Testberichte

Core Limestone Micro Jugs Klettergriffe - Test

10.10.2012

Core Limestone Micro Jugs Klettergriffe – Test

Core Climbing ist auch in Deutschland keine unbekannte Größe mehr. Schließlich hatte ich bereits 2010, im damals neu eröffneten DAV Kletterzentrum Kassel, Core Klettergriffe in der Hand. “Granit” und “Font” Linien waren damals schon angesagt und überzeugten mich neben den tollen Formen mit einer sehr griffigen Oberfläche. Spontan erinnerten Sie mich an Bleaustone Griffe, was sicher an den Felsimitationen lag. Auch in der Münchener Boulderwelt sind Core Klettergriffe in Fülle an den Wänden zu finden. Doch nirgendwo traf ich bis jetzt auf die Limestone Range von Core. Eine Lücke die es zu schließen galt. Es wurden dann Limestone Micro Jugs, welche die heimische Boulderwand bereichern sollten.

Optik, Verarbeitung der Klettergriffe

Klettergriffe - ganz kleine Henkel

ganz kleine Henkel

Die Limestone Range Klettergriffe von Core sind im Vergleich zu den in Plastik gegossenen Felsen des Fontainebleaus und Peak Distrikts eher unspektakulär. Die Optik der Klettergriffe ist zwar interessant aber es fehlt einfach dieses Gefühl des Anfassen-Wollens. Nach dem heimischen deutschen Kalk sehen die Formen und Oberflächenstrukturen ja auch nicht aus. Auf mich wirkt die Limestone Range von Core eher wie eine Mischung aus Konglomerat, Sandstein und Jura Formen, als das was man in den bayerischen Voralpen so findet. Spontan fallen mir nicht so viele Griffe ein, welche die Kalkfelsen der Republik realistisch darstellen würden. Dafür sind die Farben ordentlich kräftig und grell. Das Gelb ist schön goldig und sehr auffällig in dem bunten Chaos einer Boulderwand.

Von allen Seiten perfekt!

Von allen Seiten perfekt!

Auch wenn die Formen kein “Felsgefühl” aufkommen lassen, ist die Verarbeitung doch sehr solide. Die drei Jungs aus Sheffield machen echt gute Arbeit, denn man trifft auf perfekt geformte und gegossene Klettergriffe aus verstärktem Kompositharz. Mit vorbildlich geschliffenen Kanten, planen Rückseiten und 90° dazu modellierten Löchern. All das ist nicht selbstverständlich, wie meine Erfahrung mit so manchen amerikanischen Herstellern zeigt. Bei Core ist man, wie bei fast allen anderen europäischen Herstellern auf der sicheren Seite. Was man von Core bekommt ist feinste Qualität. Von Kletterern für Kletterer gemacht..

Konstruktion, Montage, Verpackung

Viele eckige Formen sorgen für seichte Kanten

Viele eckige Formen sorgen für seichte Kanten

Die Klettergriffe haben eine sehr feine Struktur, mit kleinen Poren an der Oberfläche. Sie sind zwar rau aber nicht so wie Sandstein, sondern eher wie Schleifpapier mit 180-220er Körnung. Kaum ein Griff hat eine durchgehend geformte Oberfläche, diese wird in unregelmäßigen Abständen in fünfeckige Formen unterteilt. Diese kleinen Fünfecke finden sich, bis auf die glatt und plan geschliffene Rückseite, überall an den Griffen. Zur Befestigung haben die Micro “Henkel” eine Bohrung welche super M10 Schrauben zurechtkommt. Die Fassung für den Schraubenkopf  ist sehr clever konstruiert, denn sie lässt sowohl die Benutzung der Senkkopfschrauben, als auch der normalen Zylinderkopfschrauben zu. Somit gehört die Sucherei im Schraubeneimer der Vergangenheit an. Bei Core kann man alles Vorhandene zur Befestigung nutzen, ohne die Klettergriffe mit falschen Schraubenköpfen kaputt zu machen.

Groß sind sie nicht

Groß sind sie nicht

Für alle 16 Griffe passen die Schrauben in der Länge 50mm perfekt ohne, dass man ewig die Überlänge rein drehen muss. Die Micro Jus von Core kommen vor der Auslieferung auf ein Kartonblatt und werden mit der Folie überdeckt und verschweißt. Auf diese Weise werden sie gut beim Transport geschützt und erreichten das Zielort in meinem Fall ohne jegliche Schäden oder kleine Beschädigungen. Das Auspacken dauert zwar ein Paar Minuten, geht aber gut von der Hand. Ansonsten lassen sich alle Griffe dieser Serie dank ihrer kompakten Größe ohne Probleme an noch so eine überfüllte Wand anbringen. Auch das Platzieren an den problematischen GFK Wänden ist problemlos möglich. Die kleine Grifffläche ist da ein echter Vorteil. Da die Klettergriffe wie beschrieben klein und symmetrisch geformt sind, hat Core auf kleine Spax Löcher verzichtet. Somit ist ein verdrehen beim Belasten am Rande nicht ausgeschlossen. Auf besandeten Wänden dürfte es jedoch nicht passieren, da der Anpressdruck der Schraube super auf die kleine Fläche verteilt wird. Auf Holzwänden ohne einer rauen Beschichtung muss man eben etwas fester drehen. Bis jetzt drehte sich bei mir kein einziger Griff, was mir bestätigt dass diese Micro Jugs dafür nicht so anfällig sind.

Form, Ergonomie, Größe

klein aber positiv

klein aber positiv

Der Name der Serie ist Programm. Die Klettergriffe sind klein aber positiv. Im Set aus 16 Griffen sind zwei dabei, die ich als “Henkel” im ursprünglichen Sinne bezeichnen würde. Die restlichen sind eher richtig gute drei Finger Schalen als Henkel. Richtig positiv hinterschnitten ist keiner von den Micro Jugs. Letzten Endes ist die Frage nach Henkel oder nicht von der Fingerkraft der Steilheit der Wand und der eigenen Fingergröße abhängig. Die Formen sind von der Greifkoordination her nicht sonderlich anspruchsvoll. Man muss nicht nach der besten Fingerposition am Griff suchen, sondern landet automatisch in der tiefen Mulde und bleibt hängen. Fast alle Micro Jugs lassen sich zusätzlich auch als Zange pressen, da durch die Fünfeckstruktur sich immer ein Plätzchen für den Daumen findet. Ansonsten verleitet die muldige Grifffläche zur hängenden Fingerposition. Natürlich kann man alle sechzehn “Henkel” auch aufstellen, so gesehen sind sie relativ vielseitig. Die Ergonomie der Griffformen ist in Ordnung. Es gibt zwar freundlicherer Griffe aber auch weitaus schlimmere.

Naturfels pur ...

Naturfels pur …

Die Core Micro Jugs haben keine scharfen Kanten und spitzen “Pickel” in der Grifffläche, sodass die Haut der Finger beim Training nicht sinnlos überstrapaziert wird. Die Fels simulierende Struktur der Klettergriffe ist dennoch auf Dauer aggressiv zur Haut. Wer etwas homogenere Fläche sucht/braucht sollte zu der Core Serie greifen, die gänzlich ohne Felsimitate auskommt und somit deutlich ergonomischer zu greifen ist. Egal wie dick die eigenen Finger sind, drei davon bekommt man auf jedem dieser Micro Henkel unter. Ich kann zwar überall den kleinen Finger mit dazu fummeln, dieser findet aber immer nur Abseits der Schale Platz und fühlt sich oft wie das fünfte Rad am Wagen an. Griffvolumen und die für das Greifen verfügbare Fläche stehen in einem guten und sinnvollen Verhältnis zueinander. So wird nirgendwo Platz vergeudet oder der Griff umsonst zu groß dimensioniert. Alles in einem haben die Micro Jugs eine optimale Größe für die kleine heimische Boulderanlage, wo Platz ziemlich rar und die Rasterung ziemlich eng sind.

Klettern an Core Micro Jugs, Eignung, Haltbarkeit

Drei Finger gehen immer!

Drei Finger gehen immer!

Wie ich schon angedeutet hatte, nutze ich diese Klettergriffe im heimischen Boulderraum, welcher aus unbeschichteten Holzplatten besteht und wenig Platz für neue Klettergriffe hat. Dank der kompakten Größe konnte ich im steilen Wandbereich (ca. 40°) dennoch Platz für einen neuen Boulder aus diesen eidottergelben Griffen finden. In dieser Steilheit sind diese Griffe zwar keine richtigen Henkel, lassen sich aber dennoch ganz gut zwicken, vor allem wenn man sie so reinschraubt, dass die Belastungsrichtung nach unter zeigt. In dieser Steilheit kann man mit diesen Griffen ohne Probleme Schwierigkeiten von 6c fb aufwärts erzeugen. Soll es schwieriger werden, dreht man sie einfach weiter als die waagerechte “Hangelposition” und siehe da ist ein knüppelharter Boulder da. Das Klettern an den Micro Jugs von Core macht auf jeden Fall Spaß. Bekommt man den Griff bleibt man dank des guten Grips hängen. Man reißt sich nicht die Haut auf und drückt sich keine Nerven ab. Diese Klettergriffe sind dennoch keine Wohlfühl-Griffe für stundenlanges Training, sondern benötigen schon etwas Hornhaut und kontrolliertes Greifen. In weniger steilen Wänden machen sie ihrem Namen alle Ehre und geben wirklich kleine Henkel ab.

Als Seit- und Untergriffe eine echte Herausforderung

Als Seit- und Untergriffe eine echte Herausforderung

Bereits ab 30° sind diese Klettergriffe so gut, dass man sie auch umgedreht halten kann. Dann sind sie zwar keine Henkel mehr, aber es geht. Im Dach dagegen finde ich, haben sie keinen Auftrag, es sei denn man schraubt sie auf Volumen mit bestimmten Winkelstellungen, dann machen sie wieder als kleine Henkel Sinn und müssen nicht mehr als Tritt in der waagerechten Welt fungieren. Sowohl zähe Boulder als auch Maximalkraftausdauer Routen im Überhang lassen sich mit diesen kleinen aber feinen Griffen kreieren. Dank der grellen Farbe kann man sie noch im vollgechalckten Zustand erkennen. Die recht feine und kleinporige Oberfläche neigt nicht so stark zur Abspeckung, wie ich das vermutet hätte. Die Belastung in diesem Bereich ist in einem Trainingskeller ganz klar deutlich geringer als in einer kommerziellen Anlage mit 1000 Besuchern am Tag. Von dem her möchte ich dieses Produkt nicht übertrieben anpreisen. Bei der Nutzung traten keine Mängel auf. Die Griffe brachen weder beim Zuschrauben noch dem Belasten mit dem Körpergewicht, die Struktur verlor nicht ihre griffige Eigenschaft und die Farbe blieb auch nach dem ersten Bad in der Zitronensäurenlösung saftig und klar erkennbar.

Fazit

Gute Qualität, ehrliche Formen

Gute Qualität, ehrliche Formen

Core Limestone Micro Jus sind Griffe, wie man sie sich an der Boulderwand wünscht: griffig, leicht anzubringen und anspruchsvoll beim Halten. Die Formen sind zwar keine Kunstwerke, geben aber ordentliche Strukturen zum Hängen lassen, Aufstellen, tiefem Durchblocken usw. ab. Nur All Point Off Dynos werden an diesen eher kleinen Griffen schwierig und gar nicht mal so spaßig. Insgesamt überzeugen diese Klettergriffe aus England mit einer guten rauen Oberfläche ohne scharfe Stellen und einer ordentlichen Ergonomie. Im Vergleich zu den Griffen aus Osteuropa wird einem bei Core super Qualität zu einem fairen Preis geboten.

2 Kommentare

  1. …gut, dass das Denken bei den Klettergriffen weitergeht. Ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach Klettergriffen, die ein wenig natürlicher aussehen und bin dabei auf coole Klettergriffe gestoßen, bei denen das Thema Struktur noch etwas weiter geht als bei den Griffen von Core Climbing: eine Thüringer Firma hat auf dem Dia-Festival in Bad Blankenburg neue Klettergriffe vorgestellt, die gerade neu auf den Markt kommen. Wohl in kleinen Auflagen (Massenproduktion ist nicht angedacht), dafür mit Liebe gemacht und aussergewöhnlich. Die Griffe (rockmoves) sind Abformungen echter Steine von echten Felsen… rockmoves (Website gleichnamig) sind für mich die Klettergriffe einer neuen Generation…sehr zu empfehlen!

    • Hey,

      toller Artikel!
      @rapsgelb
      Bei uns in Halle(Saale) gibt es einen hervorragenden Ausstatter in Bezug auf Kletterausrüstung, hab dort mich erst neulich wieder richtig ausgetobt. Die haben auch einen Online Versand.
      Gruß
      Robert

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*