Testberichte

Deuter Trek Lite 250 Daunenschlafsack im Test

24.05.2013

Deuter Trek Lite 250 Daunenschlafsack im Test

Mit der Trek Lite-Serie bietet der deutsche Ausrüstungshersteller Deuter seit einigen Jahren eine Serie leichter und kompakter Schlafsäcke für den sportlichen Einsatz beim Radfahren und Trekking an. Die Daunenschlafsäcke fallen besonders durch den vergleichsweise niedrigen Preis auf. Ob man dafür Kompromisse eingehen muss und was die Deuter Trek Lite Modelle so zu bieten haben, gibt es im folgenden Testbericht nachzulesen, für den ich den Trek Lite 250 etwas genauer unter die Lupe genommen habe.

Gut geschlafen nach einer milden Frühjahrsnacht im Trek Lite 250

Netter Vergleich: Packmaß beim Trek Lite 250

Auspacken: Der erste Eindruck

Man sollte einen solchen Testbericht vielleicht nicht gleich mit einem eher negativen Kritikpunkt beginnen, aber Ehrlichkeit hat Vorrang: Leider wird der Deuter Trek Lite 250 (wie das bei den anderen Varianten ist kann ich nicht aus Erfahrung sagen) im Packsack und nicht, wie man es von Daunenschlafsäcken erwartet, in einem gesonderten Aufbewahrungssack geliefert. Da man einen Daunenschlafsack zur besseren Erhaltung der Bauschkraft nicht auf Dauer, sondern immer nur auf Tour im Pack-/Kompressionssack aufbewahren sollte, ist es schade, dass dies beim Trek Lite bis zur endgültigen Aufbewahrung durch den Nutzer/Kunden nicht der Fall ist. Positiv fällt hingegen sofort einiges auf, wenn man den Schlafsack auspackt: Klein, weich, leicht und hübsch! Der Trek Lite 250 kommt zurecht in einem kleinen Kartönchen und fühlt sich beim Entnehmen aus dem Packsack sehr geschmeidig an. Das Königsblau (“imperial blue”) gibt diesem haptischen Eindruck einen positiven, optischen Nachdruck.

Verarbeitung des Deuter Trek Lite 250

Deuter wird den meisten Outdoorsportlern durch ein umfangreiches Sortiment an Rucksäcken für so ziemlich jeden Einsatzzweck ein Begriff sein. Die Rucksäcke der Schwaben (Sitz in Gersthofen bei Augsburg) zeigen nicht nur auf schmalen Wanderwegen (Klassiker: Deuter Futura), auf alpinen Mountainbike-Trails (Deuter Trans Alpine) oder Radrennen (Deuter Bike) Präsenz. In den Städten sind die Daypacks (Deuter GoGo) und Laptop Rucksäcke (Deuter Giga) unter Schülern, Studenten und Pendlern extrem beliebt. Zurecht, denn der Hersteller ist weitestgehend auf diese Sparte spezialisiert und so stehen Innovation und Produktentwicklung an erster Stelle. Die Rucksäcke haben sich durch ihre Langlebigkeit, souveräne Verarbeitung, zweckmäßiges Design und hochwertige Materialien einen Namen gemacht. Kein Grund also anzunehmen, diese Qualität sei bei den Schlafsackprodukten nicht zu finden!

Der Deuter Trek Lite 250 ist sehr sauber verarbeitet, es kommen sowohl hochwertige Kleinteile (Kordelzüge, Kordelstopper, RV) zum Einsatz wie auch eine Verarbeitung, die auf lange Haltbarkeit schließen lässt. Wichtig ist gerade bei einem Daunenschlafsack, dass alle Nahtstellen dicht vernäht und die Kammern ordentlich voneinander getrennt sind. Wie die Rucksäcke unterstreicht der Trek Lite 250 das Image von Deuter als Qualitätshersteller.

Größe und Form, Gewicht und Eigenschaften

Schlafkomfort zum Freuen im Deuter Trek Lite 250

Schlafkomfort zum Freuen im Deuter Trek Lite 250

Die Trek Lite Serie ist auf Leichtigkeit getrimmt. Daher ist zu beachten, dass es die jeweiligen Modelle (Trek Lite 200, 250, 250 SQ ( für “square” also Deckenform), 300; je nach Füllmenge) nur in einer Länge gibt. Sie eignen sich nach Herstellerangabe nicht für Personen mit einer Körpergröße über 1,85 Meter! Die Mumienform-Modelle sind dabei gesamt 205 Zentimeter, der Deckenschlafsack 250 SQ 215 Zentimeter lang. Die Breite läuft beim Trek Lite 250 von 75 Zentimeter im Schulterbereich auf 48 Zentimeter im Fußbereich zu. Damit kann man durchaus von einer schlanken Passform reden, die eben zweckmäßig dem Gewicht geschuldet ist. Dieses liegt übrigens nachgewogen bei 770 Gramm (Packsack: 20 Gramm), entgegen der Herstellerangabe von 810 Gramm – wobei hier vom Gesamtgewicht, also möglicherweise mit Packsack, die Rede ist. Dennoch weicht die Angabe um weitere 20 Gramm ab.

Mit einer maximalen (theoretischen!) Breite von 75 Zentimeter ist der Trek Lite bestens für den Einsatz in Trekkingzelten geeignet, bei denen man meist mit etwa 60 Zentimeter Breite pro Person rechnet. Leider kommt der Deuter Trek Lite in einem Packsack, den man entgegen der Aussage des Herstellers nur sehr bedingt als Kompressions-Packsack bezeichnen kann. Statt Kompressionsriemen hat man es hier mit  zwei Kordelzügen zu tun, die kaum für Kompression sorgen (laut Herstellerangabe kommt nur beim Trek Lite 250 SQ und Trek Lite 300 ein “richtiger” Kompressionspacksack mit). Dafür ist die Größe des Packsacks sehr gut gewählt. Das Packmaß wird mit etwa 13 mal 30 Zentimeter angegeben, ein Maß, das sehr gut auf das erweiterte Packsackvolumen zutrifft. Ganz komprimiert (innerer Kordelzug), kommt man in diesem Packsack sogar auf  etwa 14 mal 26 Zentimeter. Drückt man dann den Packsack manuell noch mehr zusammen, wie es einfacher mit einem ordentlichen Kompressionspacksack möglich wäre, kommt man sogar auf eine phänomenal kleine Größe von etwa 15 mal 20 Zentimeter. Damit kann man optional das Volumen, das im mitgelieferten Packsack auf etwa 3,5 Liter kommt, noch auf sehr minimalistische 2,5 Liter drücken!

Zwei-Wege-RV mit Hinterlegung beim Trek Lite 250

Zwei-Wege-RV mit Hinterlegung beim Trek Lite 250

Zu den Ausstattungsdetails des Trek Lite 250 gehören neben einem Zwei-Wege-Reißverschluss seitlich (der leider nur einfach und nicht mit richtigem Klemmschutz hinterlegt ist) auch eine Innentasche mit Klett und eine zweifach verstellbare Konturkapuze. Positiv ist, dass die Hinterlegung am Reißverschluss isoliert ist. Das vermeidet eine Kältebrücke. Seblst bei Daunenschlafsäcken ist diese Ausstattung nicht als Standard zu bezeichnen. Man verzichtet für das Gewicht auf einen Wärmekragen. Dafür sind die Modelle mit Zip rechts und links erhältlich und somit koppelbar.

Außenmaterial des Trek Lite 250

Ein Daunenschlafsack soll warm und verhältnismäßig leicht sein. Ein allzu festes Außengewebe würde das unschlagbare Gewichts-Isolations-Verhältnis einer Daunenfüllung schnell ausgleichen oder gar irritieren. Daher kommt bei besonders auf Kompaktheit getrimmten Schlafsäcken in aller Regel ein Außenmaterial zum Einsatz, das einen Kompromiss aus Abriebsfestigkeit und Leichtigkeit bildet. Die Trek Lite Modelle sind durch ein dicht gewebtes Nylon-RipStop-Gewebe namens Pro-Lite RS umhüllt. Aufgrund der Dichte ist es winddicht und wasserabweisend ist. Selbstverständlich können auch keine Daunen durch das Material dringen, diese treten – wenn überhaupt –  an den Nähten aus. Das dünne und leichte Nylonmaterial zeichnet sich durch schnelle Trocknungszeiten und eine angenehm weiche Haptik (erreicht durch Verwendung von INVISTA Tactel) aus. Dennoch ist das Material ziemlich belastbar. Die Robustheit reicht aus, um auch mal im Notfall auf einem steinigen/sandigen oder Waldboden ohne Unterlage zu Übernachten. Lediglich bei sehr spitzen oder scharfen Kanten (Scherben, Splitter) nimmt das Gewebe leicht Schäden (allerdings RipStop – ein Loch würde nicht von alleine weiter aufgehen!).

Daunenisolation und Innenmaterial

Isolierte RV-Abdeckleiste und Zippergarage mit Velcro

Isolierte RV-Abdeckleiste und Zippergarage mit Velcro

Zwei Kriterien sind ausschlaggebend für die Qualitätsbewertung von Daune:  Zum einen das Mischungsverhältnis von Daune zu Stützfedern, zum anderen die Bauschkraft. Je mehr Daunenanteil, desto weniger wird das Gewicht durch schlechter isolierende Kleinfedern bestimmt. Das beste und maximal mögliche Mischungsverhältnis ist ca. 95/5 (in Prozent: Daune/Federn). Beim Trek Lite 250 kommt 80/20 zum Einsatz, ein gutes und bewährtes Verhältnis, das für etwas mehr Stabilität sorgt und preiswerter ist. Zwar gibt es auch Daunenschlafsäcke mit besserem 90/10 Verhältnis, allerdings sind diese meist teurer.

Die Bauschkraft bestimmt das Ausdehnungs- oder Loftverhalten der Daune und ist ab etwa 550 Cuin (Bsp. Ausdehnung: 550 cubic inches = 550 x 16,4 cm³ pro Unze = 28,3 Gramm Daune) als gut zu bezeichnen. Bei Deuter kommt Daune mit 650 Cuin zum Einsatz, ein sehr guter Wert, der nur durch sehr hochqualitative und ebenso hochpreisige Daune mit über 800 Cuin übertroffen wird. Damit hat man hier zum fairen Preis eine Daune mit durchschnittlichem Mischungsverhältnis und gutem Loft. Erfreulich ist, dass Deuter ausschließlich europäische Gänsedaune verarbeitet. Diese bietet im Gegensatz zu Entendaune aus wärmeren Gefilden ein von Natur aus besseres Bauschverhalten. Zum Vergleich: Ein deutlich leichterer Schlafsack (ca. 500 Gramm statt 800 Gramm) mit etwa demselben Isolationswert ist der Yeti Passion Three. Er kommt mit extrem hochwertiger 97/3er Dauner mit einer Bauschkraft von über 900 Cuin! So erreicht man allein durch bessere Daunenqualität bei wesentlich geringerem Gewicht (auch durch das Außenmaterial) mehr Wärmerückhalt – allerdings steigt auch der Preis fast auf das Dreifache.

Innen ist der Trek Lite 250 mit einer etwas weicheren Polyestergewebe gefüttert, das sich Poly-Lite 50 Soft nennt. Sehr angenehmer Materialgriff für tollen Schlafkomfort!

Konstruktion, Temperaturzonen und empfohlene Einsatzbereiche

Beim Trek Lite 200 werden im Gegensatz zu den wärmeren Modellen der Serie Innen- und Außenseite vernäht und bilden so ausreichend Kammern für die geringere Daunenmenge. Ab dem Trek Lite 250 kommen sogenannte H-Kammern zum Einsatz, bei denen ein Steg Abstand schafft und somit die beste Ausdehnung der Daunen in den Kammern bis zur Naht hin ermöglicht.

Ich empfehle den Deuter Trek Lite 250 für Temperaturen von ca. +20°C bis -5°C. Der Komfortbereich (empfohlener Richtwert für Frauen) wird mit +6°C, der Grenzbereich (empfohlenes Limit für Männer) mit +1 und der Extrembereich (hier sind Erfrierungen nicht auszuschließen) mit -14°C angegeben. Das macht den Trek Lite 250 zu einem souveränen Zwei-Jahreszeitenschlafsack, der unter Umständen auch noch in der Übergangszeit von Herbst und Frühjahr gut zu gebrauchen ist.

Die Einsatzbereiche laut Hersteller sind hier vor allem Zelt- oder Hüttenübernachtungen auf Rad- und Hochtouren sowie beim Trekking und Hiking. Im Gegensatz dazu wird der wärmere Bruder Trek Lite 300, der knapp ein Kilo auf die Waage bringt, eher für Reisen mit dem Motorrad oder Flugzeug empfohlen denn als Begleiter im Rucksack.

Praxistauglichkeit des Trek Lite 250

Weiches Innengewebe und Tasche mit Pflegehinweisen und Velcro

Weiches Innengewebe und Tasche mit Pflegehinweisen und Velcro

Im Rahmen der Testzeit konnte ich den Schlafsack nicht auf einer Trekkingtour und/oder in kälteren Gefilden testen. Um die recht milden Temperaturen des deutschen Frühlings auf einer Wochenendtour etwas zu drücken, habe ich dafür beim Testschlafen unter freiem Himmel im Trek Lite 250 auf lange Wäsche, ein Inlett und eine isolierende Matte als Unterlage verzichtet. Allein das sollte die Isolationsleistung deutlich beeinflussen. Die Außentemperatur betrug 9°C, fühlte sich unter den gegebenen Bedingungen allerdings eher an wie 4°C. Trotz der Tatsache, dass ich keine warmen Bekleidungsschichten anhatte und auf ein weiches Inlett verzichtete, bin ich nach einem guten Schlaf am frühen Morgen schwitzend aufgewacht, weil es einfach zu warm war im geschlossenen Trek Lite. Der Daunenschlafsack ist damit selbst ohne die üblicherweise verwendeten Zusätze von Unterlage, Inlett und warmen Klamotten für höhere einstellige Plusgrade zu warm.

Mein Fazit: Nutzt man den Trek Lite 250 mit einer angepassten Isomatte (R-Wert um 2,5-3), einem Inlett aus Baumwolle und trägt noch dazu dünne Funktionswäsche, was wohl einem üblichen Gebrauch entspricht, ist er auf jeden Fall warm genug für Temperaturen um den Gefrierpunkt. Damit ist die Angabe des Herstellers realistisch und plausibel. Bei leichten Minusgraden würde ich warme Klamotten empfehlen, bei wärmeren Temperaturen einfach den RV oben oder im Fußbereich öffnen.

Positiv aufgefallen ist mir nach der Übernachtung, dass das Außenmaterial trotz der üblichen Bewegung im Schlaf durch die feinen und groben Steinchen die dort lagen, keinen Schaden genommen hat. Keine Spur von Abrieb oder Beschädigung. Das spricht bei Nutzung mit Isomatte für eine sehr gute Belastbarkeit und Lebensdauer.

Hinzu kommt, dass ich weder nach dem Schlafen, noch beim Packen des Schlafsacks einen auffälligen Daunenverlust feststellen konnte. Der Trek Lite ist sehr daunendicht was wiederum für eine gute Haltbarkeit der Isolation spricht.

Gesamtfazit

Wasserabweisendes Außengewebe beim Trek Lite 250

Wasserabweisendes Außengewebe beim Trek Lite 250

Der Deuter Trek Lite 250 bewährt sich als vielseitiger, kompakter und preiswerter Allrounder. Er lässt sich gut und klein verpacken, ist hochwertig verarbeitet und zweckmäßig ausgestattet. Vom deutschen Mittelgebirge bis in gemäßigte alpine Regionen fühlt sich der Schlafsack überall beheimatet. Für weitgehend trockene Regionen findet man im Trek Lite 250 einen treuen und warmen Begleiter für gemäßigte bis kühle Temperaturen. Dabei ist es egal, ob er im Rucksack, auf der Satteltasche oder im Motorradkoffer untergebracht ist: Der Daunenschlafsack mit kleinem Packmaß fällt kaum ins Gewicht!

Die Nachteile (kein richtiger Kompressionspacksack, kein mitgelieferter Aufbewahrungssack, kein Wärmekragen und eine verbesserungswürdige RV-Klemmschutzleiste) werden meines Erachtens durch das für einen Daunenschlafsack sehr faire Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Vielseitigkeit und gute Verarbeitung des Deuter Trek Lite 250 aufgewogen.

Wer einen kompakten, warmen, dauerhaft zuverlässigen Daunenschlafsack mit einem weichen Material, nur der nötigen Ausstattung und gutem Schutz vor leichtem Regen und Daunenverlust sucht und dabei zu Gunsten des Gewichts auch gerne mal auf etwas mehr Raumkomfort und einen Wärmekragen verzichtet, der liegt beim Trek Lite 250 genau richtig!

Positiv:

  • leicht

  • kompakt

  • gute Wärmeleistung

  • breites Einsatzssprektrum (sowohl temperatur- und zwecktechnisch)

  • super Preis-Leistung

  • gute Verarbeitung

  • robustes, daunendichtes Außenmaterial

  • anhaltende Imprägnierung

  • gute Kapuze

  • koppelbar

  • sehr angenehme Innen- und Außenhaptik

  • schnell wärmendes, weiches Innenmaterial

Negativ:

  • nur für Personen bis 185 cm Körpergröße geeignet

  • kein vollwertiger Kompressionspacksack

  • kein Aufbewahrungssack

  • RV könnte besser hinterlegt sein

  • kein Wärmekragen

  • Passform u.U. bei weniger sportlichem Körperbau zu eng

  • Innentasche mit RV wäre besser als mit Velcro

  • typisch Daune: nur für relativ trockene Gefilde geeignet; pflegeintensiver als Kunstfaser

Rahmendaten Deuter Trek Lite 250

Material: 100% RS-Nylon (außen), 100% Polyester (innen)

Füllung: 250g europäische Gänsedaune (80/20, 625+ cuin)

Gewicht: ca. 800g

Größe: bis 185cm

Packmaß: ca. 3 L

Temperaturbereich [von mir empfohlen]: +6°C (komf. ) / +1°C (lim. ) / -14°C (extr.) [+20°C bis -5°C]

UVP: 160,- Euro

perfekte Einsatzbereiche: Radtouren, Hiking, Trekking, Reisen, Motorrad, Hüttentouren, Camping

weitere Einsatzbereiche: sommerliches Bergsteigen, Biwak, sommerliche Klettertouren

eher ungeeignet: Hochtouren,Big Wall, Wintersport, tropisches Umfeld mit hoher Luftfeuchtigkeit

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*