Leidenschaft

Mountainbike Rennen 24 Stunden von Duisburg 2012

24.08.2012

Mountainbike Rennen 24 Stunden von Duisburg 2012

Wie auch letztes Jahr stand das größte Mountainbike 24h-Rennen Europas wieder auf dem Terminkalender. Über 440 Mannschaften in 8er, 4er, 2er und 1er Teams waren gemeldet und die komplette Veranstaltung war wenige Minuten nach Anmeldestart schon wieder ausgebucht. Die Strecke verlief wie in den letzten Jahren durch den Landschaftspark Nord in Duisburg und die Stimmung war bombig.  Bereits Freitags wurde das Teamzelt von meinen Teamkollegen und weiteren Helfern aufgebaut, so dass ich den Luxus genießen konnte erst Samstags anzureißen. Ein großes Danke geht somit an das Wüster-Radladen-Stammteam um Rüdiger, welche sich wie immer voll ins Zeug gelegt hatten.

Mountainbike-Team Area Wüster-Nutrixxion

Mountainbike-Team Area Wüster-Nutrixxion

Samstags 7 Uhr : Die Anreise zum Mountainbike-Rennen ins 350 km entfernte Duisburg wird in Angriff genommen. Die Autobahnen sind leer und nach 3,5h kommen wir endlich am Landschaftspark an. Ein Parkplatz ist schnell gefunden, das Auto ausgeladen, und Fahrrad, Werkzeug, Schlafsack, Ersatzlaufräder, Schläuche, Mäntel, und noch so vieles mehr wird zum Teamareal getragen.

Auch den Fahrradhelm sollte man anprobieren

Auch den Fahrradhelm sollte man anprobieren

10:45 Uhr: So gut wie alles  Material ist in unserem Teamzelt. Als schöne Überraschung sorgte Nahrungsergänzungsmittel-Hersteller Nutrixxion nicht nur für super Renn-Verpflegung , sondern auch für unsere Sicherheit und so bekam jeder Fahrer einen Helm in trendigem Nutrixxion grün. Doch jetzt erstmal umziehen – die Puls-Uhr an und Strecke abfahren und einprägen. Nichts ist besser als eine gute Streckenkenntnis. Das zeigen vor allem die immer wieder unglaublichen Zeiten von Rüdiger, welcher mit Andre und Markus (Piep) schon etliche Stunden als Vorbereitung auf dieser Verbracht hatte.

12:00 Uhr: Nach Streckenabfahrt und weiterem Einrichten ist Teambesprechung angesagt. Alle sind da und so wird die Taktik besprochen, Handy-Nummern für den Notfall ausgetauscht, so manche Notfallpläne geschmiedet. Wir setzen wie fast alle Top-8er Teams und letztes Jahr auf Einer-Turns, welche in 2-er Gruppen in Angriff genommen werden. Diese aber dann  immer Vollgas.

Der Start des Mountainbike Rennens 24h von Duisburg

Beim Start des 24h Mountainbike Rennens Duisburg 2012

Beim Start des 24h Mountainbike Rennens Duisburg 2012

13:00 Uhr: Start; Insgesamt 449 Startfahrer gehen mit Ihren Mountainbikes auf die Strecke, darunter auch Tim. Leider gelingt es einigen der 8er-Starter sich unter die 4er-Teams zu mogeln. So ist unser  Rückstand schon nach der neutralisierten Startrunde über eine Minute.

15:30 Uhr: Als nächstes sind Mark und ich an der Reihe.  Also warmfahren um das Beste aus den Muskeln rauszuholen. Nachdem Mark gestartet ist begebe auch ich mich kurze Zeit später in die Wechselzone. Nach ein paar Minuten, die einem wie eine Ewigkeit vorkommen, kommt Mark. Der Wechsel klappt – Die Beine fangen an zu Brennen und der Laktatspiegel steigt. Rennfeeling. Nach einer Runde übergebe ich an Mark. Jetzt schnell kurz ausfahren, um dann wiederum abflugbereit in der Wechselzone  zu stehen. Vor dem Wechsel pfeiffe ich mir noch ein Gel rein, dann geht’s wieder rund.

Energieregel und Gels – schnelle Erholung ist gefragt

17:00 Uhr: Nach meiner letzten Runde, geht’s erstmal zum Nutrixxion Stand, bei welchem ich mich mit Frischen Energieriegeln und Gels eindecke. Danach ins Zelt um bis zum nächsten Start um 20:30 wieder möglichst fit zu sein.

Nächtlicher Mountainbike-Anstieg

Nächtlicher Mountainbike-Anstieg

21:15 Uhr: Auch dieses mal hat wieder alles funktioniert, mein Mountainbike läuft wie geschmiert und die Wechsel habe auch gepasst. Jetzt erstmal Duschen und dann zum Pasta essen.

22:00 Uhr: Blöd gelaufen! Ich kann nur noch ein paar lauwarme Nudeln essen, da die Nudelparty ab 22:00 Uhr geschlossen ist. Also zurück zum Zelt.

22:15 Uhr: Andre hat einen Kettenriss, schnell eine neue Kette drauf und weiter, kostet uns 7 Minuten; die Stimmung gereitzt.

22:45 Uhr: Bis 3:00 Habe ich Zeit zum Ausruhen, also geht’s mit Schlafsack und Isomatte in den Transporter, um wenigstens ein bisschen abgeschirmt zu sein. Schlafen ist irgendwie nicht möglich, ich versuche dennoch etwas zu entspannen.

24:00 Uhr: Ahmed hat starke Knieschmerzen und fällt aus. Von wegen bis 3Uhr Zeit.  Jetzt heist es eine halbe Stunde früher wach sein. Ich lege mich wieder hin.

Auch nachts herrscht Rennbetrieb

Auch nachts herrscht Rennbetrieb

Sonntag  01:30 Uhr: Schlafen geht immer noch nicht, Ich muss ja sowieso gleich raus. Gedacht, getan. Zum wach werden erst mal einen Kaffee.

1:40 Uhr: Sascha hat einen starken Kettenklemmer und kommt laufend ans Zelt, dort richten wir schnell das Rad und er kann sofort weiter, zum Glück nur eine Minute verloren. Das ging nochmal gut und voller Adrenalin widme ich mich wieder den Rennvorbereitungen. Mit Riegel, Gel und Iso-Getränk mit Kaffee. Na dann Prost!!

2:00 Uhr:  Mark geht auf die Strecke während ich mich noch warmfahre. Der Wechsel klappt und mit Licht geht’s auf die erste Nachtfahrt. Ich bin müde aber irgendwie läufts doch. Nach dem 2. Wechsel mit Mark kommt sie dann aber wieder die Müdigkeit. Mir wird Übel und Lust habe ich keine mehr, ist ja nur noch einmal in der Nacht sage ich mir. 3ter Wechsel jetzt wird’s richtig hart. Meine Beine sind schwer wie Beton und vor meinen Augen  flimmern schwarze Punkte. Nach der Staffelstabübergabe nutze ich, das erste Mal die Verpflegungszone und lasse mir Zitternd eine Hühnerbrühe geben, danach versuche ich nochmals etwas zu Schlafen (5:00 Uhr).

7:00 Uhr: Unser Rückstand auf das vor uns liegende MHW Cube Racing Team beträgt nur noch 4 min.

Die MTB-Renn-Zeiten immer im Blick

Die MTB-Renn-Zeiten immer im Blick

Wir wollen angreifen und entschließen uns alles zu geben. Ab jetzt wechseln wir jede Runde die Fahrer.

9:00 Uhr: Wir sind vobei gezogen und liegen auf dem 3ten Platz mit einer Minute Vorsprung, die Rundenzeiten sind die schnellsten, die wir bis jetzt gefahren sind. Dem Treppchen scheint nichts mehr im Weg zu stehen.

11:00 Uhr: Unser Vorsprung auf den 4ten ist auf 20s geschrumpft, dann zieht das MHW Team erneut vorbei und baut seinen Vorsprung aus. Die Nerven liegen Blank.

12:30 Uhr: Die letzte halbe Stunde läuft, der Vorsprung von Mhw liegt bei knapp einer Minute. Als letzte Fahrer gehen Tim und Rüdiger auf die Strecke und schaffen es in 2 Runden den Vorsprung auf 30s zu verringern. Mehr ist nicht drinn, wir sind enttäuscht.

Finale und Zieleinlauf nach mehr einem Tag Mountainbiken

13:00 Uhr Zieleinlauf:

Es Siegen bei den Einzelfahrern männlich: Michael Kochendörfer und weiblich: Jana Kalbertodt

Bei den 2ern: männlich: Team C3 , mixed: Team Cologne Bikes, weiblich: Team Burn Baby

Bei den 4ern:  m.: Team Herzlichst Zypern, mixed: Team Herzlichst Zypern, w.: Team SSW

Bei den 8ern: m.: GT  Yellow Wings, mixed: 7Hills-Radon and Friends, w.: Team Pirate Frauen

Das Veranstaltungsgelände der 24h von Duisburg

Das Veranstaltungsgelände der 24h von Duisburg

13:15 Uhr: Wir bauen unsere Team-Area ab. Die Enttäuschung legt sich langsam.  Wir hatten alles gegeben und trotz der Startproblematik und dem technischem Pech eine Gute Zeit gefahren. Bei der Siegerehrung werden wir wegen des so geringen Zeitabstands nach 24h ebenfalls noch geehrt.

15:00 Uhr: Auf geht’s nach Hause. Von der Fahrt bekomme ich fast nichts mehr mit.

Zum Schluss nochmals vielen Dank an die Sponsoren Radladen Wüster aus Voerde und Nutrixxion sowie an die Betreuer und Besucher, welche uns nicht nur Moralisch unterstützten.

Und Danke an das Team mit Ahmed Ridvan Reichling, Andre Reitz, Markus Pieper, Tim Smuda, Rüdiger Ernst, Sascha Hubbert, Mark Steinweger.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*