Alpin

Die Freeride Maps (FRM) – Für Freerider und Tiefschneesüchtige

29.11.2012

Die Freeride Maps (FRM) – Für Freerider und Tiefschneesüchtige

Freeriden liegt im Trend – die richtige Ausrüstung und eine gute Vorbereitung sind dabei essentiell! Neben der geeigneten Ski- und Sicherheitsausrüstung muss das richtige Kartenmaterial für die Planung und das sichere Navigieren im Gelände Bestandteil jeder Grundausstattung sein. Aber welcher Variantenskifahrer stand nicht schon mal vor folgender Situation: Bei der Planung des nächsten Freeride-Trips stellt man fest, dass gleich drei verschiedene Landeskarten nötig sind, um alle Variantenabfahrten des ausgewählten Skigebiets ersichtlich zu machen! Seit einigen Jahren gibt es dafür eine elegante Lösung: Die Freeride Maps. Für mittlerweile 23 verschieden Destinationen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz erhältlich. In jedem Jahr werden neue Skigebiete in das Repertoire aufgenommen – für diesen Winter werden fünf weitere Karten gedruckt!

Warum Freeride Maps?

Wer hatte nicht schon einmal den Wunsch mit einer einzigen topographischen Karte in einem handlichen Format alle Variantenabfahrten eines Skigebietes abzudecken? Gratis oben drauf bekommt man dann auch noch die Schwierigkeitsinformationen der Abfahrten und lohnenswerte Informationen über Routenplanung und Lawinenprävention. Und das Ganze auch noch schneewetterfest (wasser- und reissfest)! Klingt wie Weihnachten, ist aber seit ein paar Jahren mit den Freeride Maps möglich.

FRM - Freeride Maps

Freeride Maps – Unerlässlich für Freerider

Die Idee ist simpel. Früher musste man zum Beispiel zum Freeriden in Andermatt (Schweiz) drei Blattschnitte der Swisstopo-(Winter)Karten parat haben und bei aller Qualität der Karten muss man leider bemängeln, dass Format und Papierqualität nicht dem hohen Anspruch eines jeden Schneesportlers gerecht wird. Dadurch war die Motivation und Überzeugung geboren, ein Alternativprodukt auf den Markt zu bringen, welches sowohl in inhaltlicher als auch in praktischer Hinsicht einem hohen Qualitätsstandard erfüllt. Die Umsetzung ist aufgrund dessen ein wenig komplexer. Das Basiskartenmaterial wird von den jeweiligen Landesvermessungsämter (z.B. Swisstopo) erworben und der Blattschnitt so gewählt, dass auf den Freeride Maps möglichst das komplette Skigebiet abgedeckt ist. Die Recherche der Gebiete wird weitestgehend von lokalen Bergführern durchgeführt und anschließend auf das Basismaterial gezeichnet. Gedruckt wird dann auf wasser- und reissfeste Folie, welche auch bei den im Winter oftmals vorherrschenden Schlechtwetterbedingungen (Schneefall!) nicht zum Verzweifeln führt: Schnell die Schneeflocken von der Karte gewischt, zusammengefaltet und in die Hosentasche gesteckt – schon kann’s weitergehen!

Freeride Map FRM

FRM – Die Karte (Front)

Die Karte für Freerider macht das Wissen der Locals erstmals frei verfügbar. Alle befahrbaren Freeride-Hänge, Drops und Couloirs sind in so genannten Freeride-Korridoren in drei Schwierigkeitsgraden farblich gekennzeichnet (blau – fahrtechnisch einfaches Gelände; gelb – fortgeschrittenes bis hohes fahrtechnisches Können erforderlich; rot – sehr schwieriges bis extremes Gelände, teilweise ausgesetzt – nur Könnern vorbehalten). Kurze Anstiege sind durch eine rote Aufstiegslinie gekennzeichnet. Alle Karten sind im Maßstab 1:25 000 gezeichnet und zeigen alle für die Planung und Umsetzung im Gelände notwendigen Informationen. Auf der Kartenrückseite werden zusätzlich alle Basisinformationen zu Routenplanung, Lawinenprävention und Rettung in zwei Sprachen präsentiert. Dank dem praktischen Endformat 10 x 15 cm passen die Freeride Maps in jede Jacken- und Hosentasche.

Freeride Maps FRM

FRM – Die Karte (Back)

Mit 23 Europäischen Destinationen sind mittlerweile die wichtigsten Freeride-Gebiete in Österreich und der Schweiz abgedeckt – vor allem für die Westalpen (Frankreich) werden in den nächsten Jahren noch einige Karten folgen. Mit den beiden neuen FRMs für Chamonix wird diesbezüglich ein Schritt in die richtige Richtung getan. Alles in allem überzeugen die FRMs und einzig der stattliche Preis bleibt als Minuspunkt zu erwähnen – allerdings ist dieser in Anbetracht der vielen inhaltlichen Informationen und des hochwertigen Materials durchaus vertretbar.

Weitere Informationen

Preis: 19,50 Euro

Bereits erhältliche FRMs:

  • Österreich: Arlberg, Lech/Zürs, Kitzbühel Ost und West, Fieberbrunn, Pitztal, Stubai, Zillertal Nord, Ischgl/Samnaun
  • Schweiz: Andermatt, Val d’Anniviers, Davos Süd und Nord, Disentis, Engelberg, Samnaun/Ischgl, Lenzerheide, St. Moritz, Zermatt, Verbier, Lötschental
  • Deutschland: Oberstdorf/Kleinwalsertal
  • Frankreich:La Grave/La Meije
  • Italien: Monte Rosa

Ab Dezember 2012 erscheinende FRMs:

  • Österreich: Sölden, Obergurgl/Hochgurgl
  • Schweiz: Schilthorn/Jungfrau Region
  • Deutschland: Garmisch/Zugspitz-Arena
  • Frankreich: Chamonix

Herstellerseite: www.freeride-map.com

Aktualisierung (30. November 2012)
Kurzfristig wurde aus verschiedenen Gründen darauf verzichtet zwei Chamonix-Karten zu produzieren. Ein für den Nutzer nicht unerfreulicher Aspekt, denn jetzt gibt es alle Informationen schon auf einer Karte – der FRM Chamonix. Der Text wurde angepasst und jetzt werden nur noch fünf neue FRMs angekündigt.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*