Testberichte

Movement Super Turbo 2012/13 | Ski - Test

02.10.2012

Movement Super Turbo 2012/13 | Ski – Test

Erfahrungs und Testbericht: Movement Super Turbo

Im letzten Winter waren die Movement Super Turbo recht schnell ausverkauft – in diesem Winter wird das wahrscheinlich auch wieder der Fall sein! Der neue Movement Super Turbo kommt mit keinen großen Änderungen auf den Markt, aber warum sollte an dem Ski auch etwas geändert werden?

Technische Informationen

Sowohl die Längen als auch der Sidecut hat sich zum letzten Jahr nicht verändert: Die 182 cm und die 192 cm lange Version kommt mit dem bewährten 144-115-129 Sidecut auf den Markt, wohingegen die Männerversion von 202 cm Länge wieder auf die 150-120-135 vertraut. Wie im Vorjahr bleiben die Radien bei erstaunlichen 21, 22 und 23 m. Erstaunlich insofern, weil der Movement Super Turbo insgesamt recht hart ist und man Agilität bei diesen Längen eher mit weicheren Ski bzw. Reverse Sidecuts in Verbindung bringt. Das Gewicht ist mit 2.3, 2.4 bzw. 2.5 kg pro Ski ebenfalls gleich geblieben.

Test

Der Movement Super Turbo ist das Flagschiff der Offpiste-Ski von Movement und war von Anfang ein Kassenschlager. Mit der Kombination aus heftigem Early Rise Tiprocker, klassischer Vorspannung und einem sehr gut abgestimmten Flex über den kompletten Ski (hinten eher härter als vorne) hat die Schweizer Firma sofort einen Treffer gelandet. Wir testeten die mittlere Länge bei sehr variablen Verhältnissen.
Der Movement Super Turbo war einer meiner Lieblings-Ski; natürlich auch, weil er meine subjektiven Skibedürfnisse recht gut erfüllt hat. Durch sein Gewicht und den sehr gut abgestimmten eher härteren Flex ist er unglaublich tempostabil und bringt sehr viel Laufruhe mit – bei weiteren Schwüngen noch mehr als bei engeren. Unangenehme Schläge durch ruppiges, zerfahrenes Gelände schluckt er extrem gut. Dabei hilft wiederum das Gewicht, aber man planiert quasi durch vorhandene Spuren bzw. Traversen ohne die Unebenheiten überhaupt zu bemerken. Wie auf Schienen bringt der Super Turbo den Schwung zu Ende, aber es ist schwer ihn zum ausbrechen zu bringen – dafür ist er einfach nicht gemacht. Durch seine charakteristische Schaufel verleiht er viel Auftrieb im Powder mit. Shape, Flex und Rocker der Nose sorgen aber auch dafür, dass die Schwungeinleitung recht einfach zu bewerkstelligen ist. Selten hakt es und man kann den Ski auch schön auf der Spitze belastet fahren. Die Drehfreudigkeit ist bei so einem Ski sonst eher das Manko, aber im Falle des Movement Super Turbos muss man davon etwas abkommen: Egal ob in steilen oder flachen Hängen – der Ski dreht mit verhältnismäßig wenig Aufwand gut. Sogar auf der Piste lässt der Movement Super Turbo sich in akzeptabler Weise auf die Kante stellen, jedoch mag er auch hier keinen gedrifteten Schwung.

Fazit

Movement SuperturboMovements Philosophie möglichst vielseitige Ski zu bauen, ist mit dem Movement Super Turbo recht gut erfüllt, aber der Fokus liegt trotzdem eher auf Big Mountain als auf Tree Skiing – wobei auch das definitiv machbar ist, da er für die Fokussierung noch extrem drehfreudig ist. Durch sein Gewicht ist er leider nicht so zu empfehlen zum Freeride Touring – jedoch möchte ich jedem das Motto ‚Lieber einen schweren Ski den Berg hoch schleppen und runter Spaß haben’ ans Herz legen. Ein Ski für den fortgeschrittenen Freerider, denn er heißt nicht umsonst Super Turbooooooo!

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*