Reise

Die Laguna Veneta per Rad: Mountainbiken auf dem Piave-Radweg

03.12.2014

Die Laguna Veneta per Rad: Mountainbiken auf dem Piave-Radweg

Mit dem Bergradl unterwegs in platter Landschaft? Auf den ersten Blick mag das passen wie die Faust auf’s Auge, doch ein zweiter Blick lohnt sich, denn die Landschaft um die Lagune von Venedig zu erradeln, ist ein Erlebnis.

Mountainbiken einmal anders

Im September, als sich die Saison an der italienischen Adria zum Ende neigt und die große Touristenmasse schon wieder zu Hause weilt, ist für uns die Zeit gekommen, dem schönen Fleckchen Erde an der Laguna Veneta einen Besuch abzustatten. Nach einigen kräftezehrenden Wander- und Mountainbike-Touren in den norditalienischen Alpen und einem süddeutschen Sommer, der keiner war, ist die Aussicht auf Strand und Meer unter der Sonne des Südens doch allzu verlockend. Ein kleiner Spaziergang am ersten Tag führt uns über einen neu erbauten, idyllisch direkt am Wasser entlang führenden Radweg, den wir einige Tage später unter die Stollenreifen nehmen.

Von Cavallino-Treporti nach Lido di Jesolo

Mit dem Rad um die Laguna Veneta: Seidenreiher beim Frühstück.

Mit dem Rad um die Laguna Veneta: Seidenreiher beim Frühstück.

Ausgangspunkt unserer Radtour um die Laguna Veneta ist Cavallino, Ortsteil der Gemeinde Cavallino-Treporti. Lichte Kiefernwälder und goldgelbe Sandstrände dominieren die dem Meer zugewandte Seite der Litorale del Cavallino. Ausgedehnte landwirtschaftlich genutzte Flächen mit kleinen und größeren Wasserläufen, immer wieder unterbrochen durch schmuck herausgeputzte und liebevoll vergammelte Anwesen sind Kennzeichen der Landschaft an der Laguna Veneta. Kleine Nebensträßchen führen uns weg vom Strand. Ein Seidenreiher lässt sich bei seinem Frühstück nicht von uns stören. Wir radeln bis zum neu erbauten Einkaufszentrum an der Via Fausta, wo wir uns den ersten Cappuccino und ein zuckersüßes Brioche mit Marmelade gönnen. Auf der recht stark befahrenen Strada Provinciale Jesolana überqueren wir den Sile-Piave Vecchia und radeln Richtung Lido di Jesolo. Rennradler, Mountainbiker, Hollandradler, Mofa-, Motorrad- und Autofahrer teilen sich an diesem warmen Spätsommertag die schöne Allee mit dem klangvollen Namen “Via Roma Destra2 so friedlich wie rücksichtsvoll.

Am Teutonengrill

Der Badeort Lido di Jesolo versprüht so recht den Zauber des Südens, und ich beginne zu verstehen, was die ersten Deutschen in den fünfziger und sechziger Jahre auf ihrer Suche nach der Auszeit vom Alltag in der Wirtschaftswunder-Republik dazu veranlasst haben mag, mit dem vollgepackten Käfer über die Alpen an die Adria zu tuckern. Warum Italiens Adriaküste das Arkadien urlaubssehnsüchtiger Bundesbürger der Nachkriegszeit war und wieso die Gegend das Image des “Teutonengrills” bis heute trägt.

Mit dem Rad um die Laguna Veneta: Lido di Jesolo.

Mit dem Rad um die Laguna Veneta: Lido di Jesolo.

Der breite Sandstrand schimmert in der frühen Vormittagssonne goldgelb vor dem tiefblauen, ruhigen Meer. Das Wasser wartet, wie die Sonnenschirme und Strandliegen, auf die Scharen badefreudiger Urlauber, die bald kommen werden. Noch sind wir die einzigen Besucher dieses Strandabschnittes, denn die Luft ist noch kühl. Unser Blick schweift weit hinaus. Das Segel eines Segelbootes ist nur halb zu sehen. Mehr nicht. Der Rest ist unter den Horizont gerutscht. Jenseits des Strandes stehen Hotels mit knallbunter Fassade. Die ellenlange Flanier- und Einkaufsmeile, die sich parallel zum Strand zieht, durchradeln wir gemütlich und beobachten amüsiert, wie ein Paketdienstfahrer vergnügt aus der Eisdiele schlendert, zaghaft an seinem großen Stracciatella-Turm auf kleiner Waffel nippt und das Gebilde schließlich zum großen Entsetzen seines eishungrigen Besitzers mit einem satten “Platsch!” auf dem Asphalt landet.

Romantischer Single-Trail entlang der Piave

Auf dem Piave-Radweg: Entlang der Sile-Piave Vecchia.

Auf dem Piave-Radweg: Entlang der Sile-Piave Vecchia.

La Pineta di Jesolo ist unser nächstes Ziel. Jesolos Pinienwald nahe der Mündung des Canal Cavetta in Piave queren wir im Zickzack, um die vielen schön gelegenen Campingplätze, die Ferienwohnungen und -häuser zwischen ausgedehnten Pinienbeständen anzusehen. Die Viale Oriente führt uns schließlich über den in die Piave mündenden Canale Cavetta zum Fischerdorf Cortellazzo. Wir radeln weiter entlang der Piave Richtung Norden auf der Via Massaua, einer schmalen, wenig befahrenen Straße auf einem Damm, und haben bald die Qual der Wahl – rechts unterhalb der Straße zieht sich nämlich ein wunderschöner, schattiger Single-Trail direkt am Ufer der türkisfarbenen Piave entlang. Das schmale Weglein ist Teil des Percorso rosa von Ambient Bike Jesolo und entsprechend beschildert. Da wir aber nicht auf den Genuss der schönen Ausblicke, welche die Via Massaua auf das Umland mit seinen ausgedehnten Wein-, Gemüse und Getreidefeldern bietet, verzichten wollen, wechseln wir immer wieder zwischen der Straße und dem Trail am Ufer.

Espressi, Dolci und ein langer Weg durch zauberhafte Natur

Radtour Laguna Veneta: die Piave bei Eraclea.

Radtour Laguna Veneta: die Piave bei Eraclea.

In Eraclea legen wir die nächste Pause ein und lassen uns in einem netten Café einen Espresso und allerlei Dolci schmecken. Gestärkt nehmen wir nun auf der Via Castellana Kurs auf Jesolo Paese. Der einst florierende Hafenort der Römer und Bischofssitz ist längst verlandet und nurmehr bekannt als Namensgeber seines Adria-Strandes. Auf der blumengeschmückten Brücke queren wir die Sile-Piave Vecchia und fahren immer an deren Flusslauf entlang, zunächst auf Asphalt und schließlich auf einem Schotterweg. Möwen, Kormorane, Seiden- und Graureiher, Blesshühner, Wildenten und andere Wasservögel tummeln sich im Wasser und im dichten Schilf – ein wahres Naturparadies mit malerischer Szenerie. Der Weg scheint sich endlos zu ziehen. Die topfebene Landschaft verlangt ständiges Treten, und unsere Beine werden immer schwerer. Endlich erreichen wir die Porte del Cavallino, der nach dem Modell von Leonardo Da Vinci erbauten Schleuse zwischen Sile-Piave Vecchia und Canale Casson, und radeln auf dem neuen Radweg immer am Wasser entlang, vorbei an unzähligen Seidenreihern und Möwen bis zur Schiffsanlegestelle und weiter zum Ausgangspunkt der Radtour.

Bald neigt sich der Tag dem Ende zu. Die Sonne versinkt im graublau schimmernden Meer, das sich langsam vom Strand zurückzuziehen beginnt – auch die Adria hat ihre Gezeiten, und nun ist Ebbe. Der Himmel über Cavallino leuchtet in den schönsten Farben. Wir genießen dieses grandiose Naturschauspiel und lassen dann den Tag ausklingen bei einer riesigen Pizza Pugliese und einem Glas Pinot Noir.

Mountainbike-Tour um die Laguna Veneta: Abendstimmung in Cavallino

Mountainbike-Tour um die Laguna Veneta: Abendstimmung in Cavallino

Literatur und Infos zum Radfahren an der Laguna Veneta:

3 Kommentare

    • Hallo Alex,
      wir haben keine papierene Karte verwendet, sondern Openstreetmap-Material für ein Navi (Garmin eTrex 30), das hat gut funktioniert.
      LG
      Sabine

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*