Testberichte

Patagonia Plumb Line Pants Hose im Test

24.06.2013

Patagonia Plumb Line Pants Hose im Test

Wenn das mal kein Zeichen für gesundes Umweltbewusstsein ist! Mit der Plumb Line Pants hat das kalifornische Kult-Unternehmen Patagonia eine Hose für den sommerlichen Allroundgebrauch im Sortiment, die aus einem einzigartigen Mischgewebe aus Hanf und Bio-Baumwolle gefertigt ist. Der Hersteller preist die Hose als “bequem und unverwüstlich” an und meint, dass sie sich “zum Klettern ebenso wie im Restaurant” tragen lässt. Hier im Testbericht erfahrt ihr, wie sich die Hose im Alltags- und Sporteinsatz bewährt und ob die Angaben von Patagonia zu hoch gegriffen oder schlichtweg ehrlich sind!

Optik und erster Eindruck

Mischgewebe aus Hanf und ökologischer Baumwolle bei der Plumb Line Pants

Mischgewebe aus Hanf und ökologischer Baumwolle bei der Plumb Line Pants

Das Design der Plumb Line Pants ist typisch patagoniamäßig: retro, derb und irgendwie auffällig schlicht. Seit jeher ist Patagonia seiner Designlinie treu geblieben und produziert sehr technische und besonders farblich ansprechende Bekleidung, die durch ein schlichtes Branding und eine geradlinige, paradoxerweise geradezu unscheinbar markante Optik besticht. Schaut man sich ein Produkt im Katalog oder auf der Homepage von Patagonia an, wirkt es häufig fast schon langweilig gerade und einfarbig. Allerdings ändert sich diese Einstellung rasant, sobald man das besagte Teil mal echt in Händen hält. Dann besticht die Bekleidung der Amerikaner durch ausgefallene Farben, tolle Schnitte, präzise Verarbeitung und einzigartige Materialien sowie eine pragmatische Ausstattung.

So auch die Plumb Line Pants: Aus der Verpackung genommen wirkt sie zunächst wie ein Stück dünner, alter Kartoffelsack, das man zweckmäßigerweise zu einer Hose vernäht hat. Und tatsächlich erinnert das Gewebe durch seine grobe Struktur stark daran. Aber weit gefehlt! Die Plumb Line hat zwar duchaus eine eher grobe und rauh-robuste Haptik, allerdings bestechen die dünne Qualität und die schicke Farbgebung in bester Verarbeitung sofort! Die Mischung aus Hanf und Baumwolle führt zu einem Leinenstoff, der sich sehr canvasartig anfühlt. Bei der Farbe “bronze” (auch erhältlich: “urbanist green” – ein schickes Dunkelgrün) ist der Name Programm und sie passt voll und ganz auf den Retrocharakter der Kult-Marke.

Schnitt und Passform

Vorderansicht Plumb Line Pants in bronze

Vorderansicht Plumb Line Pants in bronze

Die Amerikanischen Outdoor-Ausstatter sind für großzügige Schnitte bekannt. Egal ob TNF, Patagonia, Arc’teryx oder Marmot ein Bekleidungsstück mit seinem Schriftzug ziert: In aller Regel fallen die Sachen einfach groß aus. Bei Patagonia gibt es die meisten Artikel entweder in “Regular” oder “Slim” fit. Die primär für bewegungsintensive Aktivitäten wie Klettern und Bouldern entwickelte Plumb Line Pants kommt wie man es erwartet im normalen Schnitt und fällt dafür überraschend angenehm aus. Hängt nicht “wie ein Sack” an den Beinen, sondern fällt locker statt rumzuschlabbern. Bei 1,70 Meter Körpergröße und 64 Kilo passt mir die Small Größe (ca. Jeans 30) optimal. Die Kletterhose ist im Kniebereich leicht vorgeformt und ansonsten recht gerade geschnitten an den Beinen. Der Bund ist hinten etwas erhöht und vorne leicht ausgeschnitten für besseren Sitz unter einem Klettergurt und, um bei Bewegungen das berühmte “Maurer Dekolleté” vermeiden zu helfen …

Verarbeitung

Erste Aufgabe von Patagonia ist es, hochwertige Bekleidung für den Bergsport und alle Spielarten desselben bis hin zum Yoga zu bieten und dabei einen möglichst kleinen Fußabdruck in Bezug auf die Umweltbelastung zu hinterlassen. Daher kommen weitgehend recycelte oder recyclebare Materialien zum Einsatz. Patagonia plädiert für eine lange Verwendung der Produkte und repariert wo es geht. Die sorgfältige Verarbeitungsqualität der Kalifornier alleine sorgt bereits für langlebige und widerstandsfähige Materialien.

So auch bei der Plumb Line Hose: Wie auf der Herstellerseite beschrieben macht das Teil, trotz aller Dünne des Materials, einen extrem robusten Eindruck. Das liegt zum einen an den verwendeten, groben Hanffasern wie auch an einer relativ dichten Webart. Auch sonst gibt es keine Kritikpunkte anzubringen: Sauber genäht, alle Knöpfe und Reißverschlüsse halten und gehen gut. Es sind außerdem innen an der Abdeckleiste der RV-Öffnung am Schritt einige Ersatzknöpfe angenäht.

Konstruktion und Ausstattung

Die Hose ist schlicht und zweckmäßig aufgebaut. Durch den etwas lockereren Schnitt kann man auf zusätzliche Nähte und mehr Stoff verzichten und braucht keinen Zwickel im Schritt. Die vorderen Einschubtaschen sind aufgesetzt und mit praktischen schrägen Eingriffen versehen. Hinten sorgen zwei eingenähte Gesäßtaschen mit Verschkussmöglichkeit durch Knöpfe aus Kokos (Patagonia eben) für Ordnung. Ein integrierter Kordelzug vorne dient zur Justierung des Bundes und trägt unter einem Klettergurt nicht auf. Alternativ kann aber auch ein Gürtel in den dafür vorgesehenen Schlaufen befestigt werden.

Ein meiner Meinung nach etwas verbesserungswürdiges Detail sind die nicht verstellbaren Beinabschlüsse. Gerade bei einer Hose zum Klettern ist es wichtig, hier einen Kordelzug zu integrieren, damit man die Hose etwas raffen und so beim Treten am Fels seine Füße besser sehen kann.

Beinsaum mit eigens integriertem Kordelzug

Beinsaum mit nachträglich integriertem Kordelzug

Dem konnte  ich allerdings leicht  Abhilfe schaffen, indem ich selbst einen elastischen Kordelzug nachträglich ergänzt habe. Der umgenähte Saum ist hohl. Daher einfach zwei kleine Löcher ins RipStop-Material schneiden und einen Zug durchfädeln – fertig!

Material und Tragekomfort

Die Plumb Line kommt aus einem umweltbewussten Mischgewebe aus 55% Hanf mit 45% Baumwolle aus ökologischem Anbau. Es fühlt sich eher rau, ziemlich robust und sehr leicht an. Wichtig ist: Das Material kratzt nicht! Wie bei guter Schurwolle zeichnen sich solche natürlichen Fasern wie Hanf dadurch aus, dass sie trotz aller Rauhheit nicht unangenehm kratzig auf der Haut liegen. Es ist ein Merkmal der Hanffaser, dass sie natürliche Stoff- und Farbabweichungen aufweist. Daher kommt es hier und da zu kleinen Unterschieden in der Struktur der Fasern und es gibt kleine Knötchen im Gewebe. Bei einer widerstandsfähigen und derben Hose wie der Plumb Line ist das nicht weiter störend, sondern unterstreicht geradezu ihren ohnehin lässigen Charakter.

Das Gewebe ist sehr dünn (Hose wiegt ca. 250 g), dicht und dennoch luftig gewebt. Man kann durchschauen, wenn man die Hose ins Licht hält. Allerdings sorgt die Feinfasrigkeit für beste Haltbarkeit. Irgendwie bildet die Zusammensetzung einen genialen Kompromiss aus Leichtigkeit, Robustheit und angenehm-grober Haptik. Das Gewebe trocknet sehr schnell, nimmt Feuchtigkeit auf und verteilt diese. Bei heißem Wetter und intensiver Bewegung klebt es nicht auf der Haut und hat einen kühlenden Effekt (eine weitere Eigenschaft von Hanf). Damit eignet sich die Plumb Line besonders für intensive Unternehmungen und warmes oder heißes Wetter.

Besonders erfreulich aber ist, dass die Hose trotz aller Abriebsfestigkeit kaum spürbar ist. Normalerweise kennt man robuste Materialien als schwer und klobig. Anders diese Hose: Wenn man sie trägt muss man sich schon manchmal vergewissern ob man überhaupt was anhat. Das Material meckert weder bei Felskontakt, noch fühlt es sich bei 25 Grad Sonnenschein oder gar schwülem Wetter unangenehm klebrig auf der Haut an.

Perfekt für's Slacklining: Die Patagonia Plumb Line Pants!

Perfekt für’s Slacklining: Die Patagonia Plumb Line Pants!

Empfohlene Einsatzbereiche und Praxistauglichkeit

Die Plumb Line Pants wurde (eigentlich) speziell zum Klettern entwickelt. Wie bei Kletterhosen üblich kommt ein robustes, Baumwolle enthaltendes Mischgewebe zum Einsatz. Verbunden mit einem bewegungsfreundlichen Schnitt, einem derben Design und einer pragmatischen (Taschen-)Ausstattung sowie einem flachen Bund mit Kordelzug eignet sich diese Hose tatsächlich bestens für den Einsatz am Fels und beim Bouldern.

Durch die hohe Atmungsaktivität des Gewebes ist die Plumb Line bestens für sommerliches Fels- sowie ganzjähriges Hallenklettern in häufig stickigen und schwülen Hallen geeignet. Der gemütliche Schnitt prädestiniert sie auch fürs Bouldern und Slacklining. Durch die ausreichend lockere Passform ist kein Stretchgewebe (wie Elasthan) nötig, das nur unnötig die Belastbarkeit des Gewebes reduzieren würde.

Daneben heißt es auf der Homepage von Patagonia, die Hose sei aufgrund der unauffälligen Optik auch prima für die Freizeit nach dem Klettern geeignet – beim Dinner oder auf einen Kaffee in der Stadt. Tatsächlich sind es der unglaublich leichte Tragekomfort und die einfarbige, nicht allzu sportliche Aufmachung, die dazu motivieren, die Hose auch nach dem Training nicht auszuziehen. Die Plumb Line kann man getrost in Fußgängerzone, Park, am Lagerfeuer oder einfach auf der Couch tragen ohne allzu sportlich oder leger rüberzukommen.

Außerdem eignet sich die Hose prima zum (gemütlichen) Radeln, Wandern bei heißem Wetter, beim BBQ, am Strand, Badesee, Picknick, zum Yoga, Gassigehen, Kaffekochen und Feierabendbiertrinken. Eine für alles und ohne Kompromisse einzugehen! Lediglich für wechselhaftes, nasses und/oder kühles Wetter oder für hoch intensive Aktivitäten wie Running und Alpinismus ist die Hose nicht ausgelegt. Da sollte man dann doch eher zu Softshell o.Ä. greifen.

Solange es trocken und wärmer ist, trägt sich die Plumb Line einfach super luftig-leicht, steckt Slackline-Stürze ebenso weg wie Felskontakt, lässt einen schwitzen ohne zu überhitzen und trocknet dann sofort wieder. Der perfekte Begleiter für den Outdoor-Lifestyle und Kletterurlaub: Morgens reinschlüpfen und bis aufs Sofa einfach anlassen! Nur zum Duschen und Schlafen will man das Ding noch ausziehen.

Mein Fazit zur Plumb Line Pants von Patagonia

Da hat Patagonia auf keinen Fall zuviel versprochen! Die Plumb Line Pants (und auch ihr kurzes Pendant, die dieses Frühjahr neue  ”Back Step Shorts” in etwas urbanerer Optik, die noch besser für Stadt und sogar Schule und Uni geeignet ist) überzeugt auf voller Länge: durch einen intelligenten, gewohnt umweltbewussten Materialmix, eine hochwertige Verarbeitung sowie eine zweckmäßige Ausstattung, ein durch und durch authentisches Design mit innovativem Schnitt und beste Funktionalität. Hanf hat sich schon in den Urzeiten des Kletterns als robustes Gewebe bewährt und kommt nun wieder bei Patagonia zum Einsatz und macht sich als unverwüstliches Beinkleid in Form der Plumb Line Pants verdient!

Mit 90 Euro ist die Hose bei der dünnen Qualität zwar nicht günstig, allerdings aufgrund ihrer Vielseitigkeit und einer meiner Einschätzung nach selbst bei intensiver Nutzung langen Lebensdauer definitiv jeden Cent wert! Wer eine Hose für alles sucht kommt an dieser nicht vorbei! Ich habe mir die kurze Variante auch gleich noch zugelegt (“Small” entspricht dort von der Bundweite her auch 30, allerdings sind die Beine weiter geschnitten) und habe seitdem kaum mehr Softshell oder Jeans an.

Positiv

  • leicht
  • robust
  • schnelltrocknend
  • sehr dampfdurchlässig
  • guter Tragekomfort
  • toller Schnitt
  • zweckmäßig schlichte Ausstattung
  • faire Preis-Leistung
  • urbanes Design mit schlichtem Branding
  • derbe Retro-Farbgebung
  • extrem vielseitig einsetzbar

Negativ

  • kein Kordelzug am Beinabschluss
  • Gesäßtaschen u.U. unnötig; Knöpfe unangenehm beim Draufsitzen z.B. beim Sitzstart (Bouldern)

Eckdaten

  • Material: 55% Hanf, 45% Baumwolle aus ökol. Anbau
  • Gewicht: ca. 250 Gramm (mittlere Größe)
  • Ausstattung: zwei vordere, schräge Einschubtaschen, zwei Gesäßtaschen mit Knopf, Gürtelschlaufe, integrierter Kordelzug im Bund, RV und Knopf am Schritt
  • UVP: 90 Euro
  • perfekte Einsatzgebiete: Sportklettern (Halle und Fels), Bouldern, Slackline, sommerlicher Alltag, Reisen
  • weitere Einsatzgebiete: gemütliches Radfahren, Wandern, Gymnastik und Yoga
  • eher ungeeignet: Laufen, intensive Radtouren, Alpinklettern, Hiking, Bergsteigen, Hochtouren, Wintersport

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*