Testberichte

Dynafit TLT Radical ST Skitourenbindung im Test

08.03.2013

Dynafit TLT Radical ST Skitourenbindung im Test

Zu Beginn der Skitourensaison habe ich mir ein komplett neues Skitourenset zugelegt und berichte euch nun ein wenig über meine Erfahrungen, die ich über den Winter mit den verschiedenen Teilen meines Skitourensets sammeln konnte.

Heute möchte ich euch das Herzstück vorstellen: Die Dynafit TLT Radical ST Skitourenbindung. Nach langer Überlegung habe ich mich schließlich für diese Bindung entschieden, da ich von allen Bekannten, Fachverkäufern und Testberichten nur Gutes über die Bindung gehört habe.

Zur Einstimmung hier ein kurzes Video von Dynafit, in dem die relativ neue Bindung (die übrigens als Fortsetzung der Vertical ST auf den Markt gekommen ist) vorgestellt wird:

Vorderbacken der Radical ST Skitourenbindung

Vorderbacken der Radical ST Skitourenbindung

Aufbau & Allgemeines – Dynafit Radical ST

Die Dynafit Radical ST ist eine rahmenlose Skitourenbindung. Dies bedeutet, dass man sich – nicht wie bei den traditionellen Skitourenbindungen von Fritschi oder anderen Hersterllen – in der Aufstiegsposition  nur am Vorderbacken einrastet. Das hintere Schuhende wird nicht zusätzlich befestig. Für die Abfahrtsposition klickt man sich dann zusätzlich in den Hinterbacken der Skitourenbindung, so dass man fest mit dem Ski verbunden ist. Nun zu den einzelnen Bauteilen bzw. Stellungen der Bauteile.

Am Vorderbacken gibt es drei Einstellungen: Einmal die geöffnete Form, die man als Ausgangsstellung hat. Durch Einrasten der Bindung in die zwei seitlichen Inserts im Schuh wird das System geschlossen. Die Schuhspitze ist mit der Bindung verbunden, kann aber bei einem Sturz noch sicherheitshalber auslosen. Dies ist also die Position, die man (am Vorderbacken) für die Abfahrt wählen würde. Durch Zug am kleinen Hebel an der Vorderseite kann der Vorderbacken nun noch fixiert werden Diese Position wird für den Aufstieg gewählt. WICHTIG: in dieser Position löst die Bindung nicht von selbst aus! Daher sollte sie so nicht für die Abfahrt verwendet werden.

Nullstellung der Gefunktion

Nullstellung der Gefunktion

Der Hinterbacken ist etwas komplexer, also eins nach dem anderen: Der gesamte Hinterbacken der Skitourenbindung Radical ST lässt sich drehen. Wichtig ist, immer nur in der angegebene Pfeilrichtung zu drehen. Die Bindung lässt sich so vom Aufstiegs- in den Abfahrtsmodus umstellen. Für den Aufstieg wird die Bindung so gedreht, dass die Steighilfen nach vorne geklappt werden können (siehe Bilder). Die Skitourenbindung Dynafit Radical ST lässt sich in drei Aufstiegsmodi einstellen: in der Nullstellung für das Gehen in der Ebene wird die Sohle bis auf den Boden der Bindung gedrückt. Für leichte Anstiege um die 30° wird von Dynafit die erste Steighilfe empfohlen. Diese wird einfach mit dem Skistock nach vorne geklappt. Hier hat sich Dynafit richtig was einfallen lassen und das Prinzip der Vertikal, wo die Steighilfe durch drehen des Bindungsblockes eingestellt werden musste, nochmals vereinfacht. Für steile Anstieg um die 45° kann noch auf die zweite Steighilfe umgestellt werden (siehe Bilder).

Für den Abfahrsmodus muss der Bindungsblock wiederum gedreht werden, bis die entsprechende Position erreicht wird und die Stopper greifen. Man klickt sich dann zuerst in den Vorderbacken und dann in den Hinterbacken, wo zwei parallel zum Ski verlaufende Stäbchen in der speziellen Halterung des Skischuhs einrasten. Die Skistopper legen sich seitlich an die Bindung an und geben den Ski frei. Das mag nun etwas wackelig klingen, doch man steht bombenfest auf dem Ski und in der Bindung.

Zum Aussteigen aus der Bindung muss für den Vorderbacken nur der Kipphebel zum Ski gedrückt werden und die Fußspitze ist frei. Die Ferse wird durch Drehen aus dem Hinterbacken gelöst.

Anwendung der Dynafit Radical ST

Um euch die Anwendung etwas zu verdeutlichen hier ein anschauliches Video von Dynafit, in dem die verschiedenen Positionen der Skitourenbindung erklärt werden – damit kann man sich die Funktion sicherlich besser vorstellen:

Praxisbericht

Ich war anfangs trotz der vielen Empfehlungen etwas skeptisch, da ich den traditionellen Skibindungsmodus gewohnt war und nicht genau wusste, wie ich mit der Handhabung zurecht komme. So gestaltete sich das erstmalige Einrasten in den Vorderbacken auch etwas hakelig. Schließlich sind die beiden Zacken, die in den Schuh einrasten müssen nicht gerade groß und man trifft leicht mal daneben. Das Ganze wird umso schwieriger, wenn der Ski nicht plan auf dem Boden aufliegt. Nach etwas Übung bekommt man den Dreh aber raus und entwickelt bald entsprechendes Feingefühl. Mittlerweile komme ich ohne Probleme in die und aus der Bindung. Auch das Umklappen der Steighilfen geht kinderleicht und spart unnötiges Drehen des Hinterbackens.

Für die Abfahrt muss man sich anfangs ebenfalls etwas an den anderen Standpunkt auf dem Ski (sehr nah an der Skioberkante) und den Mechanismus gewöhnen – doch dies geht sehr schnell.

Steighilfe 2 - ab ca. 30°

Steighilfe 2 – ab ca. 30°

Ich konnte die Bindung diesen Winter nun bei einigen Touren ausgiebig testen und bin mittlerweile ohne Einschränkungen begeistert und zufrieden. Das Handling ist kinderlicht, man spart sich das Gewicht des Rahmens bei jedem Schritt und hat einen sehr angenehmen Kipppunkt für die Bewegung des Fußes in der Bindung. Die Steighilfen sind schnell und unkompliziert umzustellen und funktionieren auch bei vereister Bindung. Und auch in der Abfahrt hält die Bindung sicher, löst aber dank der gut einstellbaren Z-Werte im Notfall auch aus. Insgesamt gibt es meiner Meinung nach nichts Negatives zu berichten – außer vielleicht über den Preis, der bei etwa 400 Euro losgeht und damit schon recht happig ist. Aber, man bekommt dafür richtig gute Qualität und richtig gutes, einfaches Handling sowie eine Skitourenbindung, auf die man sich in jeder Situation verlassen kann.

Fazit und Zusammenfassung

Wer bereit ist, etwas Geld zu investieren bekommt dafür richtig was geboten: Qualität, Handling und ein unschlagbares Konzept! Ich bin begeistert und würde mir im Moment keine andere Skitourenbindung mehr kaufen. Die Bindung gibt es selbstverständlich in unterschiedlichen Größen ab 82 Millimeter Breite. Sie passt damit auf unterschiedlichste Skibreiten. Entsprechende, speziell passende, Harscheisen können ebenfalls sehr einfach an die Bindung montiert werden.

Wichtig: Beim Kauf unbedingt darauf achten, dass die Skitourenschuhe Bindungskompatibel sind, denn nicht alle Hersteller bauen die Dynafit-Inserts in alle Modelle.

Hier die wichtigsten Fakten in der Übersicht:

- Z-Werte: 4-10
- Gewicht: ca. 1000 Gramm
- Material: Alu, Edelstahl, robuste Kunststoffe
- Preis: ohne Set ab 400 Euro (je nach Breite aufsteigend)

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*