Testberichte

Dynafit TLT Harscheisen im Praxistest

23.04.2013

Dynafit TLT Harscheisen im Praxistest

Zusammen mit einer neuen Skitourenbindung muss man sich oft einiges an Zubehör anschaffen: Braucht man Fangriemen, hat die Bindung Stopper oder muss man diese nachrüsten? Und man braucht natürlich auch Harscheisen. Da ich mir zu Beginn des Winters eine neue Dynafit Bindung zugelegt habe, bin ich um ein neues, passendes Harscheisen nicht herumgekommen. Im folgenden Test möchte ich euch berichten, wie sich die Dynafit Harscheisen in der Praxis geschlagen haben.

Allgemeines zu den TLT Harscheisen von Dynafit

Dynafit TLT Harscheisen

Dynafit TLT Harscheisen – griffige Zacken

Die Dynafit TLT Harscheisen sind mit allen Dynafit-Bindungen kompatibel, die eine entsprechende Halterung haben. Sie verfügen über drei kräftige Zacken und sind ohne unnötigen Schnickschnack konzipiert worden. So ermöglichen sie eine sehr einfache Handhabung und sind sehr robust. Durch einige Aussparungen wird Gewicht gespart und gleichzeitig die Stabilität erhalten.

Zur Montage: Der runde Steg an der Vorderseite der Harscheisen wird von der Seite in die entsprechende Vorrichtung der Bindung geschoben, bis die Harscheisen mittig sitzen. So klappen sie beim Vorwärtsgehen nach oben und werden durch das Gewicht des Fußes beim Auftreten in den Schnee gedrückt wo sie sich festbeißen.

Die Harscheisen sind in unterschiedlichen Größen ab 82 Millimeter Mittelbreite erhältlich und entsprechend farblich kodiert. Die weiteren Größen sind 90, 100, 110, 120 sowie für die richtig breiten Freerideski 130 Millimeter. Preislich gehen die Harscheisen bei 54,95 Euro los. Das ist sicherlich nicht ganz günstig, wenn man sich überlegt was die Bindung bereits alleine kostet – andererseits sind Harscheisen anderer Hersteller auch nicht günstiger.

Praxisbericht

Dynafit TLT Harscheisen

Dynafit TLT Harscheisen – belastet

Dynafit TLT Harscheisen

Dynafit TLT Harscheisen – entlastet

Nach der Anschaffung war ich kurzzeitig etwas verwirrt, weil sich die Harscheisen extrem schwer in den dafür vorgesehenen Steg schieben ließen. Das führte unweigerlich zur Frage, wie das am Berg mit eisigen Fingern klappen soll? Mein Tipp ist, das Ganze unbedingt ein paar Mal vorab zu Hause zu üben. Mit jedem Mal geht es leichter. Wenn sich die Harscheisen etwas an den Bindungssteg gewöhnt haben, lassen sie sich sehr leicht montieren und sitzen dennoch sehr fest!

So klappte es dann auch bei den ersten Einsätzen am Berg einwandfrei: Schnell und einfach waren sie montiert, saßen bombenfest in der Bindung und erfüllten ihren Zweck einwandfrei. Bei Entlastung klappen die Dynafit Harscheisen nach oben und erzeugen so nur eine minimale Reibung. Bei Druck auf die Bindung greifen sie in den Schnee und beißen sich regelrecht fest. Auch auf sehr eisigem Untergrund geben sie sicheren Halt – sowohl zur Seite als auch nach hinten. Wichtig dabei ist, dass die Breite der Harscheisen zum Ski passt, da sonst der Halt zur Seite etwas leiden kann.

Zum Entfernen der Harscheisen werden sie einfach zur Seite weggezogen. Zur Verdeutlichung des Mechanismus einfach mal die Bilder anschauen – dann kann man sich darunter vielleicht mehr vorstellen.

Dynafit TLT Harscheisen

Dynafit TLT Harscheisen – Befestigungssteg

 

Auch nach einigen Einsätzen habe ich bisher keine Materialermüdung feststellen können: Der Bindungssteg greift nach wie vor, die Harscheisen sind immer noch in sich stabil und geben guten Halt, die Kanten sind nach wie vor griffig.

Fazit zu den Dynafit TLT Harscheisen

Wer sich eine Dynafit-Skitourenbindung zugelegt hat, kommt früher oder später  - bzw spätestens bei der ersten Frühjahrstour – nicht um die Anschaffung von Dynafit-kompatiblen Harscheisen herum. Doch das Geld (Preis ab 54,95 Euro) ist gut investiert. Die Harscheisen sind unglaublich leicht, nehmen im Rucksack nicht zu viel Platz weg, sind unkompliziert zu montieren und halten im Einsatz ihr Versprechen. Sie geben guten Halt auf vereistem oder harschigem Untergrund und erzeugen beim Vorwärtsgehen nicht zu viel Reibung. Insgesamt erfüllen sie damit also alles, was man sich von Harscheisen wünscht!

Wichtig: beim Kauf unbedingt auf die richtige Größe achten – die gewählte Größen sollte immer größer sein, als die Ski-Mitte. Kleines Beispiel: Wenn der Ski 86 Millimeter Mittelbreite hat, müssen die 90 Millimeter breiten Harscheisen her! Dabei ist auch darauf zu achten, dass die Harscheisen nicht zu breit sind, da sonst die Performance leidet!

Technische Fakten im Überblick

Dynafit TLT Harscheisen

  • erhältliche Größen: 82 / 90 / 100 / 110 / 120 / 130 Millimeter
  • Alu Titanal Legierung mit 3d Profil
  • hoher Seitenhalt
  • robuste Zacken
  • optimiertes Gewichts-Steifigkeits-Verhältnis
  • Lieferung mit Transportsäckchen
  • Gewicht ab 92 Gramm
  • Preis ab 54,95 Euro

3 Kommentare

  1. Weis jemand ob die neuen Harscheißen also das Modell 13/14 auch mit der TLT Vertikal ST Bindung kompatibel ist? Oder kann man die nur mit der neuen TLT Radical ST montieren?

  2. OK, man nimmt also immer das schmalste Harscheisen, dessen Innendurchmesser ein wenig breiter als der Ski ist. Aber wieviele mm Differenz zwischen Innenbreite des Harscheisens und Skibreite müssen es denn mindestens sein? Mein Ski hat eine Taille von 89 mm. Nehme ich jetzt die blauen (innen 90 mm) oder die orangen (innen 100 mm)?

  3. Folgender Hinweis: man kann bei vielen Schuhen (leider nicht bei den TLT5 aufgrund der kurzen Sohle) die Harscheisen ohne aus der Bindung auszusteigen montieren. Einfach den Ski aufstellen und das Harscheisen einschieben.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*