Alpin

Vier Tage im Neuschnee | Tag 3 und 4

12.01.2012

Vier Tage im Neuschnee | Tag 3 und 4

Vier Tage Neuschnee in den Alpen fühlen sich an wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Nach dem ersten Tag am Arlberg und dem zweiten tiefen Neuschneetag im Wallis ist uns der Sinn nach Sonne und weiten Genusshängen.

Station 3: Wallis
Heute sollte es zügig aufklaren besonders am Alpenhauptkamm, versprechen die Wetterfrösche. Daher fahren wir näher an den Hauptkamm und versuchen dort unser Glück. Zwar ist absolut kein Betrieb, die erhoffte Sonne bleibt aber auch aus. Hier hat es etwas weniger stark geschneit, dennoch finden wir viele schöne und sanft geneigte Genusshänge zum gemütlichen Wedeln. Am höchsten Punkt des Gebiets zeigt uns die Temperaturanzeige -18° Celsius und unsere Knochen zittern auch schon gewaltig. Zeit sich den kulinarischen Genüssen des Wallis bzw. der Schweiz hinzugeben. Geruchsintensiver, geschmolzener Käse und schokoladige Heißgetränke erwärmen uns und geben Kraft für die letzten Abfahrten. Vielleicht hätten wir uns einfach mit der passenden Skiunterwäsche besser anziehen sollen, dann wäre wir heute im Eisschrank-Lift beinahe erfroren. Wir finden schließlich noch ein paar wenige Sonnenstrahlen und schießen beim tollen Wallis-Panorama ein paar Bilder fürs Familienalbum. Auch heute wieder hatten unsere Freerideski ihre Freude: kein einziger Steinkontakt und kein unschöner Kratzer im Belag oder der Skikante sind zu verzeichnen.

Station 4: Wieder Wallis
Sonne pur versprach uns der Wetterbericht für den heutigen vierten Tag noch vorgestern. Doch wie so oft, hält sich das Wetter nicht nach unserem Skifahrer-Plan. Denn es schneit schon wieder ohne Unterlass, selbst im Tal fallen die dicken Flocken so dicht, dass man kaum 20 Meter weit sehen kann. Selbst die Weinreben an den sonnenverwöhnten Südhängen sind bereits unter einer 20cm hohen Schneeschicht begraben. Wir checken am Morgen wieder einmal die einschlägigen Informationsseiten (www.powderguide.com, www.slf.ch) und einige Webcams. Nirgendwo zeigt sich die Sonne und überall schneit es. Also bleibt uns wohl  oder übel nichts übrig, als wieder die breiten Powderlatten zu nehmen und sie um die Walliser Bäume zu zirkeln.
Das gelingt uns auch weiterhin ganz gut, denn im Skigebiet sind bereits wieder 40cm frischer Neuschnee gefallen. Und es schneit weiter ohne Unterlass! Gegen Nachmittag verlassen uns nach 4 Tagen Vollgas-Powdern allmählich unsere Kräfte.

Schnell ist der Beschluss gefasst, dass wir uns in einer der nahgelegenen Thermalbäder entspannen wollen. 35° Wassertemperatur sind für geschundenen Skifahrerknochen genau die angemessene Umgebungstemperatur. Im Freiluftbad rieseln uns weiterhin die Schneeflocken auf den Kopf. Da am Beckenrand genug Schnee liegt, gibt es zur Anregung von Körper und Geist noch einen kurzen Tauchsprung in den meterhohen Tiefschnee. Frisch erholt treten wir schweren Herzens die Heimreise an, denn vielleicht erwarten uns unter unserem Weihnachtsbaum ja noch weitere Geschenke.

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*