Testberichte

Black Diamond Trail Wanderstöcke im Test

06.11.2012

Black Diamond Trail Wanderstöcke im Test

Ski oder Wanderstöcke???

Nach langem Sträuben gegen Wanderstöcke, habe ich mir doch mal meine Ski-Tour Stöcke geschnappt und beim Wandern ausprobiert. Nach erster Gewöhnungsphase hier mein Urteil:

Die Ausstattung

Die Black Diamond Wanderstöcke können von 63,5 cm stufenlos bis 145 cm ausgezogen werden. Hierfür gibt es je Stock zwei leicht zu bedienende Klemmen. Diese sind aus Hartplastik und auch mit Handschuhen gut zu öffnen bzw. zu schließen. Eine Skala erleichtert dabei das gleichmäßige Einstellen beider Stöcke. Auch bei voller Belastung haben sie sich noch nicht verstellt, wie es mir bei manchen „Billigteilen“ schon aufgefallen ist. Man hat also in jeder Situation Stabilität und Halt, was absolut wichtig ist, um diese Black Diamond Wanderstöcke mit Spaß und Speed einzusetzen.

Schnellverschluss aus stabilem Kunststoff - Black Diamond Wanderstöcke

Schnellverschluss aus stabilem Kunststoff – Black Diamond Wanderstöcke

Im Lieferumfang sind neben den schmalen Trekking Tellern auch Powderteller, welche bei mir das ganze Jahr dranbleiben. Zwar kann man diese ohne Werkzeug wechseln, aber es geht doch etwas streng. Dafür habe ich aber auch noch nie einen Teller verloren oder abgebrochen, da diese aus einem extrem zähen und stabilen Kunststoffmaterial gefertigt sind.

Ein Highlight sind die Griffe der Black Diamond Wanderstöcke: Mit Neopren ergonomisch ausgeformt und mit den besten Handschlaufen versehen, die ich kenne. Von oben kann man sein volles Gewicht aufstützen, ohne abzurutschen, was für mich besonders beim flotten bergab wichtig ist. Beim dahingehen kann man sich auch lediglich mittels den Armschlaufen abstoßen und muss sich nicht am Stock festklammern. Diese Armschlaufen haben einen einfachen aber effektiven Verstellmechanismus. Leicht gepolstert und ohne das Gefühl eingeklemmt zu sein, lassen sich so auch lange Aufstiege kraftschonend bewältigen. Besonderes Extra: Weit nach unten gezogene Neoprenmanschette mit Riffelung, um auch beim Tourengehen schnell mal weiter unten am Stock greifen zu können.

Verlängertem Neoprengriffe mit Handschlaufen

Verlängertem Neoprengriffe mit Handschlaufen

Meinung

Praktische und robust. Das ist meine Erfahrung mit den Black Diamond Wanderstöcken, welche ich seit 2 Jahren fleißig im Gebrauch habe. Mittlerweile nehme ich diese selbst im Sommer bei jedem Bergausflug mit. Im bzw. am Rucksack sind sie nicht störend, da sie sehr klein teleskopierbar sind. Bergauf sind Wanderstöcke, gerade mit viel Gepäck, eine echte Hilfe. Besonders genial ist aber das bergab auf schlüpfrigem, stark abfälligem oder losem Untergrund: Hier hat man wirklich ein Vielfaches an Grip! Ich liebe es mit richtig Schmackes talwärts zu laufen und dabei die Black Diamond Wanderstöcke als Balance- und Abfanggerät zu verwenden, wenn ich mal etwas zu stürmisch voranschreite ;)

Zugelegt habe ich mir die Black Diamond Wanderstöcke eigentlich zum Skitouren gehen. Auch nach vielen Touren sind, außer den unvermeidlichen Kratzspuren am Stock keine Schäden daran entstanden. Mechanisch starke Belastungen wie sie beim Aufstehen im Tiefschnee auftreten, haben sie bisher ohne Probleme weggesteckt. Bei Minustemperaturen ist es dank den lange heruntergezogenen Neoprengriffen auch möglich ohne Handschuhe am Stock selbst zu greifen, da diese sehr gut isolieren!

Fakten

- 528 Gramm

- bis 145cm ausziehbar

- Inkl. Powder und Trekkingteller

Preis: 74,95€

Fazit:

Wenn schon Stöcke, dann Gute…. am besten die Black Diamond
Wanderstöcke!

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*