Allgemein, Testberichte

Barfußschuhe - Fivefingers KSO Trek

22.04.2011

Barfußschuhe – Fivefingers KSO Trek

Seit fast 3 Jahren bin ich nun schon mit Fivefingers unterwegs, zum Joggen, zum Wandern oder einfach nur so, wenn die Temperaturen es erlaubten. Und ich bin immer noch begeistert. Die 3 mm Vibramsohle der Classics lässt einem jeden Kiesel, und jede Bodenstrukturen spüren. Ein paar Punkte fand ich an meinen alten Modell, den Fivefingers Classic, dann doch kritikwürdig.

(Bei grobschotterigem Untergrund drückte der Untergrund manchmal zu deutlich durch die Sohle. Schmerzfrei bin auch ich nicht! Außerdem saßen die Fivefinger Classics nie so fest an Fußsohle und der Ferse wie ich es mir ab und an gewünscht hätte. Beim Furten von Bächen konnte so leicht Wasser hineindrücken und den Fivefinger von der Ferse ziehen.)

Mit ein Grund warum ich schon seit langem mit einer geschlosseneren Version der Fivefingers geliebäugelt habe.

Fündig geworden bin ich bei dem derzeitigen Topmodell, den Fivefingers KSO Trek. Auf einer ersten kurzen Tour konnte ich sie bereits testen und bin sehr angetan.

Die Optik ist dank des robusten Obermaterials aus Känguruhleder sehr edel, das Material samtig weich. Der Einstieg gestaltet sich zwar etwas schwieriger als in meinem gewohnten Classics, aber einmal an den Füßen schmiegen sich die KSO Trek wie eine zweite Haut an. Nichts drückt, nichts scheuert. Mit Hilfe des Klettbandes und des Fersenriemens legt sich der obere Rand dicht an den Fuß und fixiert die KSO Trek sehr sicher. Verirrte Steinchen im Schuh, wie bei den Classics, sollten jetzt der Vergangenheit angehören.

Auf der ersten kurzen Tour wurden meine Erwartungen voll erfüllt. Der Fuß sitzt sehr sicher im KSO Trek ohne zu rutschen, was bei den Classics bei rauhem Gelände schon mal vorgekommen ist.

Spitze Steine werden Dank der etwas dickeren Vibramsohle noch besser ausgeblendet, ohne die Beweglichkeit der Sohle einzuschränken. Allerdings geht natürlich dadurch auch etwas mehr Bodengefühl verloren. In steinigem Gelände finde ich diesen Umstand aber akzeptabel.

Die deutlich profiliertere Sohle der KSO Trek bietet meiner Erfahrung nach noch mehr Halt als die doch recht glatte Sohle der Classics.

Das Obermaterial trocknet sehr schnell, wie von Vibram versprochen. Deutlich schneller als man es sonst von Leder gewohnt ist.

Alles in allem bin ich rund um zufrieden. Ich denke ich habe meine Sommerschuhe für die Berge gefunden.

Noch ein paar Tipps:

  • Barfuß in die Berge?! Ich höre schon die mahnenden Worte… Es dürfte klar sein, dass sich dies eher für Personen empfiehlt, welche regelmäßig in den Bergen unterwegs sind. Man sollte trittsicher und ausdauernd unterwegs sein wenn man den Umstieg wagt, schult diese Eigenschaften aber auch durch die Fivefingers.
  • Anfangen sollte man mit kurzen Etappen und diese langsam steigern. Die Fußmuskulatur und die Sehnen werden durch das Barfußlaufen stärker belastet und müssen erst trainiert werden. Sonst werden sie überbeansprucht. Mit der Zeit wird man aber eine deutliche Veränderung merken!
  • Bei der Größenwahl der Fivefingers sollte man sich an seiner normalen Schuhgröße orientieren, bzw. eher eine Nummer kleiner wählen.
  • Anprobieren ist Pflicht. Nicht jeder kommt mit der vorgeschrieben Fußform klar.
  • Wer nicht barfuß in den Fivefingers laufen möchte, für den sind eventuell die X-Toes von Lizard einen Blick wert.
  • Wem die Optik der Fivefingers zu gewagt ist, für den gibt es mittlerweile eine ganze Reihe gefälligere Schuhe welche ebenfalls das Barfußgefühl vermitteln. Als Alternative bieten sich z.B. der Evo von Vivobarefoot oder der Trail Glove von Merell an.
  • Fivefingers sind maschinenwaschbar. Danach sollten sie luftgetrocknet werden, ohne zusätzliche Wärmequelle.

Weitere Testberichte:

Barfußschuh Vivobarefoot Evo

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*