Alpin

Skitouren für Nachtschwärmer - Sportheim Böck an der Alpspitze (Ostallgäu)

14.03.2012

Skitouren für Nachtschwärmer – Sportheim Böck an der Alpspitze (Ostallgäu)

Eines vorweg: Wer es lieber ruhig und einsam mag, für den ist der Tourenstammtisch an der Alpspitze eher weniger geeignet. Jeden Mittwoch ist der Hausberg von Nesselwang Ziel – so scheint es – der Skitouren des halben Landkreises, und auch zahlreiche Kemptener Autokennzeichen lassen sich auf dem Parkplatz ausmachen. Und alle haben sie Recht: Der Ausgangspunkt ist schnell und unkompliziert erreichbar, die Aufstiegs- und Abfahrtsstrecke im unteren Teil beleuchtet. Der Weg auf Tourenski ist nicht zu lang, so dass nach der Skitour genügend Zeit für den gemütlichen Hock im Sportheim Böck bleibt, das so etwas wie die architektonische Perle unter den Skihütten im Umkreis darstellt. Doch dazu gleich mehr.

Gespenstischer Aufstieg bei der Skitour zur Alpspitze

Im unteren Teil des Aufstiegs ist die Stimmung mit Scheinwerfern und Schneekanonen fast gespenstisch.

Fast im Sekundentakt starten gesellige Gruppen und Einzelkämpfer gen Alpspitze. Man ist gut beraten, die vom Parkplatz aus gesehene linke Pistentrasse für den Aufstieg zu wählen, denn hier ist a) nicht präpariert, b) nicht beleuchtet und man muss c) auch keine entgegenkommenden Skifahrer und Snowboarder fürchten. Denn in Nesselwang steht jeden Abend Flutlichtfahren auf dem Programm, entsprechend gut befahren ist die breite Piste unterhalb der Alpspitzbahn. Der erste Teil des Aufstiegs hat am wenigsten mit einer Skitour gemein: Das Scheinwerferlicht leuchtet unnatürlich grell herüber, an die Ohren dringt das Rattern der Seilbahn und bei tiefen Temperaturen das Surren der Schneekanonen.

Angekommen am Sportheim Böck

Angekommen am Sportheim Böck

Ist die zweite Sektion der Bergbahn erreicht, kehrt Ruhe ein. Der Weg führt nun gemächlich durch den Wald hinauf, parallel zur Talabfahrt. Dann kommt ein Stück steilere Piste, gefolgt von wahlweise einem weiteren Waldweg oder wieder einem knackigen Pistenaufstieg. Ehe man sich’s versieht, steht man schon oben an der Bergstation und hat die Wahl, nach links zur Hütte abzubiegen oder nach rechts steil bergan zu gehen und noch den schönen und einfachen Gipfel der Alpspitze in Angriff zu nehmen (bei Neuschnee ist der Gipfelhang ein Traum!). So lässt sich die Tour noch ein wenig verlängern, denn ehe man die Betriebstemperatur erreicht hat, wäre das Stammtisch-Ziel bereits erreicht. Die meisten der abendlichen Tourengeher zieht es dann nach dem rund 40-minütigen Aufstieg auch direkt ins Sportheim Böck.

Ein Kamin, Allgäuer Leckereien und nette Menschen. Was will man mehr? Blick in die Kaminstube

Ein Kamin, Allgäuer Leckereien und nette Menschen. Was will man mehr? Blick in die Kaminstube

Die vor fast 80 Jahren von Ludwig Böck gegründete Anlaufstelle für Skifahrer und Wanderer ist 2008 modernisiert worden – das jedoch auf eine Weise, wie man sie sonst unter den Allgäuer Hütten nicht oft findet. Klare Linien, viel Naturstein und Holz prägen die Ästhetik des Baus, der eine ganz eigene Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt. Im Inneren gibt es viel Platz in der gemütlichen Zirbenholzstube und in der geräumigen Kaminstube, in welcher mein Blick durch die großen Panoramafenster immer wieder nach draußen schweift.

Alte Fotos an den Zirbenholzwänden zeugen von der Geschichte der Hütte.

Alte Fotos an den Zirbenholzwänden zeugen von der Geschichte der Hütte.

Glücklich, den Abend in dieser wunderbaren Umgebung verbringen zu können, wird die Speisekarte studiert. Leicht fällt die Wahl nicht. Ein Großteil des Angebots wie Fleisch, Käse und Brot kommt direkt aus der lokalen und regionalen Umgebung von Nesselwang, die Qualität entsprechend gut. Gulaschsuppe oder Kässpatzen? Zwiebelrostbraten für den großen Hunger oder doch lieber etwas Kleines, Wurstsalat oder Landjäger? Wie gesagt, eine große Herausforderung. Gegessen wird viel im Sportheim Böck. Das Team von Thomas Krobath ist flink und freundlich, so dass keiner der hungrigen und durstigen Skitourengeher sehr lange warten muss.

Irgendwann reißen wir uns los vom lebhaften Schwatz mit den Tischnachbarn, nehmen den letzten Schluck vom Russ und rüsten unsere Tourenski zur Abfahrt. Recht flott geht es die Piste hinab, alpinistisch sicher keine Herausforderung – aber dafür sind wir auch nicht hier. Das Licht der Scheinwerfer wird immer heller, Nesselwang – übrigens die Heimat des Biathlon-Athleten Michael Greis – ist bald erreicht. Rundum zufrieden gehen wir zu den Autos und denken, dass es ja wirklich nicht immer ruhig und einsam sein muss.

Bereit zur Abfahrt.

Bereit zur Abfahrt.

  • Hütte: Sportheim Böck (BergLodge), 1500 m
  • Tourenstammtisch: Mittwoch
  • Start: Parkplatz der Nesselwanger Alpspitzbahn
  • Höhenmeter: 600
  • Länge: knapp 3 km
  • Aufstieg und Abfahrt bis 22 Uhr möglich, Küche bis 21 Uhr

Ein Kommentar

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*