Alpin

11.10.2012

“Nabelschnur” / – simpel, aber bitte g’scheid!

Im Felsklettergarten oder in Klettertouren mit Zwischenständen findet üblicher Weise eine vorbereitete, am Klettergurt / Karabiner befestigte Schlinge zur Selbstfixierung jedes Kletterers Anwendung – die oft so genannte Nabelschnur oder auch schlicht Selbstsicherung. Zwar ist eine Selbstfixierung am Stand prinzipiell auch mit einem (dem) Seil per Verschluss- Karabiner und Mastwurfknoten möglich. Doch manchmal, insbesondere am Abseilstand, zur raschen und übersichtlichen Fixierung während des Fädelns am Umlenker in Klettergärten oder auch zum besonders raschen Bezug eines Standes aus heikler Position ist eine separate Schlinge praktisch.

Die Nabelschnur, die direkte Verbindung vom eigenen Klettergurt zum Sicherungspunkt in der Wand, ist in manchen Situationen, gerade am Abseilstand, die einzige Versicherung gegenüber Absturz. Entsprechend wichtig ist eine überlegte Handhabung, durchdacht vorbereitetes Material.

Karabiner und Seil - zur Selbstsicherung

vernähte Bandschlinge, je nach Körpergröße 60cm bis 80cm, und Verschlusskarabiner

Üblicher Weise wird eine vernähte Bandschlinge, je nach Körpergröße zwischen 60cm und 80cm, an der Einbindeschlaufe des Klettergurtes per Ankerstich befestigt. Sie sollte lang genug sein, um Spielraum zu haben, kurz genug, um seitlich am Gurt verstaut die Bewegungen beim Klettern nicht zu behindern. Dazu kommt nur noch ein Verschlusskarabiner, fix mit der Schlinge verbunden, bereit zum Einklippen am jeweiligen Ring/ Zentralpunkt. Klingt einfach, dennoch sieht man viel zu viel Mis(t)konstruktionen an Gurten baumeln…

Der Karabiner sollte ein Verschluss- Karabiner sein, kein Schnapper, und keinesfalls nur lose in der Schlinge hängen. Es droht ansonsten die selbsttätige Öffnung und Aushängung, mithin Absturz. Bereits ein paar leichte Bewegungen, vor und zurück, hin und her, können zur Schlaufenbildung führen, die Schlaufe kann sich ungünstig über den Schnappermechanismus legen und ihn öffnen. Schraubverschlüsse können im ungünstigsten Fall durch Schlaufen aufgedreht werden. Klingt unwahrscheinlich? Ja – aber: Murphy’s law – was schief gehen kann… Auch hierzu schmökere man an Regentagen einmal in den Klassikern von Pit Schubert!

Selbstsicherung mit Karabiner und Seil - So nicht

So nicht… lose Schlaufen oder auch Ankerstich lassen zu viel Spiel am Karabiner

Ankerstich am Karabiner ist als Befestigung auch nicht ideal. Auch er lockert sich zu leicht, kann sodann den Schnappermechanismus umschlingen. Der ideale Befestigungsknoten ist und bleibt der Mastwurfknoten. Der Mastwurfknoten zieht sich unter Belastung, egal an welchem der freien Stränge, fest, lockert sich selbsttätig nicht und ist dennoch wieder leicht zu lösen – beispielsweise wenn man für bequemeren Stand einmal die Länge der Nabelschnur etwas der Hakensituation anpassen möchte. Ohne irgendwelches, potentiell gefährlich Aushängen oder Umbauen kann man am Mastwurf asymmetrisch einen der Stränge verkürzen, der Mastwurf ist flexibel ablängbar. Einer der beiden Stränge lässt sich verkürzen, hält unter Belastung wiederum Stand – und das alles ohne Aushängen. Auch das kann der Ankerstich nicht. Also Mastwurf!

How To - Selbstsicherung mit Karabiner und Seil

Befestigung des Karabiners mittels Mastwurf – die empfohlene Methode

 

Zuschrauben sollte man nie vergessen. Etwas teuerer, aber eben eine Spur sicherer als Schraub- Karabiner sind die Safe-Lock-Karabiner, welche diesbezügliche Vergesslichkeit kompensieren können. Durch eintretende Routine ohne Zuschrauben, kann man andererseits argumentieren, können sie das Vergessen des Zuschraubens aber auch fördern, sollte man doch mal wieder nur mit Schrauber unterwegs sein.

Genau Hinschauen und Mitdenken muss man also immer. Zumindest diese Methode empfiehlt sich allgemein. Oder man greift auch zur guten alten Erziehungsmethode – jeder nicht zugeschraubte Schrauber bedeutet, dem dies entdeckenden Seilpartner ein Bier oder Äquivalentes ausgeben zu müssen!

Allen viel Freude beim Kraxeln!

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*