Testberichte

Arcteryx Nozone 35 im Test: Ein Kletterrucksack-Allrounder

09.12.2014

Arcteryx Nozone 35 im Test: Ein Kletterrucksack-Allrounder

Lange habe ich nach einem guten Kletterrucksack gesucht – im Arcteryx Nozone 35 bin ich fündig geworden. Er ist ein robuster Allrounder, minimalistisch gehalten, aber komfortabel wie nie. Der Rucksack zeichnet sich vor allem durch sein geringes Gewicht von 1.000 Gramm aus, bietet aber eine enorme Robustheit (unfreiwillig getestet im Elbsandstein beim Kaminklettern). Abreibung, Kratzspuren oder Ähnliches sind mir bis heute nicht aufgefallen – der Arcteryx Nozone 35 wurde im Januar 2014 gekauft und war seitdem jedes freie Wochenende und im Urlaub im Einsatz.

Einsatzbereiche des Arcteryx Nozone 35

Eisklettern? Alles dabei im Arcteryx Nozone 35.

Eisklettern? Alles dabei im Arcteryx Nozone 35.

Der Arcteryx Nozone 35 eignet sich hervorragend für Klettertouren: Das geringe Gewicht, das flache Packmaß (bei Abnahme des Deckelverschlusses und Komprimierung durch die Riemen) und die Befestigungsmöglichkeiten für alle möglichen Gegenstände machen ihn zum idealen Begleiter beim Klettern. Im Winter können Tourenski und sogar ein Splitboard befestigt werden, die Eisgeräte finden ebenfalls Platz, sogar mit Schutztasche (siehe Bild). Für die Eisgeräte stehen extra Schlaufen zur Befestigung zur Verfügung, so dass die Kompressionsriemen frei bleiben oder durch Tourenski besetzt werden können.

Der Arcteryx Rucksack weist weiterhin eine Befestigung für das Kletterseil auf, so dass es während des Zustiegs nicht verrutscht. Außerdem befinden sich unter dem abnehmbaren Deckel zwei Haulloops, so kann der Kletterrucksack auch nachgezogen oder bequem in Multi-Pitch-Routen befestigt werden, damit man gut und sicher an den Inhalt gelangt. Ein weiteres Feature ist die elastische Gewebetasche an der rechten Seite. Diese dient beispielsweise für die Lawinensonde oder Ähnliches.

Fächeraufteilung

Der Kletterrucksack sitzt bequem, auch vollgepackt mit Ausrüstung.

Der Kletterrucksack sitzt bequem, auch vollgepackt mit Ausrüstung.

Der Arcteryx Nozone 35 ist ein Toploader, also von oben zu befüllen. Durch ein zweifaches Kordelzugsystem lässt sich die Größe des Rucksacks variieren. Die Öffnungslaschen sind farblich hervorgehoben und ermöglichen ein schnelles Öffnen, ob mit oder ohne Handschuhe. Das Deckelfach lasst sich einfach abnehmen. Es besitzt einen Reißverschluss sowie innen einen Schlüsselkarabiner. Das Deckelfach lässt sich dank Clicksystem auch anderweitig befestigen, sollte der Rucksack zu voll werden oder das Deckelfach stören.

Bequemer Sitz

Für angenehmen Tragekomfort des Kletterrucksacks sorgen zwei vorgeformte Aluminiumschienen, die sich aber auch unkompliziert entfernen lassen. Unterstützt wird der bequeme Sitz des Kletterrucksacks durch die breiten thermogeformten Schulterträger und den Hüft- und Brustgurt. Die Last verteilt sich so optimal.

Test-Fazit zum Arcteryx Nozone 35: ein Nozone oder vielleicht besser ein Allzone?!

Der Arcteryx Nozone 35 ist in meinen Augen der perfekte Allround-Begleiter in allen Höhen-, Wetter- und Klimalagen. Ich würde nicht mehr auf den Rucksack verzichten wollen, da er leicht, robust und einfach in der Handhabung ist, ohne viel Schnick-Schnack, mit viel Effizienz und für jegliches Einsatzgebiet geeignet.

Tipp: Für diejenigen, die mit viel Ausrüstung am Berg unterwegs sind, gibt es den Arcteryx Nozone auch mit 55 Liter Fassungsvermögen.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*