Testberichte

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshelljacke im Test

16.10.2015

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshelljacke im Test

Softshelljacken sind sowas wie die eierlegende Wollmilchsaurobust, atmungsaktiv, wärmend, wind- und wasserresistent. Entsprechend beliebt sind die Jacken bei der Outdoorgemeinde – sei es zum Wandern, Klettern, auf Hochtouren oder im Winter bei Skitouren oder zum Winterwandern. Mit einer Softshelljacke ist man in vielen Situationen gut gewappnet.

Ich hatte letzten Winter das große Glück im Rahmen des #findingwinter-Programms von Mountain Hardwear eine Hueco Hooded Softshelljacke zur Verfügung gestellt zu bekommen. Da ich den Winter über viel Zeit in den Bergen verbracht habe, konnte ich die Jacke ausgiebig testen. Was ich dabei über die Jacke herausgefunden habe, könnt ihr im folgenden Testbericht nachlesen.

Die Features

Die Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell einen ganzen Winter lang im Test-Einsatz.

Die Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell einen ganzen Winter lang im Test-Einsatz.

Zur kurzen Übersicht hier eine Auflistung, was die Mountain Hardwear Hueco Hooded Jacke alles an Details zu bieten hat:

  • Hersteller: Mountain Hardwear
  • Modellname: Hueco Hooded Jacke
  • Kategorie: Softshelljacke
  • Preis: 180€
  • Farben: azul blue / python green
  • Material: 3-lagiges AirShield™
  • winddicht, wasserabweisend
  • atmungsaktiv
  • Frontreißverschluss mit Kinnschutz
  • 2x Napoleon-Tasche mit Innennetz als Belüftungsmöglichkeit
  • 2x seitliche Reißverschlusstasche mit Innennetz als Belüftungsmöglichkeit
  • elastische Armbündchen
  • helmtaugliche, anpassbare Kapuze
  • Saum mit Kordelzug weitenregulierbar
  • Gewicht: knapp 500 Gramm

Der Praxistest

Die Rahmenbedingungen | Die Softshelljacke wurde von mir während eines sechswöchigen Skitourentrips durch Kanada getestet – ebenso bei einigen Skitouren in den Alpen, beim Winterwandern und im Alltag. Auch zum normalen Skifahren habe ich die Mountain Hardwear Hueco Hooded Jacke einige Tage lang getragen. So konnte ich mir bei unterschiedlichsten Bedingungen und Aktivitäten eine Meinung bilden.

Design & Passform | Mein Modell ist in einem schönen, recht knalligen Blau gehalten. Auch das Design gefällt mir, zeigt sich die Hueco Hooded Softshelljacke doch relativ schlicht. Mit der Passform ist es wie immer eine Frage des Ausprobierens: Ich habe bei 180cm Körpergröße und ca. 73kg die Größe M gewählt. So ist die Softshell eng genug, um nicht zu stören, und weit genug, um auch noch andere Schichten darunter tragen zu können – beispielsweise beim Skifahren.

Fazit Design & Passform: 5 von 5 Punkten

Wind- und Wasser | Gegen Wind schützt die Jacke sehr sehr gut. Gerade durch den einstellbaren Bund und die anpassbare Kapuze kann man sich gut gegen den Wind abschirmen. Etwas anders sieht es bei Regen oder Nässe aus. Bis zu einem gewissen Grad schützt die Softshell sehr gut – sei es bei einem kurzen Platzregen, bei dauerhaftem Nieselregen oder bei Schneefall. Auch beim Skifahren durch Powder reicht der Wasserschutz bestens aus. Jedoch kommt eine Softshell früher an ihre Grenze als eine Hardshell. Bei wirklich dauerhaftem Regen lässt der Regenschutz so irgendwann nach.

Für den normalen Gebrauch reicht sowohl der Wind- als auch der Wasserschutz der Hueco Hooded Jacke mehr als aus – und wer bei wirklichem Dauerregen rausgeht, der wird sich auch eine Hardshell anziehen.

Fazit Wind & Wasser: 4 von 5 Punkten

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell - mit kreativer Belüftung

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell – mit kreativer Belüftung

Qualität | Hier braucht sich Mountain Hardwear keineswegs verstecken. Während die Marke in Europa v.a. durch Ueli Steck in der Outdoorcommunity bekannt ist, ist die Marke in Nordamerika schon länger etabliert. Die Verarbeitung wirkt erstklassig, alle Nähte sind sauber verarbeitet, alle Übergange schön ausgearbeitet. Die Materialien haben eine tolle Haptik und sind robust. Auch nach einem Winter intensiven Tragens zeigen sich keine Veschleißerscheinungen. Alle Reißverschlüsse halten bestens, alle Nähte ebenfalls und auch an möglichen “Scheuerstellen” wie am Kinn, an den Handärmeln, an den Schultern o.ä. ist der Stoff nicht wesentlich in Mitleidenschaft gezogen worden.

Fazit Qualität: 5 von 5 Punkten

Features | Es gibt sicherlich Softshelljacken mit mehr Details. Aber man muss zugeben – kaum in dieser Preisklasse. Mit einer anpassbaren Kapuze und einem einstellbaren Bund mit versenktem Kordelzug sind wesentliche Features vorhanden. Auch die elastischen Armbündchen sind sinnvoll, um das Eindringen von Kälte, Wind und Schnee zu verhindern. Zusätzlich gibt es genügend Taschen, um Kleinzeug zu verstauen. Die zwei Napoleontaschen lassen sich auch dann bedienen, wenn man einen Klettergurt trägt (sehr sinnvoll). Die beiden normalen Reißverschlusstaschen dienen ansonsten als Stauraum – wirklich mehr benötigt man nicht.

Ebenfalls sehr positiv ist mir die Kapuze aufgefallen. Sie lässt sich gut über einem Kletterhelm und auch über dem Skihelm tragen, flattert nicht im Wind und schützt gut vor Wind und Regen, ohne die Sicht zu stark einzuschränken.

Was fehlt? Eventuell Belüftungsschlitze unter den Ärmeln. Jedoch sind sowohl die Napoleontaschen als auch die Reißverschlusstaschen mit einem Netz unterlegt, so dass diese als Belüftungsschlitze fungieren, wenn man sie öffnet.
Achtung: Dann unbedingt darauf achten, dass nichts in den Taschen ist…

Fazit Features: 4 von 5 Punkten

Atmungsaktivität | Bei vielen Aufstiegen auf Skitour konnte ich die Atmungsaktivität der Mountain Hardwear Hueco Hooded Jacke testen. Dabei erging es mir wie bei vielen anderen Jacken auch: bis zu einem gewissen Grad ist die Atmungsaktivität hervorragend. Doch ab gewissen Bedingungen (sei es die zunehmende Temperatur oder die Anstrengung bei einem langen, steilen Anstieg) kommt die Membran an ihre Grenzen und man beginnt eben doch unter der Softshell zu schwitzen. Durch das angenehm weiche Innenfutter wird der Schweiß jedoch sehr gut aufgenommen und abtransportiert (anders als bei Hardshells, bei denen sich meiner Erfahrung nach schneller mal ein Feuchtigkeitsfilm bildet). So fühlt man sich auch bei sehr schweißtreibenden Aktivitäten angenehm trocken. Auch wenn die Softshell selbst keine Belüftungsschlitze unter den Armen hat, lässt sich durch das Öffnen der Tasche eine angenehme Luftzirkulation erreichen.

Fazit Atmungsaktivität: 4 von 5 Punkten

Preis-Leistung | Eine Softshelljacke in dieser Verarbeitungsqualität für gerade einmal 180€ findet man nicht überall. Sie ist vielseitig, robust, hat ein gutes Design und eine tolle Passform – was will man mehr.

Fazit Preis-Leistung: 5 von 5 Punkten

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell - wie der Name sagt, mit Kapuze

Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshell – wie der Name sagt, mit Kapuze

Das Testfazit zur Mountain Hardwear Hueco Hooded Softshelljacke

Eine rundum gelungene Softshelljacke ohne wesentliche Schwächen – so würde ich die Mountain Hardwear Hueco Hooded zusammenfassen. Sicherlich gibt es leichtere, wasserdichtere oder atmungsaktivere Jacken, doch was diese Softshell auszeichnet, ist ihre Vielseitigkeit bei einem wirklich sehr guten Preis-Leistungsverhältnis (180€). Daher ist die Hueco Hooded für mich mittlerweile zum festen Alltagsbegleiter geworden – sei es auf dem Rad zur Arbeit, in der Freizeit, beim Wandern oder auf Skitouren und (mit entsprechender Unterziehschicht oder wärmeren Temperaturen) auch beim Skifahren.

Die hier vorgestellten Produkte wurden mir im Rahmen des #findingwinter Programms von der Firma Mountain Hardwear kostenfrei zur Verfügung gestellt. Als Markenbotschafter dieses Programms war es meine Aufgabe, die bereitgestellten Produkte einen Winter lang während meiner normalen Aktivitäten in den Bergen (Wandern, Klettern, Skitouren, Skifahren usw.) ausgiebig zu testen. So konnte ich mir ein gutes Bild über Qualität, Funktionalität, Verarbeitung und weitere Details machen.

2 Kommentare

  1. Kann so eine Softshelljacke bei jeder Art von Schnee bzw. Gebiet verwendet werden? Was ich meine, hat sie Schwächen? Oder sind sie für Alpin und Langlauf gleichermaßen geeignet? Sie sehen mir doch etwas zu dünn aus. :)

    • Lieber Ski-Freund,

      die Jacke ist vom Prinzip her sehr vielseitig einsetzbar. Ich habe die Jacke v.a. zum Skitouren und Skifahren angehabt und habe dort nie gefroren – ich denke also, dass sie keineswegs zu dünn ist und auch zum Langlaufen oder für andere Sportarten taugt.

      Für weitere Rückfragen kannst du dich auch gerne an den Bergzeit-Service wenden.

      Grüße,
      Sebastian

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*