Alpin

Klettern am Grimselpass

09.04.2015

Klettern am Grimselpass

Nach langem hin und her und nicht schon wieder einer Arcofahrt sucht man sich für den lang ersehnten Urlaub im Herbst ein anderes Kletterziel. Nun, wo geht’s hin, erstmal jeden möglichen Kletterführer durchwälzen – was das Kletterherz höher schlagen lässt und was die Finger nach einem Sommer in den Alpen eben noch so her geben.

Grimselpass in der Schweiz: Wir kommen!

Klettern am Grimselpass in der Schweiz.

Klettern am Grimselpass in der Schweiz: Endlich angekommen erwartet uns das hier – toll!

Nach kurzer Überlegung, was denn noch von den Bedingungen her möglich ist, fiel unser Reiseziel diesmal auf die Schweiz. Es ging genauer gesagt an den Grimselpass. Voller Vorfreude packten wir unsere Kletterausrüstung und überlegten, was denn so alles mit sollte und was man noch so alles braucht. Wir entschieden uns für unsere komplette Alpinkletterausrüstung inklusive eines Windschutzes… Kann ja bekanntlich nicht schaden. Und los ging die Fahrt auch schon quer durch die Schweiz und man kommt schon am Anfang mit der gesamten herbstlichen Stimmung ins Träumen und die volle Urlaubsfreude kommt in einem hoch.

Nachdem wir eine kleine Pension gefunden hatten, die uns die ganze Woche über herzlichst aufgenommen hat, gings auch schon den Pass hinauf zum Grimselsee und zum Räterichsbodensee. Einfach herrlich dieser Ausblick. Besonders wenn keine Touristen am Weg sind und man die stillen Momente in der Scheide des Berner Oberlandes und des Wallis genießen kann.

Grimselpass in der Schweiz

Grimselpass in der Schweiz: Vom Gletscher geschliffene Granitplatten versprechen tolle Reibungskletterei.

Oben angekommen hat man die Qual der Wahl. Welche Tour in welchem Sektor? Mit uns am Weg war nur noch eine andere Seilschaft, also konnte man sich auch nicht in die Quere kommen. Wir entschieden uns für die Tour “Tim und Struppi” (5c) an den Seeplatten.

Grimselpass Seenplatten: “Tim und Struppi” (5c)

Die Tour empfiehlt sich zum Eingewöhnen und es ist einfach herrlich direkt über dem See zu klettern. Wir parkten an der Staumauer und haben erstmal den gesamten Ausblick über den Pass genossen. Ein herrlicher Weitblick eben. Danach ging es über die Staumauer und wir halten uns links und laufen bis ca. zur Seemitte zum Einstieg der Tour.

Bei schönstem Wetter geht es los und die Plattenkletterei ist erst am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber das Klettern gelingt gleich. Den Abstieg muss man ein wenig suchen, aber bei genauerem Hinsehen findet man doch ein kleines, ausgetretenes Weglein.

Wieder am Seeufer angelangt, kann man gleich in die nächste Route starten. Die Seeplatten lassen das Kletterherz höher schlagen und für jeden Geschmack und jede Schwierigkeitsstufe ist etwas dabei.

Grimselpass in der Schweiz

Reibungskletterei am Grimselpass in der Schweiz. Wer hier nicht gut auf seinen Kletterschuhen steht, macht schnell einen Abflug!

Sektor Azale Beach: Gut abgesichert auf Schweizerisch

Am nächsten Tag sind wir in den Sektor Azale Beach gegangen. Nachdem es in der Nacht zwar geregnet hat, war der Großteil der Routen dennoch trocken. Allerdings galt es in unserer geplanten Tour in der Schlüsselstelle einen nassen Riss zu überwinden. Was allerdings nicht recht einfach war, wir es aber dennoch geschafft haben. Im Anschluss dazu entschieden wir uns noch vier Längen des Oberen Sektors anzuhängen. In dieser Tour mussten wir allerdings merken, was es im Kletterführer bedeutet: Gut abgesichert. Die Tour war zwar “Gut” abgesichert, allerdings waren nur die Standplätze mit Ringhaken gesichert und dazwischen war 45 Meter nichts. Kein Riss oder sonstiges, um Klemmkeile oder Ähnliches zu legen. So galt es hier die Angst zu überwinden und einfach durchzusteigen und zu hoffen, dass die Reibung der Schuhe hält. Zum Glück gibt es hierbei keine Seilreibung durch Zwischensicherungen, allerdings wäre ein Sturz hier sehr problematisch.

Aber dennoch war es ein gelungener Aufenthalt am Grimselsee und die Hände waren danach auch recht geschunden, so dass der regnerische Herbst kommen konnte.

Kurzinfos zum Klettern am Grimselpass

Eines der Riss- und Reibungsklettergebiete der Schweiz mit viel Potential liegt am Grimselpass hinter Meiringen. Meist sind zehn Expressschlingen und zum Abseilen ein 50-Meter-Zwillingsseil ausreichend.

Kletterführer: Panico Best of Genuss – Band 3PanicoBest of keepwild! climbs

 

 

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*