Alpin

Chapf: Traum-Skitour im Rheintal in der Schweiz

05.11.2014

Chapf: Traum-Skitour im Rheintal in der Schweiz

In der Literatur über Bergsteigen, Wandern, Klettern oder Skitouren wird selten an Superlativen gespart – traumhaft, unbeschreiblich, einzigartig sind nur einige der häufig benutzten Attribute, mit denen die sicherlich schönen Touren beschrieben werden. Auch die Skitour auf den Chapf im Rheintal in der Schweiz wird im Rother Skitourenführer Ostschweiz ganz unbescheiden als “ein Traum von einem Skiberg” beschrieben. Ich habe den Winter am Fuße dieses “Traumhanges” verbringen dürfen und konnte ihn nicht nur einmal austesten. Wieso der Chapf den Superlativ “traumhaft” eindeutig verdient hat, erfahrt ihr im folgenden Tourenbericht.

Ausgangsort Grabs im Rheintal

Stimmt das Wetter und der Schnee, gibt es beim Aufstieg auf den Chapf immer eine Spur, der man folgen kann.

Stimmt das Wetter und der Schnee, gibt es beim Aufstieg auf den Chapf immer eine Spur, der man folgen kann.

Gleich vorneweg: Die Skitour auf den Chapf (2.042 Meter) ist schon allein deshalb etwas ganz Besonderes, weil sie zu den wenigen Skitouren in der Region gehört, die direkt vom Tal aus begangen werden können. Dieses Jahr musste man sich lange gedulden, bis der Schnee sich weit genug ins Tal vorgewagt hat, und die Tage waren überdies rar. Doch wenn sich die Chance ergibt, den Chapf direkt ab dem Tal oder zumindest von Talnähe aus zu begehen, dann sollte man sie nutzen.

Ausgangspunkt der Skitour ist Grabs im Rheintal (Kanton St. Gallen in der Schweiz). Man gelangt hierher, indem man die schweizerische Autobahn 13 vom Norden her auf der Ausfahrt Haag/Grabs verlässt und den Schildern nach Grabs folgt. In dem kleinen Örtchen angekommen, geht es weiter entlang der Ausschilderung Richtung Grabser-Berg. Am Ortsende findet sich ein (gebührenpflichtiger) Parkplatz. Liegt im Hochwinter genug Schnee, kann die Tour direkt von hier beginnen. Der Parkplatz in Grabs liegt auf 476 Metern, der Chapf auf 2.043 Metern – es liegen also gut 1.600 Höhenmeter Skitour vor einem!

Sollte es vom Schnee her nicht reichen, so kann man auch die Straße den Studner-Berg hinauf verfolgen und je nach Schneelage weiter oben vereinzelt entlang der Straße oder auf rund 1.000 Höhenmetern am Ende der Straße an einem kleinen Parkplatz parken.

Sanfter Aufstieg auf den Chapf

Die Skitour zum Chapf verläuft über weites Wiesengelände mit konstant traumhaftem Blick auf das Rheintal in der Ostschweiz.

Die Skitour zum Chapf verläuft über weites Wiesengelände mit konstant traumhaftem Blick auf das Rheintal in der Ostschweiz.

Hat man die Skitouren-Ausrüstung am Parkplatz angelegt, steigt man in südwestlicher Richtung die sanften und offenen Wiesenhänge empor und quert dabei immer wieder die Straße, die sich in Serpentinen den Berg hinaufschlängelt. Wenn die Spur entsprechend angelegt ist, kann man sich auch weit rechts halten und geht so an der Straße vorbei. Da die Aufstiegsspur nie weit von der Straße entfernt ist, kann man auch immer weiter oben in die Tour einsteigen. Die Skitour führt dann mehr oder weniger sanft aufsteigend auf dem Rücken des Studner-Bergs (nicht verwechseln mit dem benachbarten Rücken, dem Grabser-Berg) hinauf. Die Orientierung ist meist problemlos möglich – bei entsprechender Schneelage und gutem Wetter wird man nicht alleine unterwegs sein und einer Spur folgen können. Und sollte man so früh dran sein, dass man der erste ist, so führt der Weg einfach immer den Rücken entlang. Nach knapp 1.000 Höhenmetern ab dem Talort gelangt man an die Skihütte Gampernei (1.450 Meter). Diese hat über die Wintersaison am Wochenende geöffnet und lädt geradezu zu einer kleinen Pause ein (die Öffnungszeiten sind auf der Homepage vermerkt). Vom Tal bis zur Hütte sollte man gut zwei bis drei Stunden Gehzeit einplanen.

Direkt nach der Gampernei-Hütte ist eine kleine Steilstufe zu überwinden, an der es das einzige Mal etwas steiler wird, bevor es wieder sanft ansteigend empor geht. Nach weiteren gut 600 Höhenmetern in problemlosem, offenem und übersichtlichem Gelände gelangt man auf den relativ flachen Gipfel des Chapf (2.043 Meter). Hier genießt man einen tollen Blick auf die Liechtensteiner-Berge und das Montafon auf der anderen Seite des Rheintals, auf die Alviergruppe, den Säntis und natürlich auf das Rheintal selbst.

Lange Abfahrt mit Superlativ

Seltenes Erlebnis: unverspurte Traumhänge am Chapf.

Seltenes Erlebnis: unverspurte Traumhänge am Chapf.

Hat man die Aussicht vom Chapf gebührend genossen gilt es, die Tourenski in die Abfahrtsstellung zu bringen. Die Abfahrt vom Chapf ist – guten Schnee vorausgesetzt – das absolute Highlight der Tour: über vollkommen übersichtliche, weite und offene Hänge, die breit genug sind, um viele Spuren zu hinterlassen, kann man an guten Tagen die gesamte Strecke (1.600 Höhenmeter) bis ins Tal abfahren. Dabei hat man stets einen (Vorsicht jetzt kommt der angekündigte Superlativ) traumhaften Blick vor sich. Gerade an sonnigen Tagen kommt die Abfahrt vom Chapf einer perfekten Genusstour ziemlich nahe, da man sich wegen der geringen Steilheit wenig Sorgen um Lawinen oder Steilstufen machen muss und sich einfach aufs Skifahren konzentrieren kann.

Zusammenfassung Chapf-Tour

Es ist so eine Sache mit den “Genusstouren” – oft sind sie zwar schön, aber kurz. Wer eine lange, relativ gefahrlose und dennoch sehr genussvolle Skitour sucht, für den könnte die Tour auf den Chapf interessant sein. 1.600 Höhenmeter lang weitestgehend lawinensicheres Gelände, unschwierige Routenfindung, tolles Panorama und eine wunderschöne Abfahrt – bei gutem Wetter gibt es kaum mehr Genuss.

Die wichtigsten Fakten zur Skitour auf den Chapf

  • Talort: Grabs (476 Meter)
  • Ausgangspunkt: südwestlicher Ortsrand von Grabs
  • Aufstiegszeiten: Grabs – Skihütte Gampernei 2,5 Stunden // Skihütte Gampernei – Chapf 1,5 Stunden // insgesamt etwa 4 Stunden
  • Höhenmeter: rund 1.600 Höhenmeter
  • Hangrichtung: Nordost
  • Anforderungen: “Leichte Genusstour über hindernislose Wiesenhänge, die nur an die Kondition Anforderungen stellen” (aus Rother Skitourenführer Ostschweiz)
  • Variante: Wem der Aufstieg auf den Chapf nicht ausreicht, der kann nach Süden kurz abfahren bzw. queren und dann auf den Gipfel des Rosswis (2.334 Meter) aufsteigen.

Weiterführende Literatur

Hier findet ihr eine kleine Auflistung mit Karten und weiterführender Literatur der Region Ostschweiz:

  • Der Rother Skitourenführer Ostschweiz enthält neben der Tour auf den Chapf im Rheintal viele weitere, sehr lohnende Skitouren in der Region.
  • Wanderkarte “Sarganserland/Liechtenstein” vom Verlag Kümmerly + Frey (1:60 000)
  • Die Kompasskarte “Feldkirch/Vaduz” (1:50 000).
  • Von Swisstopo gibt es exzellente Skitourenkarten (1:25 000), in denen die Aufstiegsrouten bereits verzeichnet sind.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*