Testberichte

Mountain Equipment Classic 500: Daunenschlafsack im Test

10.02.2014

Mountain Equipment Classic 500: Daunenschlafsack im Test

Den richtigen Schlafsack zu finden, stellt jeden Outdoorfreund vor dasselbe Problem: Einen leichten für Touren im Sommer, einen wärmeren für kalte Nächte in Frühjahr und Herbst oder vielleicht doch gleich einen flexiblen Drei-Jahreszeiten-Schlafsack? Soll es dann noch in kältere Regionen gehen, muss noch ein extrawarmer Daunenschlafsack mit auf die Liste. Da kommt ein breit einsetzbarer und hinsichtlich Gewicht und Packmaß optimierter Schlafsack wie der Mountain Equipment Classic 500 gerade richtig: “Für den universellen Ganzjahreseinsatz in jeder Klimazone”, beschreibt Mountain Equipment die Classic-Serie auf seiner Webseite. Der Schlafsackhersteller wurde vor die Aufgabe gestellt, seinen Bestseller im Bereich der Daunenschlafsäcke noch weiter zu verbessern und trumpft mit einigen Neuerungen auf.

Der Mountain Equipment Classic 500 im Überblick

Der Mountain Equipment Classic 500 ist leicht und kompakt.

Der Mountain Equipment Classic 500 ist besonders leicht und kompakt.

Der Mountain Equipment Classic 500 hat eine Komforttemperatur von zwei Grad Celsius, das Limit liegt bei minus vier Grad Celsius und die Extremtemperatur bei minus 21 Grad Celsius. Er lässt sich durch die stark komprimierbare Daunenfüllung klein verpacken (am besten durch Stopfen) und wird mit einem wasserfesten Kompressionssack geliefert. In Größe Regular wiegt der Schlafsack nur 1.100 Gramm und ist damit einer der leichtesten Daunenschlafsäcke seiner Preisklasse. Für das geringe Gewicht ist auch das leichte und robuste Außenmaterial Helium 50 mit verantwortlich, das durch seine DWR-Imprägnierung außerdem wasserabweisend ist. Der Reißverschluss ist mit einer Abdeckung und einem Einklemmschutz ausgestattet, was Kältebrücken und schmerzenden Fingern vorbeugt. Das Fußteil des ME Classic 500 ist trapezförmig mit vier Kammern konstruiert, was eine optimale Daunenverteilung bei gleichzeitig geringem Gewicht ermöglicht. Die Kapuze verfügt über fünf trapezförmige Kammern, die den Kopf warm und die Daunen an ihrer Position halten. Außerdem wurde der Daunenschlafsack in der Mountain Fit-Passform konstruiert, die Komfortabilität mit Funktionalität und geringem Gewicht kombiniert.

a4

Im Mountain Equipment Classic 500 kommt hochwertige 725er Entendaune zum Einsatz, die nach den strengen Richtlinien des Down Codex gewonnen wurde.

Fakten zum Schlafsack:

  • Gewicht: 1.100 Gramm (Größe Regular)
  • Temperatur (Komfort/Limit/Extrem): +2°C/-4°C/-20°C
  • Außenmaterial: He50 (100 Prozent Nylon)
  • Innenmaterial: Supersoft 40 (100 Prozent Nylon)
  • Packmaß: 19×26 Zentimeter
  • Füllung: 90/10 725 Fill Power Entendaune

Der Down Codex

down-codex-logo

Produkte mit diesem Siegel sind mit Daunen, die streng nach den Richtlinien des Down Codex produziert wurden, gefüllt.

Der Down Codex wurde 2009 von Mountain Equipment ins Leben gerufen. Dieses Projekt hat das Ziel, die Herkunft der Daunen transparent zu machen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Daunen aus artgerechter Tierhaltung stammen. Damit ist Mountain Equipment Branchenvorreiter, um einen umfangreichen Beweis der Daunenherkunft und Qualität zu liefern. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu Nachhaltigkeit und Verantwortung für unsere Umwelt. Der Down Codex ist in drei Stufen geteilt und stellt strikte Anforderungen an die Daunenlieferanten von Mountain Equipment.

Stufe 1: Regeln und Richtlinien
Es werden nur Daunen höchster Qualität bezogen, die als Nebenprodukt der Nahrungsmittelproduktion und auf ethnisch korrekte Weise gewonnen wurden. Neben zahlreichen weiteren Vorschriften bezüglich der artgerechten Haltung der Tiere darf die Reinigung der Daunen zusätzlich nur auf wasserbasierten Methoden, ohne den Einsatz von Lösungsmitteln, erfolgen.

Stufe 2: Kommunikation mit den Lieferanten
Die in Stufe 1 ausgearbeiteten Richtlinien werden den Lieferanten von Mountain Equipment mitgeteilt. Diese müssen sich damit einverstanden erklären und diese strikt einhalten.

Stufe 3: Audit und Nachverfolgung
Audit heißt so viel wie Prüfen und das ist ein wichtiger Aspekt des Down Codex. Mountain Equipment gibt sich nicht mit der Vorgabe von Richtlinien zufrieden, sondern überprüft deren Einhaltung auf allen Stufen der Lieferkette. Dieser sehr genaue Auditing-Prozess emöglicht seit Sommer 2012 eine genaue Nachverfolgung der Daunenherkunft mittels eines 12-stelligen Codes, der auf allen Daunenschlafsäcken zu finden ist. Aktuell arbeitet Mountain Equipment daran, die Nachverfolgung auch bei Daunenbekleidung umzusetzen. Ein Beispiel für die Daunenverfolgung seht ihr in der Fotogalerie.

Der Daunenschlafsack in der Praxis

Der Daunenschlafsack hält warm, fühlt sich angenehm an und bietet Komfort und Platz - damit steht einem erholsamen Schlaf nach langer Tour nichts mehr im Wege.

Der Daunenschlafsack hält warm, fühlt sich angenehm an und bietet Komfort und Platz – damit steht einem erholsamen Schlaf nach langer Tour nichts mehr im Wege.

Ich testete den Daunenschlafsack bei einer durchschnittlichen Außentemperatur von minus drei Grad Celsius, und trotz dass ich am Temperaturlimit kratzte, leistete der Mountain Equipment Classic 500 gute Dienste: Ich schlief gut und fror nicht. Die Trapez-Kammer-Konstruktion der Daunenschlafsäcke von Mountain Equipment verhindert, dass die Daune verrutscht, und wirkt damit Kältebrücken entgegen. So wird eine optimale Wärmeisolation gewährleistet. Die anatomisch geformte Kapuze, das Fünf-Kammer-Fußteil und der 3D-Wärmekragen tun ihr Übriges, um den Körper rundum mit Daunen zu umschließen und die Wärme im Schlafsack zu halten. Für mich war der Wärmekragen ein wenig zu eng, aber ich finde ihn trotzdem sehr praktisch. An die anatomisch geformte Kapuze musste ich mich erst gewöhnen, da sie den Kopf recht gut umschließt, aber die Vorteile waren schnell klar. Schließlich hat der Schnitt einen Sinn: Den Kopf vor der Kälte zu schützen.

Der Schlafsack fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an, hier setzt Mountain Equipment auf Supersoft 40 als Innenmaterial. Auch der Schnitt trägt zum Komfort bei, denn der Schlafsack ist im oberen Teil sehr geräumig konstruiert: Während ich von manchen anderen Schlafsäcken ein Gefühl der Beengung kenne, war dies beim Mountain Equipment Classic 500 nicht der Fall. Im unteren Teil wird der Schlafsack enger, was wiederum der besseren Wärmeeffizienz dient. Er lässt sich unkompliziert in den mitgelieferten Packsack stopfen. Ebenso bin ich mit dem Handling sehr zufrieden, insbesondere mit dem Reißverschluss, der sich kein einziges Mal verhakte.

Mein Fazit zum Mountain Equipment Classic 500

Alles in allem überzeugt der Mountain Equipment Classic 500 mit einer durchdachten, eine optimale Wärmeleistung unterstützenden Konstruktion, hochwertigen Materialien sowie einer hervorragenden Verarbeitung. Der bequeme, weite Schnitt engt nicht ein und garantiert einen tiefen Schlaf. Auch die Atmungsaktivität ist optimal und verhindert schwitzige Nächte. Bei Mountain Equipment kann man mit Hinblick auf die Daunengewinnung durch die strenge Einhaltung des Down Codex’ guten Gewissens sein. Der Mountain Equipment Classic 500 kann sowohl für das Trekking als auch im alpinen Bereich eingesetzt werden und erhält von mir eine klare Kaufempfehlung.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*