Testberichte

Black Diamond Prime Skitourenschuh im Test

08.03.2013

Black Diamond Prime Skitourenschuh im Test

Diesmal möchte ich euch die Black Diamond Prime Skitourenschuhe vorstellen. Nachdem diese als Vorjahresmodell zu Beginn des Winters als Schnäppchen zu haben waren, konnte ich nicht nein sagen! Über den Winter konnte ich die Skitourenschuhe nun ausgiebig testen. Dabei werde ich auch auf die Passform eingehen, die oftmals heiß diskutiert wird! Noch kurz vorab: Ich habe nicht das aktuelle Modell, sondern den Vorgänger getestet – die beiden Modelle unterscheiden sich aber nur minimal, lediglich das Design weicht ab.

Aufbau der Black Diamond Prime Skitourenschuhe

Der Black Diamond Prime Skitourenschuh gehört zu den etwas stabilieren Skitourenschuhen. Er ist mit gut 3200 Gramm nicht ganz so leicht wie sehr aufstiegsorientierte Modelle, aber leicht genug, um auch dort zu punkten und zeigt seine Stärken als super Allrounder.

Black Diamond Prime

Black Diamond Prime

Der Außenschuh ist aus sehr robustem Kunststoff gefertigt und passt sich gut an die eingestellte Stufe der Schnallen an. Von diesen besitzt der Black Diamond Skitourenschuh im übrigen drei Stück: zwei oberhalb des Knöchels und eine über dem Rist. Zusätzlich befindet sich an der Oberkante des Schuhs das bekannte Klettverschlussband. So lässt sich der Schuh insgesamt angenehm von außen anpassen.

Das Umschalten zwischen Ski- und Gehmodus geht sehr einfach via Kippschalter auf der Rückseite des Schuhs. Sofort ist man vom Flex begeistert, den der Schuh im Gehmodus bietet. Bis zu 110° sind möglich – rein gefühlsmäßig komme ich mit meiner Einstellung der Schnallen nicht ganz auf diesen Wert, aber der Flex ist vollkommen ausreichend gestaltet. Generell lassen sich die Skitourenschuhe sehr stark an die individuellen Bedürfnisse anpassen: Die Vorlage (14° oder 18°) lässt sich ebenso anpassen wie eine Kippung des Schuhs nach innen bzw. außen. Die drei Schnallen ermöglichen ein prima Anpassen in der Weite, sowohl im Fuß- als auch im Wadenbereich.

Das Schmankerl ist meiner Meinung nach aber der Innenschuh, über den bei meinem Modell (also dem Vorgänger) auch auf Bergzeit.de heiß diskutiert wurde. Er ist mit dem sog. Boa-Verschlusssystem ausgestattet, das den Verschlusssystemen von Snowboardschuhen ähnelt. Ein fest durchgefädelter dünner, aber sehr stabiler Faden lässt sich durch einen Drehverschluss einfach öffnen und verschließen. Der Drehverschluss befindet sich auf der Außenseite des Schuhs, ist dort leicht zugänglich und leicht zu bedienen. Der Innenschuh selbst unterscheidet sich von anderen Innenschuhen, da er relativ stark vorgeformt ist – er besitzt einige “Wülste”. Gerade im Bereich der Achillessehne ist links und rechts ein deutlicher Vorsprung zu tasten und zu fühlen, der sich beim ersten Reinschlüpfen erstmal unangenehm anfühlt. Dadurch ist der Schuh beim Einsteigen und Ausziehen sehr eng und wurde von vielen für die Passform kritisiert. ABER: der Innenschuh ist termoverformbar. Ich war nach dem ersten Anprobieren auch etwas skeptisch, ob der Passform und hatte den Schuh (wie empfohlen) eine Nummer größer bestellt. Ich habe ihn dann vor der ersten Skitour anpassen lassen und bin seitdem begeistert! Der Schuh passt wie angegossen, die anfänglichen Wulste haben sich derart perfekt an meinen Fuß angepasst, das ich keinerlei Blasen oder Druckstellen bekommen habe – und das ist wirklich eine Seltenheit, da ich stark dazu neige. Und gerade die beiden anfangs störenden Vorwölbungen seitlich der Achillessehne sind nun so passend, dass sie den Fuß super fixieren und so Blasen vermeiden.

Black Diamond Prime - griffige Sohle

Black Diamond Prime – griffige Sohle

Die Gummisohle bietet sehr guten Halt und ist am Rand etwas hochgezogen. So hat man auch bei Gehstrecken oder Gipfelaufstiegen auf Schnee, Eis und Schotter guten Halt.

Praxisbericht

Wie oben schon angedeutet war das erste Anprobieren eher ernüchternd. Obwohl ich die Skitourenschuhe eine Nummer größer bestellt hatte als normalerweise, fühlte sich der Schuh wahnsinnig eng an – egal ob beim Anziehen, Ausziehen oder beim Gehen. Ich habe sie dann allerdings anpassen lassen und seitdem besteht kein Zweifel mehr, dass sie wirklich eine perfekte Form bieten. Nach den Erfahrungen beim Anpassen hätte ich eventuell auch eine halber Nummer kleiner gehen können, aber da ich jetzt mit der Größe zufrieden bin und keine Probleme habe, bleibe ich dabei.

Black Diamond Prime mit Boa-Verschlusssystem.

Black Diamond Prime mit Boa-Verschlusssystem.

Anfangs war ich auch etwas skeptisch, ob sich das relativ hohe Gewicht negativ beim Aufstieg bemerkbar macht. Aber, da die Skitourenschuhe derart bequem sind und einen sehr guten Flex in beide Richtungen bieten, habe ich hier nichts zu meckern! Warm sind sie auch, so dass ich mir für die Frühjahrstouren eher sorgen ums Schwitzen machen muss. Selbstverständlich besitzen die Schuhe auch die nötige Vorrichtung, um mit Dynafit-Bindungen kompatibel zu sein. Die Kritik, dass sich die Dynafit-Bindung bei Kickkehren durch den relativ hohen Vorfuß öffnen kann, kann ich bisher nicht nachvollziehen.

Für die Abfahrt kommt den Skitourenschuhen ihre relativ robuste Bauweise zu Gute und sie zeigen sich sehr stabil. Dadurch, dass sie auch relativ hoch sind, steht man sehr satt auf dem Ski und bekommt den Druck gut übertragen. Der Skimodus rastet stabil ein und so merkt man kaum einen Unterschied zu einem normalen Skischuh, was die Stabilität und Kraftübertragung auf den Ski anbelangt.

Fazit

Für mich haben sich die Skitourenschuhe absolut gelohnt, da ich damals ein wirkliches Schnäppchen gemacht habe. Aber auch jetzt sind die Black Diamond Prime für aktuell 340 Euro bei Bergzeit.de zu bekommen. Der normale Verkaufspreis beträgt 430 Euro und reiht sich nahtlos in die Preisklasse der restlichen Skitourenschuhe ein – billig sind sie alle nicht. Der Black Diamond Prime ist dafür ein verlässlicher und robuster Partner am Berg, der sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt zu überzeugen weiß. Ich bin derzeit super zufrieden und würde jedem den Skitourenschuh empfehlen. Voraussetzung ist natürlich, dass er passt. Jeder Fuß ist anders, jeder Skitourenschuh ist anders und hier will die Richtige Kombination für einen perfekten Tag am Berg gefunden werden.

technische Fakten im Überblick

  • Gewicht: 3200 Gramm (Paar, Größe 27)
  • UVP 430 Euro, derzeit bei Bergzeit.de für 340 Euro
  • drei Schnallen, trotzdem sehr hohe Stabilität
  • Flex von bis zu 110° für hohen Aufstiegskomfort
  • profilierte Gummisohle
  • Boa-Verschlusssystem für schnelle und einfache Anpassung des Innenschuhs
  • termoverformbarer Innenschuh

4 Kommentare

  1. Endlich den richtigen gefunden!!!
    Weil ich relativ breite Füße habe (inkl. leichtem Hallux) sind diese Schuhe top. Hatte vorher hauptsächlich Garmont Endorphin (immer Blasen an der Ferse) und Garmont Radium (TLT sehr dünn am Schienbein bei der Abfahrt) und Lowe (einfach ein riesen Klotz am Bein). Beim Prime passt alles: leicht genug im Aufstieg, top Passform, weil sich der wülstige Innenschuh super anpasst – und auch top in der Abfahrt.
    Meine einzigen Bedenken wären, daß der Schuh nach 20-30 Touren evt. etwas weicher wird in der Abfahrt…aber dann gibt es halt den nächsten…

  2. “Die Kritik, dass sich die Dynafit-Bindung bei Kickkehren durch den relativ hohen Vorfuß öffnen kann, …” muss ich leider bestätigen. Gerade im steilen Gelände, wo’s drauf ankommt geht mir sehr oft der Ski ab. Gestern ist er mir ins Tal gesaust… Ärgerlich! (BD Prime mit Radical ST)

    • Muss meine Aussage reidieren – wenn mann die Dynafit gescheit blockiert, gibt es mit dem BD Prime KEINE Probleme (Anwenderfehler…)

  3. Stimmt genau – nachdem Kauf war ich sehr unsicher wegen der Passform, da hats gedrückt wegen den Wulsten. Nach der Thermoformung ist alles top und er ist super bequem! Kann ich nur empfehlen!

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*