Testberichte

Ortovox Free Rider 26+ | Rucksack - Test

17.10.2012

Ortovox Free Rider 26+ | Rucksack – Test

Die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände für einen Freerider sind LVS-Gerät, Schaufel und Sonde. Die Beiden letzteren Gegenstände sind nicht gerade hosentaschentauglich und benötigen deshalb einen adäquate Aufbewahrungsbehälter. Nichts bietet sich dazu besser an als ein Rucksack. Ich habe den Ortovox Free Rider 26 gewählt und möchte in diesem Rucksack Test meine positiven Erfahrungen nach 3 Jahren Freeride Einsatz schildern.

Körperanpassung beim Ortovox Free Rider 26 Rucksack

Der Free Rider 26 ist für eine Körpergröße von 175 cm – 195 cm konzipiert und für ein Rückenlänge von 42 cm – 52 cm ausgelegt. Um den Skirucksack optimal an die eigene Größe anzupassen, können natürlich die Träger beidseitig verstellt werden. Auch der Brustgurt der an den Trägern befestigt ist kann über eine stabile Plastikschiene problemlos um ca 12 cm in der Höhe verstellt werden. Die Träger sind übrigens gepolstert und sehr stabil. Der Bauchgurt kann mittels Klettverschluß perfekt an den Körperumfang angepasst werden. Ist der Klettverschluss fixiert, kann man den Bauchgurt über eine Clipverschluss fixieren. Der Bauchgurt ist sehr breit gehalten und hält den Rucksack äußerst stabil am Körper. Der integrierte Rückenprotektor ist angenehm gepolstert und verteilt durch seine Stabilität die Last schön gleichmäßig auf den kompletten Rücken.

Fächer Aufteilung Ortovox Free Rider 26

Der Free Rider 26 verfügt über ein großes Hauptfach, ein etwas kleineres Nebenfach (ca 30% vom Hauptfach), eine sehr praktische Tasche am Bauchgurt und eine unauffällige Tasche in der ein Helm Netz untergebracht ist.

Hauptfach für Schaufel und Sonde des Rucksack

Hauptfach für Schaufel und Sonde

Das Hauptfach enthält eine Netztasche mit Reißverschluss und einen Fachtrenner, den ich benutze um meine Schaufel zu stabilisieren sowie eine Befestigungsmöglichkeit und eine Tasche für eine Trinkblase. Das Hauptfach von der Rückseite komplett geöffnet und von hinten be- bzw entladen werden. Dadurch muss man nicht alles aus dem Rucksack holen wenn man was von unten braucht. Das spart Zeit und schafft Ordnung. Aus meiner Sicht ein Top Feature.

Kleines Fach mit 6 Unterfächern

Kleines Fach mit 6 Unterfächern

Das Nebenfach enthält zusätzlich sechs kleine Taschen für unterschiedlichen Kleinkram und ein Schlüsselband. Die Tasche am Bauchgurt eignet sich perfekt um Digicam, Handy oder GPS Gerät unterzubringen und bietet Schnellzugriff darauf, ohne auch nur annähernd zu stören. Ordentliche Menschen können den Rucksack also so packen, dass jeder Gegenstand seinen Platz erhält und unterwegs sofort auffindbar ist.

Der Ortovox Freerider Rucksack im Praxis Einsatz.

Wenn der Rucksack, wie oben erklärt, richtig eingestellt ist, dann sitzt er bombenfest und kompakt am Körper und ist bei einer schnelle Sportart wie dem Freeriden sehr angenehm zu tragen. Auch wenn es mal ruppiger zur Sache geht wirkt der Rucksack nie störend. Im Gegenteil die gute und direkt Verbindung zu Rückenprotektor vermittelt zumindest mir ein Gefühl der Sicherheit, dass ich nicht mehr missen möchte. Für Freeride Skitouren bietet er aus meiner Sicht ein gerade richtiges Volumen. Neben Safety Equipment, kann man leicht noch Skiunterwäsche zum wechseln eine Windjacke, etwas Verpflegung und eine 2-3l Trinkblase einpacken. Für ausgeprägte Tagestouren kann man de Rucksack gerade noch verwenden, jedoch muss dann schon sehr sparsam sein. Für Mehrtagestouren würde ich einen Rucksack mit mehr Volumen empfehlen.

Skihalterung des Ortovox Free Rider 26 Rucksack

Ortovox Free Rider 26 Skihalterung

Wenn die Freeride Ski mal abeschnallt werden müssen und es ans hiken geht, können die Skier perfekt seitlich in den schnittfesten Kunststoffhalterungen verankert und mit einem ebenfalls schnittfesten Gurt festgezurrt werden. Die Schwierigkeit besteht dann in erster Linie darin, den nun etwas schwereren Rucksack wieder hochzuhieven und anzuziehen. Wenn das geschafft ist, gibt´s aber keine Probleme mehr. Arme und Beine können sich frei bewegen ohne von den Skiern gestört zu werden. Das Gewicht ist relativ gut ausbalanciert. Man kann sich also komplett auf den folgenden Aufstieg zu Fuß konzentrieren.

Handschuhtaugliche Zipper am Rucksack

Handschuhtaugliche Zipper

An allen Zippern des rucksack sind übrigens große handschuhtaugliche Annäher. Ein großer Pluspunkt, wenn man bei eisigen Temperaturen unterwegs ist.

Langzeit Test und Haltbarkeit

Der Rucksack ist nach drei Jahren und sicher über 100 Ski Einsätzen immer noch in einem Top Zustand. Es ist nichts gerissen. Alle Verstellmöglichkeiten funktionieren tadellos. Der Klettverschluss am Bauchgurt funktioniert nach wie vor. Der Rucksack ist immer noch wasserdicht bzw. wasserabweisend und auch die wasserdichten Reisverschlüsse funktionieren noch ohne Einschränkung. Was will man mehr? Ach ja ich habe den Rucksack im Sommer auch öfters zum biken verwendet.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*