Testberichte

Stirnlampe im Test: LED Lenser SEO 7R

14.01.2014

Stirnlampe im Test: LED Lenser SEO 7R

Beeindruckende Leuchtkraft mit Blendungsgefahr – mit der LED Lenser SEO 7R wird die Nacht zum Tag. Die Stirnlampe punktet im Test mit großer Helligkeit, zahlreichen Leuchtfunktionen, Spezialfokus und einer umweltfreundlichen Energieversorgung.

Das Modell LED Lenser SEO 7R ist in den Farben Rot, Grün und wie in meinem Fall Blau, jeweils mit Weiß kombiniert, erhältlich. Die Stirnlampe kommt in einer optisch ansprechenden Verpackung daher, jedoch gestaltet sich das Auspacken schwieriger als gedacht. Mit ein wenig Gefummel hält man die Lampe aber bald in den Händen. Weiterhin liegen eine Bedienungsanleitung und drei AAA-Batterien sowie ein Lithium-Ionen-Akku (880 Milliamperestunden) mit USB-Ladekabel und Netzstecker bei. Die Stirnlampe ist also sofort einsatzbereit.

Flexibel aufladbar: Mit Batterie oder Akku

Auf den ersten Blick fällt das klobige Batterie- und Akku-Fach an der Rückseite der Lampe ins Auge. Dieses macht durch den leicht durchsichtigen Kunststoff einen eher billigen Eindruck. Doch das täuscht: Die Verarbeitungsqualität ist gut, das Akkufach lässt sich auch bei Dunkelheit einfach öffnen und wird im geschlossenen Zustand zusätzlich noch mit einem Dichtungseinsatz verschlossen, welcher auch bei stärkerem Regen dicht gehalten hat. Die markanten Kontakte des Akkus ermöglichen ein Wechseln in Dunkelheit, die Einsteckrichtung der Batterien lässt sich jedoch kaum erfühlen. Der Akku kann mit dem beigelegten Mini-USB-Kabel oder einem gleichwertigen Kabel, wie man es von Handys kennt, in etwa zwei Stunden voll geladen werden.
In der Praxis hat sich die Kompatibilität des Akkusteckers als großer Vorteil erwiesen: Da nicht für jedes elektronische Gerät ein eigenes Ladekabel notwendig ist, spart man so im Reisegepäck Platz und Gewicht.

Großartige Leuchtkraft durch zahlreiche Funktionen

Von dieser Leuchtkraft können andere Stirnlampen nur träumen.

Von dieser Leuchtkraft können andere Stirnlampen nur träumen.

An der Vorderseite der Stirnlampe von LED Lenser befindet sich der Leuchtapparat mit einer weißen High End Power LED, die mit einer Leuchtkraft von 220 Lumen bis zu 130 Meter weit leuchtet. Das heißt: bei Gegenverkehr und in Ortsgebieten „bitte abblenden“! Die Leuchtkraft der Lampe ist so stark, dass man auf die Distanz schon einmal mit einem Auto verwechselt werden beziehungsweise entgegenkommende Personen auch in größerer Entfernung ernsthaft blenden kann. Den Vorteil muss man nicht lange erklären, die LED Lenser SEO 7R macht die Nacht zum Tag! Stirnlampen von Kollegen der nächtlichen Wanderung werden erst gar nicht mehr wahrgenommen.

Geschalten und gesteuert wird mit einem flachen, erbsengroßen, gummierten Schalterknopf an der Oberseite der Kopflampe, der Zugriff auf zahlreiche Lichtprogramme und Lichtfunktionen bietet und das Umschalten von weißem auf rotes Licht ermöglicht. Darüber hinaus kann man damit eine praktische Transportsicherung aktivieren, die ein unabsichtliches Einschalten der Stirnlampe verhindert. Grundsätzlich heißt es „Lampe ein“ und gleich das gewünschte Programm auswählen. Ein späteres Ändern ist nicht möglich; dann muss zuerst ausgeschalten werden, um wieder von vorne zu beginnen. In der Praxis stellt dies allerdings kein Problem dar: Ist der Druckknopf erst einmal gefunden, was sich mit dickeren Handschuhen durchaus schwierig bis unmöglich gestalten kann (jedoch immer noch besser ist als diverse Drehschalter der Konkurrenz), lässt sich mit mehrmaligem Drücken die gewünschte Helligkeit festlegen.

Das weiße, hellere LED-Licht eignet sich für Tätigkeiten, wo man genau hinschauen möchte und für die Fokussierung auf einen Fleck. Für eine bessere Wahrnehmung der Umgebung bietet sich der Rotlichmodus der Stirnlampe an.

Das weiße, hellere LED-Licht eignet sich für Tätigkeiten, wo man genau hinschauen möchte, und für die Fokussierung auf einen Fleck. Für eine bessere Wahrnehmung der Umgebung bietet sich der Rotlichtmodus der Stirnlampe an.

Im vorderen Bereich des Kopflampengehäuses befindet sich die Reflektor-Linse, über die der Lichtkegel der weißen LED gesteuert wird. Die Reflektor-Linse wird durch einen Kunststoffring gehalten, den man mit zwei Fingern leicht drehen und damit den Fokus schnell verstellen kann. So bietet auch noch die dunkelste Stufe der weißen LED einen schmalen und hellen Lichtkegel, von dem andere Stirnlampen nur träumen können. Wenn sich die Augen in der Dunkelheit an das geringe Umgebungslicht gewöhnt haben (Dunkeladaption), bietet sich die sehr helle, weiße LED unter Umständen nicht an. Hier kann die zweite, rote LED, welche neben der Reflektor-Linse sitzt, verwendet werden, um die Anpassung der Augen an die geringe Helligkeit zu erhalten. Anders als die weiße LED kann die rote weder fokussiert, noch in verschiedenen Lichtprogrammen abgesehen von der Blinkfunktion betrieben werden. Eine praktische Zusatzfunktion ist das Ankündigen einer gegen Ende gehenden Akku- oder Batterie-Ladung durch Blinken der roten LED, sofern die weiße LED eingeschaltet ist.

Mein Fazit zur LED Lenser SEO 7R Stirnlampe

Die LED Lenser SEO 7R ist die richtige Stirnlampe für diejenigen, die es gern hell haben und dabei nicht zu großen Wert auf Akkulaufzeit, Gewicht und Größe der Lampe legen. Größe und Gewicht sind bei normalen Tätigkeiten nicht negativ aufgefallen, beim Laufen oder ähnlichen bewegungsintensiven Sportarten eignet sich eventuell jedoch eine leichtere und weniger helle Lampe besser. Vorbildlich in Sachen Umweltfreundlichkeit und Kompatibilität finde ich die Möglichkeit, Akku oder Batterien in das gleiche Fach einsetzen zu können. Durch die große Helligkeit ist die Akkulaufzeit beschränkt, hier wäre eine zusätzliche, noch wesentlich dunklere und somit sparsamere Betriebsmöglichkeit von Vorteil. Desweiteren empfinde ich es störend, dass die Blink-Funktion nur in voller Helligkeit betrieben werden kann, bei der Verwendung am Straßenrand werden so Entgegenkommende ernsthaft geblendet. Ansonsten handelt es sich um eine sehr gute Stirnlampe mit einer Leuchtkraft, die die Nacht beinahe zum Tag macht.

Ein Kommentar

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*