Alpin

Skitouren im Allgäu: Für den ganzen Winter ein ideales Ziel

22.03.2013

Skitouren im Allgäu: Für den ganzen Winter ein ideales Ziel

Das Oberallgäu ist als Skitourenziel ein unglaublich ergiebiges, riesiges Amphitheater aus zahmen und wilden Bergen. Vor allem die Vielfalt an Touren macht das Allgäu so reizvoll. Hier findet man ruhige und beschauliche Vorberge, ideale Skihänge an leicht verdaulichen Gipfeln und harten Stoff für alle, die es steiler brauchen. Es gibt Modeberge, an denen man so gut wie nie spuren muss und es gibt versteckte Insidertouren, fernab von jeglicher Zivilisation. Man findet steile Extremabfahrten, die man nur bei sichersten Verhältnissen wagen kann und auch lawinensichere Waldtouren, die sogar beim nebligstem Mistwetter noch etwas hergeben. Wer möchte, kann sich in sonnige Südseiten begeben und wer es lieber schattig mag, der findet traumhafte Nordabfahrten im Pulver.

Die ideale Lage im Allgäu

Mit dem Zentrum Oberstdorf bietet das Allgäu einen idealen Ausgangspunkt. Die Skitourenziele reihen sich hier im Kreis um die Wintersportmetropole. Im Norden befinden sich die etwas niedrigeren Vorberge. Im Osten das schneereiche Gebiet um Balderschwang, im Südosten das Kleinwalsertal mit zahlreichen Touren, im Süden der Hauptkamm und im Westen die Berge um das Oytal. Mit geringem Mehraufwand kommt man auch noch gut ins Tannheimer Tal.

Die Allgäuer Vorberge

Nordöstlich und nordwestlich von Oberstdorf erstrecken sich die oft bewaldeten, aber von zahlreichen Almen und Freiflächen durchsetzten, bis maximal 1.800 Meter hohen Vorberge. Hier gibt es vor allem gemütlichere, oft landschaftlich sehr reizvolle und weniger lawinengefährdete Touren. Besonders bei unsicherem Wetter mit schlechterer Sicht findet man sich hier entlang von Forstwegen und Schneisen meist gut zurecht. Darüber hinaus kann man aber auch tagesfüllende Runden und Überschreitungen der einzelnen Ketten mit vielen Gipfeln und noch mehr Höhenmetern unternehmen.

Balderschwang

Vom Charakter den Vorbergen sehr ähnlich ist dieses Gebiet auch sehr schneesicher. Um den Riedbergpass befinden sich einige Hörner, die oft über verschiedenste Routen bestiegen werden können. Auch hier kann man von der kurzen Spritztour bis hin zu langen Rundtouren alles Mögliche unternehmen.

Kleinwalsertal

Das auf österreichischem Boden liegende, aber nur von Deutschland aus erreichbare Kleinwalsertal ist der wohl überregional bekannteste Teil der Allgäuer Alpen. Neben den bekannten Skigebieten warten hier auch für den Tourengeher besondere Leckerbissen. Die Berge werden zunehmend höher und von Nord nach Süd betrachtet auch wilder, bis der Kamm schließlich steil in Richtung Lechtal abfällt. Besonders zu erwähnen ist das Schwarzwassertal mit zwar etwas weitläufigen, dafür aber herrlichen, meist sonnigen Skihängen rund um die Schwarzwasserhütte. Im Talende, von der Ortschaft Bad aus, starten ebenfalls mehrere nette und schon recht alpine Tourenziele. Von Riezlern in Richtung Wildental wird es besonders für Liebhaber steiler Nordhänge äußerst interessant. Vor allem hier gibt das Ambiente so einiges her und man glaubt nicht immer, dass die Berge “nur” maximal 2.400 Meter hoch sind.

Allgäuer Hauptkamm

Am Hauptkamm warten fast ausschließlich anspruchsvolle, steile und nicht immer leicht zugängliche Touren, welche eine große Dosis Erfahrung und Sicherheit verlangen. Damit ausgestattet kann man hier allerdings Grandioses erleben und einmal mehr staunen, wie wild und alpin doch das Allgäu ist – auch wenn es bei so manchem Alpinisten im Hinterkopf nur Assoziationen wie “Grasberge” hervorruft.

Die westlichen Berge

Im Westen sind zwar gegenüber dem Hauptkamm auch “machbarere” Gipfel vorhanden, jedoch ist in vielen Fällen der sehr lange Zugang durchs Oytal ein kleiner Wermutstropfen. Auch die Zufahrt von Hinterstein über das Ostrachtal mit dem Bus hindert viele Tourengeher daran, sich dem Gebiet zu nähern. Platz also für alle, die eine gewisse logistische Mühe nicht scheuen und dafür mit herrlicher, ruhiger Bergnatur belohnt werden möchten.

Was man noch so machen kann im Allgäu

Das Allgäu ist ein sehr taugliches Eiskletterrevier. Darüber hinaus gibt es unzählige Loipen, Pisten und sogar eine Kletterhalle.

Literatur

Natürlich gibt es Auswahlführer und Auswahlführer vom Auswahlführer. Für mich sehr geeignet und in Kombination völlig ausreichend sind der Panico Skitourenführer “Allgäu” und der Führer “Allgäuer Alpen“ vom Bergverlag Rother.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Ich gebe zu, es wurde Zeit nach nun zehn Jahren die alten Tourenski gegen neue zu ersetzen, bzw. die alten in treuer Verbundenheit im Keller als Gästeski aufzubewahren. Während einer Woche im Allgäu wurde für mich dann der Begriff Skitourenausrüstung neu definiert: Meine eher klobigen, niedrigschaftigen Scarpa-Stiefel wurden durch den “Dynafit TLT 5 Mountain” ersetzt, dazu den Ski “Broad Peak” mit der robusten und sehr komfortablen “Vertical”-Bindung. Und? Was soll ich sagen? Der Suchtfaktor hat sich augenblicklich multipliziert. Nicht nur die gefühlte Leichtigkeit, vor allem die Wendigkeit im Aufstieg und die unerwartet stabile Abfahrtsleistung haben mich glatt umgeworfen. Schon das Tragen der Ski in den Kofferraum ist nun eine Freude und mit jedem Tag draußen wachsen die Ziele an zu einer dicken Traumwolke aus Skitourengeschichten.

Direktabfahrt vom Höferberg

Direktabfahrt vom Höferberg

Wirtshaus im Allgäu

Wirtshaus im Allgäu

Allgäu

Allgäu

Abfahrt im Allgäu

Abfahrt im Allgäu

Zöpfe im Allgäu

Zöpfe im Allgäu

Abfahrt im Allgäu

Abfahrt im Allgäu

Dynafit Broad Peak

Dynafit Broad Peak

Skitouren im Allgäu

Skitouren im Allgäu

Aufstieg in den Vorbergen

Aufstieg in den Vorbergen

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*