Reise

Cup & Saucer Trail: Wandern auf Manitoulin Island in Kanada

31.03.2014

Cup & Saucer Trail: Wandern auf Manitoulin Island in Kanada

Die Provinz Ontario im Osten von Kanada ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Ein Fünftel ihrer Fläche ist mit Wasser bedeckt. Kein Wunder also, dass es in Ontario auch die größte Süßwasserinsel der Welt gibt. Auf Manitoulin Island in der Georgian Bay leben viele „First Nation People”, im Volksmund Indians, noch ganz traditionell. Einen Teil ihrer naturverbundenen Kultur kann man auf dem Cup & Saucer Trail entdecken, einem zwölf Kilometer langen Wanderweg über die Insel, den wir zusammen mit einem Guide aus dem Stamm der Anishnaabe erkundet haben.

Storytelling: Mit Adlerwolke auf dem Cup & Saucer Trail

Die Route des Cup and Saucer Trails auf Manitoulin Island in Kanada unternimmt man am besten mit einheimischem Guide.

Die Route des Cup and Saucer Trails auf Manitoulin Island in Kanada unternimmt man am besten mit einheimischem Guide.

Bevor wir in die Wanderschuhe schlüpfen und uns auf den Cup & Saucer Trail begeben, zeigt uns unser Guide Craig alias “Eagle Cloud” ein Reinigungsritual, das unseren Geist befreien soll. Den Namen “Adlerwolke” hat er von den Ältesten bekommen, denen wurde er wiederum vom Großen Schöpfer persönlich übermittelt. Mit einer Prise Tabak bedankt Craig sich beim Großen Manitou, der seinem Glauben nach in allem steckt: in Tieren, Steinen, Pflanzen, sogar in uns Menschen. Alles soll mit Respekt behandelt werden. Alles erzählt eine Geschichte.

Auch Craig erzählt uns unterwegs viele Geschichten, zum Beispiel die von Nanabush, einem mythischen Taugenichts, der die Ältesten ärgerte und sich vor deren Zorn auf Manitoulin Island flüchtete. Wir hören gebannt zu. Den Anishnaabe, wie die Ureinwohner der kanadischen Provinz Ontario sich selbst nennen, scheint es in die Wiege gelegt, die Zuhörer vollkommen in die Geschichten hineinzuziehen. Mit einem Zweig kratzt Adlerwolke Nanabushs Fluchtweg in den Sand auf dem “Saucer”, dem Felsen, der wie eine Untertasse geformt ist. Weit ragt er in den Himmel über dem endlosen Laubwald.

Ein anderer Felsen ist wie eine Tasse geformt – die “Cup”, die gemeinsam mit der Untertasse diesem Trail auf Manitoulin Island seinen Namen gibt. Blauer Himmel, weißer Stein, grüne Wälder mit einzelnen bunten Farbtupfern: Die Weite, Stille und Schönheit der Landschaft sind atemberaubend. Es ist Mitte September in Kanada, die Wälder lassen erahnen, welche feuerrote, orangene, goldene Farbenpracht auf das Land zukommen wird. Der Indian Summer kündigt sich an.

Tasse und Unterteller

Craig alias Adlerwolke kann Geschichten erzählen - mündliche Überlieferung ist den Ureinwohnern Kanadas sehr wichtig.

Craig alias Adlerwolke kann Geschichten erzählen – mündliche Überlieferung ist den Ureinwohnern Kanadas sehr wichtig.

Das Wandern auf dem “Tasse und Unterteller”-Trail ist abwechslungsreich. Ein wenig Klettern durch enge Felsspalten gehört ebenso dazu wie der Abstieg über eine hölzerne Leiter. Mal führt die Route durch den Wald, mal gibt sie sagenhafte Ausblicke auf die umliegenden Wälder und die Georgian Bay von Ontario frei.

Craig stammt aus der M’Chigeeng First Nation, einer von sechs auf Manitoulin Island. Die Wanderung auf dem Cup & Saucer Trail zusammen mit ihm oder einem seiner Stammesbrüder zu machen, ist absolut empfehlenswert. Man sieht die ruhige Landschaft von Manitoulin Island wie in ein mystisches Licht getaucht. Später werden wir noch Falcon alias Kleiner Kolibri von der Aundeck Omni Kaning First Nation kennen lernen. Mit Wild-West-Romantik haben die beiden wenig am Hut, einzig die glänzenden, geflochtenen schwarzen Haare erinnern ein wenig an Winnetou.

Das ursprüngliche Kanada

Als Falcon, dessen spiritueller Name „Kleiner Kolibri“ lautet, Zedernblätter pflückt, um würzig duftenden Tee für uns zu kochen, bedankt er sich ebenfalls bei der Natur mit einer Prise Tabak. Alles, was der Anishnaabek der Natur nimmt, gibt er ihr in irgendeiner Form wieder zurück, und er nimmt grundsätzlich nur so viel, wie er gerade zum Leben braucht.

Klettern und hölzerne Leitern gehören zum Cup & Saucer Trail dazu.

Klettern und hölzerne Leitern gehören zum Cup & Saucer Trail dazu.

Miigwetch. Das heißt danke. Der Tee schmeckt würzig-frisch und soll bei Atemwegsbeschwerden und grippalen Infekten helfen. Die Trommel symbolisiert den Herzschlag der Natur. Falcon trommelt vor, und wir versuchen die Rhythmen zu imitieren. Er ist sympathisch, und flößt dennoch großen Respekt ein. Die Eingeborenen Ontarios haben ihren Frieden gemacht und vor allem ihre Würde wieder gefunden. Ihre Traditionen wieder entdeckt. Ganz unaufgesetzt, fern jeder folkloristischen Touristenveranstaltung. Das kann man vielleicht nirgendwo sonst auf diese ehrliche Art erleben. Auch wenn der Yukon oder die Rockies landschaftlich spektakulärer sind: Auf Manitoulin Island in Ontario findet man das stille, das echte, das ursprüngliche Kanada fern des Fast-Food-Einheitsbreis, der aus den USA herüberschwappt.

Wandertouren und Übernachtungstipps auf Manitoulin Island

Neben dem zwölf Kilometer langen Cup & Saucer Trail gibt es auf Manitoulin Island noch zwanzig weitere schöne, meist kurze Wanderwege: Zum Beispiel den Eagle’s Nest Trail mit 6,5 Kilometern oder den Bridal Veil Falls Trail mit vier Kilometern Länge. Der 25 Kilometer lange Lakeshore Trail führt an der South Bay entlang in Richtung Lake Manitou.

Übernachten kann man am Schönsten in einem der Reservate, zum Beispiel in den Hotels, Lodges oder Tipis des Great Spirit Circle Trails – mit tollen Erlebnissen wie Geschichten am Lagerfeuer, Zederntee und gemeinsamem Trommeln. Auch Zelten ist auf Manitoulin Island möglich.

Mehr Infos: circletrail.com.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*