Testberichte

Scott Faze Skibrille im Test

16.12.2013

Scott Faze Skibrille im Test

Auf der Piste und bei Skitouren ist eine gute Skibrille das A und O für einen gelungenen Skitag. Wer beim Skifahren keinen ‚Durchblick‘ hat, tut sich oft sogar auf einfachsten Pisten schwer. Gerade bei schlechtem Wetter werden Unebenheiten und unterschiedliche Schneebeschaffenheiten nur schwer wahrgenommen. Bei strahlendem Sonnenschein wiederum sollte man die Augen unbedingt vor dem grell reflektierten Sonnenlicht schützen.

Scott brachte vor über vierzig Jahren eine der ersten Skibrillen mit Schaumstoffbelüftung auf den Markt. Seit damals hat sich auf technischer Ebene viel getan. Hier kommt der Testbericht einer Skibrille mit super Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Scott Faze.

Material, Verarbeitung und Ausstattung der Scott Faze

Scott Faze: Beschlagen und schlechte Sicht war gestern!

Scott Faze: Beschlagen und schlechte Sicht war gestern!

Bei der Scott Faze, derzeit in den Farben Schwarz, Weiß und Rot erhältlich, handelt es sich um eine grundsolide Skibrille. Sowohl Rahmen als auch Scheibe sind sauber gearbeitet, die Scheibe ist jedoch nicht austauschbar. Die Brille ist mit einer sphärischen SCOTT OptiView-Doppelscheibe ausgestattet. Diese Scheiben werden in Europa nach strengen Qualitätsstandards gefertigt und gewähren absoluten Schutz gegen UV-Strahlen: UVA-, UVB- und UVC-Strahlen werden zu einhundert Prozent gefiltert.

In der Scheibenfarbe ‘Silver Chrome’ verfügt die Brille über zwanzig Prozent Lichttransmission sowie eine kontraststeigernde Wirkung und ist somit besonders für wechselhafte und leicht bewölkte Tage geeignet. Des Weiteren ist die Scheibe mit dem Air Control System (ACS) ausgerüstet. Durch gezielt angebrachte Be- und Entlüftungsöffnungen wird das Beschlagen der Brille verhindert. Hinzu kommt noch, dass die Scheibe mit dem No Fog™-Verfahren behandelt wurde, was ebenfalls einem Beschlagen entgegenwirken soll.

Passform

Zweilagige Polsterung für maximalen Komfort

Zweilagige Polsterung für maximalen Komfort

Die Scott Faze ist laut Angaben des Herstellers vor allem für mittlere bis große Gesichtsgrößen konzipiert, was sich in der vergleichsweise großen Form der Brille bemerkbar macht.
In Verbindung mit den Skihelmen Alpina Grap und UVEX x-ride getestet, war die Skibrille sehr angenehm zu tragen und passte sich durch die zweilagige Gesichtspolsterung gut an. Auch nach längerem Tagen kam es zu keinen Druckstellen. Das Brillenband ist selbst beim Einsatz mit voluminösen Helmen lang genug und kann schnell und einfach an die Kopf- beziehungsweise Helmgröße angepasst werden. Dies ist selbst mit dicken Handschuhen kein Problem.

Technische Daten

  • Gewicht: etwa 110 Gramm
  • Doppelscheibe: Spherical SCOTT OptiView
  • Beschichtung: No Fog™
  • Belüftung: Air Control System
  • Farben: Schwarz, Weiß, Rot
  • Helmkompatibel

Mein Fazit: Die Scott Faze Skibrille in der Praxis

Die Scott Faze: auch mit Helm gut zu tragen

Die Scott Faze: auch mit Helm gut zu tragen

Gerade bei Wind, Schneefall und schlechter Sicht erweist sich die Scott Faze als guter Partner. Sowohl mit Helm als auch mit Mütze liegt sie gut an und ist angenehm zu tragen. Durch das Schaumstoffpolster kommt keine Zugluft an die Augen und auch bei starkem Schneefall macht die Brille dicht. Ein Beschlagen der Faze ist auf Grund des von Scott eingesetzten Air Control Systems sowie der mit dem No Fog™-Verfahren behandelten Scheiben selten.

Die kontraststeigernde Wirkung der Scheibenfarbe ‘Silver Chrome’ stößt jedoch bei starkem Nebel und extrem schlechter Sicht an ihre Grenzen. ‘Auch bei starkem Sonnenschein reicht die Tönung der Scheibe gerade bei lichtempfindlichen Personen nicht aus, sodass man gegebenenfalls eine Sonnenbrille mitführen sollte.

Wer eine technisch gute und schicke Skibrille für kleines Geld sucht, ist bei der Scott Faze genau richtig. Diese Brille erfüllt alle Grundeigenschaften wie UV-Schutz, Kontraststeigerung und Schutz des Auges gegen Zugluft und Schlechtwetter. Gerade bei kleinerem Budget, oder wenn man die Brille überwiegend für den Schlechtwettereinsatz hernehmen möchte, ist man mit der Scott Faze daher gut beraten.

Ein Kommentar

  1. Hi Chris,

    es ist keinesfalls so, dass die Brille gänzlich versagt. Wir haben die Brille bei nahezu allen erdenklichen Wetterlagen getestet und festgestellt, dass es sowohl bei starkem Nebel als auch bei starker Sonneneinstrahlung besser geeignete Brillen gibt. Im Nebel getestet (Sichtweiten teilweise 20-50 Meter, also richtige Suppe), zeigte sich, dass Skibrillen mit einer oragenen Scheibe den Kontrast ein wenig besser steigern. Bei starker Sonneneinstrahlung auf dem Gletscher war mir die Abdunklung der Faze zu gering, da kam ich mit einer richtigen Gletscherbrille besser zurecht. Mein Freund ist jedoch mit der Faze gefahren und fand sie gut. Der Unterschied ist, dass ich lichtempfindliche Augen habe und er nicht, daher die Einschränkung. Es ist sicherlich so, dass die Faze keine eierlegende Wollmilchsau ist, dazu fehlt einfach eine Wechselscheibe o.Ä. Für das normale Durchschnittssauwetter oder auch je nach persönlicher Veranlagung für Sonnentage eignet sich die Brille aber bestens.

    Viele Grüße
    Lisa

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*