Alpin

ISPO 2013: Neuheiten auf dem Freeski- und Skitouren-Markt

05.02.2013

ISPO 2013: Neuheiten auf dem Freeski- und Skitouren-Markt

Hybrid-Skistiefel die sowohl beim Freeriden als auch auf Skitour eine gute Figur machen, extraleichte Freeride-Ski und innovative Bindungs-Konzepte: Frisch von der ISPO 2013 ein kurzer Vorgeschmack auf die Produkthighlights für Freerider und Tourengeher in der Saison 2013/14.



 

K2 Skis Pinnacle 130

K2 Skis Pinnacle 130 / Foto: K2 Skis

K2 Pinnacle 130

One boot to rule them all: Mit dem Pinnacle 130 präsentiert K2 einen mit dem ISPO-Award ausgezeichneten Hybriden zwischen abfahrtsorientiertem Freeride- und aufstiegsorientiertem Skitourenstiefel. Die zum Patent angemeldete Synchro-Interlock-Technologie zum Wechsel von Touren- und Abfahrtsmodus kommt ohne Nieten aus. So wird der Flex im Schaft bewahrt und gleichzeitig eine erhöhte Bewegungsfreiheit und damit ein effizienter Aufstieg möglich. Die Tech-Fittings des Pinnacle 130 sind direkt in die Schale integriert, was für eine bessere Kraftübertragung sorgt und die austauschbaren Außensohlen DIN-kompatibel macht. Der Schuh ist damit für Alpin und Tourenbindungen gleichermaßen geeignet.

 


Die neue Seven-Serie von Rossignol. Foto: Messe München

Die neue Seven-Serie von Rossignol. / Foto: Messe München GmbH

Rossignol Air Tip und Seven Series

Luftig und leicht ist die Zukunft des Rocker – zumindest wenn es nach Rossignol geht: Die patentierte Technologie der mit dem ISPO Award augezeichneten Air Tip setzt in der Schaufel und am Skiende auf Lufteinschlüsse. Dadurch verringert sich nicht nur das Gewicht des Skis insgesamt sondern auch der Schwerpunkt rückt näher an Fuß und Bindung heran. Das sorgt für Agilität, eine optimale Kraftübertragung und zuverlässige Griffigkeit bei der Abfahrt – auch auf hartem Schnee oder beim Pisteln. Das halbtransparente Design verrät eine Wabenstruktur, die die Luftkämmerchen umschließt und für Torsionsfestigkeit sorgt. Zum Einsatz kommt die neue Air Tip bei der neuen Seven-Serie. Der Soul 7 ist mit 136/106/126 der vielseitige Allounder in der Serie, der laut Rossignol durch „Leichtigkeit, Stabilität und höchstem Fahrgenuss“ besticht.


Dynafits Beast 16 / Foto: Dynafit

Dynafits Beast 16 / Foto: Dynafit

Dynafit Beast 16

In einschlägigen Freeski-Foren hörte man das Grollen der Bestie schon vor einigen Wochen – auf der ISPO war sie nun live vor Ort: Die Beast 16, Dynafits Einstieg in den Freeride-Markt und sicherlich eine der spannendsten Innovationen auf der diesjährigen Messe. Das komplett neue Bindungssystem ist auf die Ansprüche extremer Freerider ausgerichtet und kann bis zu einem Z-Wert von 16 eingestellt werden. Im Aufstieg bietet die Beast 16 den Komfort einer rahmenlosen Tech-Bindung: geringes Gewicht, optimaler Drehpunkt und drei Gehstufen. Im Abfahrtsmodus ermöglicht eine komplexe Mechanik das seitliche und vertikale Auslösen im Zehen- und Fersenteil. Das Auslösesystem erlaubt an beiden Backen genug Spielraum, um Fehlauslösungen zu vermeiden.

 


Ortovox modulares ABS-System. / Foto: Messe München GmbH

Ortovox modulares ABS-System. / Foto: Messe München GmbH

Ortovox M.A.S.S. Backpack

Der Name ist Programm: M.A.S.S. steht für Modular Airbag Safety System Ortovox’ herausnehmbares Airbag System, das sich mit wenigen Handgriffen auf fünf verschiedene Rucksackmodelle umrüsten lässt – vom schlanken Freeride- bis zum ausgewaschsenen Skitouren-Rucksack. Auch bei den Einstellungsmöglichkeiten setzt Ortovox auf Flexibilität: Der Auslösegriff kann rechts oder links angebracht werden und ist in Höhe und Winkel justierbar. Ein verstaubarer Alubügel verhindert ungewolltes Auslösen.

 


Der Factor Mx 130 von Black Diamond. / Foto: Black Diamond

Der Factor Mx 130 von Black Diamond. / Foto: Black Diamond

Black Diamond Factor MX 130

Auch Black Diamond hat mit dem Factor Mx 130 einen Hybrid geschaffen, der sowohl als Freeride- als auch als Skitourenschuh eine gute Performance zeigt. Die Mx Direct Connect Technologie sorgt für eine deutlich höhere seitliche Steifigkeit des Schuhs und damit für geringeren Verlust in der Kraftübertragung. Im Tourmodus sorgt die Triax Pro-Rahmenkonstruktion für doppelt so viel Bewegungsspielraum, als die bisherigen Factor-Modelle – und bringt dabei 100 Gramm weniger auf die Waage – insgesamt fällt ein Paar in der Größe 27,5 mit vier Kilo ins Gewicht.

 


Tech-Bindung mit Sicherheitsauslösung: Diamir Zenith 12. / Foto: Diamir

Tech-Bindung mit Sicherheitsauslösung: Diamir Zenith 12. / Foto: Diamir

Diamir Zenith 12 mit Safety Pin System

Das Thema Sicherheitsauslösung bei rahmenlosen Tourenbindungen ist bei Diamir Thema. Die Tech-Bindung Zenith 12 kommt mit einer definierten Sicherheitsauslösung, die sowohl seitlich im vorderen Element als auch frontal im hinteren Element eine automatische Auslösung ermöglicht – und zwar auch dann, wenn die Bindung im Aufstiegsmodus verriegelt ist. Ein „dynamischer Weg“ erlaubt bei beiden Auslösungsmechanismen einen gewissen Toleranzbereich, um – zum Beispiel im unebenen Gelände – ein unnötiges Auslösen zu vermeiden. Die auf einer Führungsplatte montierte Fersenautomatik sorgt zusätzlich für einen konstanten Anpressdruck des Schuhs, wodurch eine definierte Auslösung auch bei durchgebogenem Ski möglich ist. Neben dem Sicherheitsaspekt spielt bei der Zenith 12 auch Komfort eine große Rolle: Die Umstellung von Geh- auf Abfahrtsmodus kann ebenso einfach mit dem Stock erfolgen wie die Anpassung der Steighilfen (drei Gehstufen). Regulierbar ist auch die Eingriffstiefe der Harscheisen, die je nach Verhältnissen mit einem einfachen Handgriff in den drei Gehstufen angepasst werden kann. Mit kolportierten 400 Gramm pro Bindung ist die Zenith 12 ein echtes Leichtgewicht.

 


High-Ender: Der V-Werks Katana / Foto: Ortovox modulares ABS-System. / Foto: Messe München GmbH

High-Ender: Der V-Werks Katana / Foto: Ortovox modulares ABS-System. / Foto: Messe München GmbH

V-Werks Katana von Völkl

V-Werks steht für die High-End-Sonderserie des Skiherstellers Völkl, für die der Traditonshersteller seinen Erfolgsmodellen eine radikale Diät verpasst: Aramid, Titanal und Carbon. Rund 900 Gramm kostet das den Katana, der als erster Full-Rocker-Freeski in federleichter Vollcarbon-Bauweise umgesetzt wird. Dank hochwertigster Materialien und stabiler 3-D-Konstruktion soll die beliebteste Waffe im Völkl-Freeride-Team in ihrer  ultraleichten Version einmalige Dynamik und messerscharfen Grip bieten – nicht umsonst das Ski-Produkt des Jahres auf der ISPO 2013!

 

 

 

 


Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*