route Skitourenhelm – Rückansicht mit dem BOA® Verstellsystem

Wegen Schneemangels konnten früh im Jahr kaum Touren gegangen werden – also musste sich der K2 Route Skihelm erstmal auf der Piste beweisen. Aber schließlich ist der Helm ja auch fürs Abfahren und nicht fürs Hochtragen konzipiert worden – also muss er das auch können. Dachte ich mir – und so war es dann auch. Ruckzuck auf die richtige Größe eingestellt, perfekt kompatibel mit meiner Skibrille, angenehme Belüftung und hoher Tragekomfort. Was will man mehr?

Zu beachten ist jedoch folgendes: Der K2 Skihelm hat eine nicht einstellbare Belüftung, die wirklich sehr großzügig ist. An warmen Tagen ist dies perfekt, an kalten Tagen sollte man jedoch ein Stirnband, einen Buff oder eine Mütze drunter ziehen. Dies gilt es meiner Meinung nach bei der Größenwahl zu beachten. Daher habe ich mich mit einem Kopfumfang von 59cm auch für die größere Version (L) entschieden und diese Entscheidung nicht bereut. Optisch hätte die kleinere Helmgröße etwas mehr hergemacht – aber vom Tragekomfort her war der größere einfach besser.

Insgesamt lässt sich der Helm dank des Boa-Systems (z.b. bekannt aus Black Diamond Tourenstiefeln) sehr einfach anpassen und sitzt bombenfest. Auch der Kinnriemen ist gut verstellbar und scheuert dank der weichen Oberfläche nicht. Lediglich nach einem sehr langen Skitag, bei dem ich wegen Kälte ein dickes Stirnband darunter getragen habe, gab es gegen Abend leicht unangenehme Druckstellen am Einstellband. Dieses Problem hat sich über den Winter jedoch gegeben, so dass der Skihelm mittlerweile bestens passt.

Der K2 Route Skitourenhelm - mit Stirnlampenhalterung

Der K2 Route Skitourenhelm – mit Stirnlampenhalterung

Die Skibrille lässt sich an den variablen Clips bestens befestigen und kann zusätzlich – z.B. bei Nachtabfahrten oder für Skihochtouren mit einer Stirnlampe an zwei weiteren Clips problemlos kombinieren.

Nach einigen Tagen auf der Piste und dank des Neuschnees um Neujahr konnte ich den Helm dann auch auf diversen Skitouren austesten. Auch hier hat mich der Helm sehr überzeugt. Neben dem minimalen Zusatzgewicht spielt er seine Stärke durch die top Belüftung aus, so dass man ihn in heiklen Situationen auch im Aufstieg problemlos tragen kann.

Im Lieferumfang enthalten ist zusätzlich eine Helmtasche, die den Helm beim Transport schützt und geschickterweise gleichzeitig eine Tasche für die Skibrille enthält. Ebenfalls mitgeliefert wird eine Art Regenschutz, die man über den Skihelm stülpen kann und so vor Wind und Wetter geschützt ist. Ich persönlich bin kein großer Fan dieser Hülle und hatte bisher auch bei starkem Schneefall nie das Gefühl nass zu werden. Sie wäre jedoch für den Notfall dabei und ebenfalls sehr leicht, so dass sie im Rucksack kaum stören dürfte.

Übrigens: Neben der Zulassung als Skihelm ist der K2 Route auch als Radhelm und als Skatehelm zugelassen und zertifiziert.

Pro’s & Cons’ K2 Route Skihelm

Pro-Argumente

  • geringes Gewicht
  • super Belüftung
  • gute Passform
  • gute Einstellbarkeit dank Boa-System und angenehmen Kinnriemen
  • sehr robuste Verarbeitung
  • stylisches Design
  • variable Clips für Skibrille und Stirnlampe

Contra-Argumente

  • keine Lüftungsregulation möglich – an kalten Tagen daher “zu gut belüftet” (etwas kalt)
  • anfangs leichtes Druckgefühl am Kopfriemen nach sehr langem Tragen
  • Preis (120€)

Test-Fazit zum K2 Route Skitourenhelm

Wer einen Skihelm sucht, der sowohl auf der Piste als auch beim Skitouren verlässlich agiert, dem kann ich bei entsprechender Passform den K2 Route Skihelm wärmstens empfehlen.

Im Aufstieg dank des geringen Gewichts kaum zu spüren, in der Abfahrt dank perfekten Sitzes ebenfalls kaum zu spüren. Dennoch äußerst robust und stylisch. So präsentiert sich der K2 Route Skitourenhelm.

Einzig der Preis schlägt mit 120€ etwas höher zu Buche als bei manchen normalen Skihelmen – aber das ist wohl der Preis für das unschlagbar geringe Gewicht.

Ein Kommentar

  1. Ich habe den Helm bereits öfter benutzt und bin zufrieden. Allerdings habe ich nach dem Kauf entdeckt, dass der Hersteller im Helm darauf hinweist, dass dieser nach drei (!) Jahren auszutauschen ist. Aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen muss ich deshalb von diesem Helm abraten.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*