Outdoor

Schneeschuhwandern: Wintertouren auf großem Fuß

31.01.2013

Schneeschuhwandern: Wintertouren auf großem Fuß

Schneeschuhwandern liegt im Trend, sogar Herr Neureuther, der Christian, macht es mit Frau Rosi neuerdings vor. Man könnte meinen: “Was will er denn, jetzt wo die Sonne bald den Schnee wieder zurückdrängt”. Es dauert nicht mehr lange, dann ist dieses Argument sicherlich zutreffen, ABER: Wer sich jetzt mit dem Thema auseinander setzt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Oder besser, bekommt zwei Schuhe an beide Füße zum – vielleicht – Preis von einem: das kommende Saisonende heißt gerne auch mal Ausverkauf. Nicht nur der Schnee weicht, sondern die Händler wollen ihre Lager für Bikini, Bike & Co räumen und Platz schaffen. Könnte sich also auch das eine oder andere Schnäppchen ergeben. Es drängt sich also förmlich auf, sich noch einmal kurz dem Thema zu widmen, denn der nächste Winter kommt bestimmt. Und dieser ist noch NICHT vorbei!

Ist es auch noch so steil ... Gute Schneeschuhe erleichtern mittels Steighilfe den Aufstieg.

Ist es auch noch so steil … Gute Schneeschuhe erleichtern mittels Steighilfe den Aufstieg.

Schneeschuhwandern? Worauf muss ich achten?

Schneeschuhwandern: Kann ich das überhaupt? Wer gehen und laufen kann, der kann auch Schneeschuhwandern. So einfach ist das. Man steht stabil auf zwei länglichen „Pfannen“, die etwas breitere Gehtechnik ergibt sich bauartbedingt automatisch. Ansonsten empfehlen sich herkömmliche (Teleskop-)Stöcke und schon kann es losgehen. Bergan spürt man sogleich den “Vortrieb”, bergab geben die Zacken ausreichend Sicherheit und die anfängliche Sorge auszurutschen weicht umgehend dem festen Tritt, auch auf vereisten Flächen.

Welches Modell ist das richtige? Die Profis im Bereich der Schneeschuhe bieten vom Einstiegs- und auch speziellen Kidsmodell bis hin zum Expeditionsschuh eine breite Palette und wissen worauf es ankommt. Wer sich ernsthaft an das Thema heranwagt, sollte sich mit Modellen befassen, die einen Alurahmen haben. Plastikschuhe sind schwerer und bieten nicht den besten Komfort. Für Kinder gibt es alles: Schneeschuhe, Jacken und Schnee bzw. Skihosen, damit die Schneeschuhtour ein großer Genuss ist und die Freude an den Bergen von Dauer ist!

Schneeschuhwandern liegt im Trend

Schneeschuhwandern liegt im Trend.

Worauf kommt es an? Achten Sie auf die Bindung, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes die Schnittstelle zwischen Mensch und Schuh. Eine freischwingende Achse ist sehr wichtig und sollte auf der Checkliste ganz oben stehen. Auch die Edelstahlzacken (alternativ Alu) sowie eine sehr einfach und dennoch effizient zu bedienende Bindung sind sehr wichtig. Von Vorteil sind auch spezielle Damen oder Herren- bzw. Kindermodelle – nur sie berücksichtigen tatsächlich Ergonomie und geschlechtsspezifische Besonderheiten und vermitteln somit 100% Schuhspass.

Welche Größe braucht es denn? Gemessen wird in Zoll, maßgebend ist das “Kampfgewicht”, sprich Eigenwicht plus Zuladung. Je größer der Schuh, desto weniger versinkt man im Schnee. Der größte Schuh wäre der 36 Zöller (bis 135 Kilo). Ich selbst (85 Kilo) bin mit meinem 25-Zoll-”Schlappen” bislang problemlos überall hochgekommen. Entscheidend sind auch hier der bevorzugte Einsatzzweck und das bevorzugte Gelände. Je alpiner desto eher empfiehlt sich das nächst größere Maß.

Schneeschuhkleidung? Was trägt der Schneeschuhgeher?

Was zieht man an? Schneeschuh-Kleidung in dem Sinne gibt es noch nicht. Beste Erfahrungen haben wir (die gesamte Family) jedoch mit Funktionswäsche gemacht. Ein Long-Sleeve-Shirt (vielleicht sogar Merino) kombiniert mit einer leichten Fleece-Weste und der schweißtreibende Anstieg kann kommen.

Mit Schwung hinunter - so macht der Abstieg mit Schneeschuhen Spass!

Mit Schwung hinunter – so macht der Abstieg mit Schneeschuhen Spass!

Die Feuchtigkeit wird im Nu abtransportiert, das Shirt ist auch bei extremeren Minusgraden noch super wärmend und vermittelt ein tolles Wohlfühlklima. Wenn es wirklich kalt ist einfach ein Funktionsunterhemd drunter ziehen, z.B. das Energy Shirt Singlet. Perfekt! Dazu passend ist unter der (leichten) Multifunktionshose auch eine lange oder dreiviertel-lange Funktionsunterhose völlig ausreichend. Zur Abfahrt empfiehlt sich die Wind- und gerne auch wetterfeste (Winter)Jacke vom Schlage einer VauDe oder Bergans.
Abfahrt? Schneeschuh? Gut aufgepasst! Hier der ultimative Geheimtipp: Wer seinen “Zipfelbob” (Tipp: Zipfelracer !!!) bergwärts trägt, der kann wunderbar abfahren und einen Heidenspass dabei haben. Einfach mal ausprobieren! Das weckt garantiert das Kind im Manne und mitunter auch in der Frau. In diesem Sinne, tollen Restwinter, schönes Frühjahr, schönen Sommer!

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*