Allgemein, Alpin

Riffelsee & Riffelseehütte: Wander-Tipp im Pitztal

22.08.2013

Riffelsee & Riffelseehütte: Wander-Tipp im Pitztal

Der Riffelsee mit der gleichnamigen Hütte liegt idyllisch gelegen am hintersten Ende des Pitztals oberhalb von Mittelberg und bietet als Ziel einer nicht allzu schwierigen, aber dennoch sehr lohnenden, Bergwanderung an. Als höchster Bergsee Österreichs liegt der See wunderschön auf 2.232 Meter zwischen den wilden Pitztaler Bergen. Wer also  eine Wanderung im Pitztal plant, sollte diese Tour vielleicht in sein Programm mit aufnehmen.

Panorama über dem Pitztal Teil 2

Panorama über dem Pitztal .

Start am Parkplatz der Mittelberger Bergbahn

Ausgangspunkt der Tour zum Riffelsee ist Mittelberg im Pitztal bzw. die Talstation der Bergbahn. Wir haben unser Auto an der Talstation der Pitztaler Gletscherbahn geparkt und uns von dort auf den Weg gemacht. Weitere Parkmöglichkeiten gibt es noch bei der Talstation der Riffelseebahn oder zwischen Mandarfen und Mittelberg auf einem Parkplatz. Egal von wo man aufbricht, der Weg führt  zuerst entlang des Taschachbachs in Richtung der, während der Winter-  und Sommersaison (dazwischen jeweils Ruhezeiten) bewirteten Taschachalm. Direkt hinter der Alm muss man aufpassen, dass man nicht den Weg zum Taschachhaus weiter ins Tal hinein nimmt, sondern dem Weg rechts am Hang folgt. Von diesem biegt kurz vor der Überquerung des Seebachs rechts ein breiter Fahrweg ab, der parallel zur Skipiste verläuft. Am besten folgt man diesem Weg, quert den Seebach und bleibt für die ersten paar Kurven auf dem Fahrtweg. Dieser ist unschwierig, dafür allerdings teilweise sehr steil und mühsam, aber er endet direkt am Riffelsee. Kurz bevor man den Seebach zurückkreuzt kann man alternativ auf einen kleineren und schöneren Wanderweg wechseln, der mit einem roten Punkt markiert ist. Dieser kleine Steig zieht in einer langgezogenen Kurve über einen Rücken und bleibt bis zum Riffelsee links des Baches. Oben hinaus öffnet sich der Hang dann zunehmend bis man den Riffelsee erreicht. Kurz bevor man den See erreicht ist auf diesem Weg noch einmal Vorsicht geboten: Hier muss der Bach noch einmal gequert werden, was bei Restschneefeldern, die über dem Bach liegen, nicht ganz unproblematisch sein kann. Im Zweifel bietet es sich an, quer am Hang zu bleiben und den Bach erst direkt vor dem See zu überqueren. Als wir Ende Mai dort waren, lag noch relativ viel Schnee, der sich in der Rinne über dem Bach gesammelt hatte.

Riffelsee Ende Mai

Ende Mai lag am Riffelsee noch ordentlich Schnee.

In manchen Wanderführern wird beschrieben, dass man den Seebach direkt im Tal queren soll und dann dort auf einen kleinen Weg trifft. Dieser war bei unserem Besuch jedoch nicht wirklich identifizierbar, Auch die eingezeichnete Route in der Karte stimmte irgendwie nicht so Recht mit der Realität überein, sodass wir uns für die oben genannte Variante entschieden haben.

Die Riffelseehütte als Ziel oder Basislager

Nach etwa zwei bis zweieinhalb Stunden Aufstieg erreicht man den Riffelsee auf 2.232 Meter und kann die sich nun öffnende Senke und die Gipfel im Hintergrund bestaunen. Der Riffelsee liegt eingebetet zwischen eindrucksvollen Gipfeln und kann in rund einer Stunde unschwierig umrundet werden. Als eigentliches Ziel bietet sich nun die Riffelseehütte an, die auf der Kante zum Pitztal steht und einen wunderschönen Blick auf die hohen Gipfel rund um das Pitztal und den Taschachferner ermöglicht. Die Hütte der DAV-Sektion Frankfurt ist ebenfalls in den Sommer- und Wintermonaten bewirtschaftet (Ruhezeiten im Frühjahr und Herbst), bietet Übernachtungsmöglichkeiten und ist Ausgangspunkt für weitere Touren.

Der Abstieg von der Riffelseehütte dauert etwa eineinhalb Stunden. Entweder folgt man der Skipiste oder nimmt einen kleinen Steig auf der anderen Seite des Seebachs bis zu deren Vereinigung. Weitere Möglichkeiten bieten sich auf sehr steilen Wegen direkt von der Riffelseehütte oder von der Bergstation an.

Hohenwege am Riffelsee

Ist einem der Aufstieg zum Riffelsee zu mühsam, kann man ganz bequem mit der Riffelseebahn hochfahren, den See gemütlich umwandern und über die genannten Abstiegswege wieder ins Tal absteigen. Die Riffelseehütte ist Ausgangspunkt einiger schöner und anspruchsvoller Bergtouren wie dem Fuldaer Höhenwegs, dem Offenbacher Höhenweg und dem Cottbuser Höhenweg.

Daten zur Tour im Überblick

  • Ziel: Riffelseehütte und Riffelsee
  • Ausgangsort: Mittelberg im Pitztal
  • Dauer: ca. 2,5h (Aufstieg), ca. 1h (Seeumrundung), ca. 1,5h (Abstieg)
  • Höhenmeter: ca. 500hm (Aufstieg)
  • Charakter: unschwierige Tour in atemberaubendem Panorama
  • Besonderheiten: Umrundung des Riffelsees auch ab Seilbahn möglich
  • Schwierigkeit: leicht
  • Familien- & Kindertauglichkeit: ja
  • auf gutes Schuhwerk und entsprechende Ausrüstung achten
  • Einkehrmöglichkeiten: Riffelseehütte, Taschachalm, Bergstation der Riffelsee-Bahn
  • ACHTUNG: der Riffelsee im Pitztal ist nicht mit dem Riffelsee bei Zermatt zu verwechseln

Den passenden Kompass-Wanderführer für das Pitztal gibt’s hier.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*