Testberichte

Skitest Völkl Mantra Modell 2011/2012

05.12.2011

Skitest Völkl Mantra Modell 2011/2012

Fifty – Fifty. So preist der deutsche Traditions-Skihersteller Völkl seinen Freerideski Mantra an. Unter Kennern altbekannt ist der Völkl Mantra stets die richtige Wahl, wenn man sich für einen Ski entscheiden muss. Piste, Powder und Skitour, alles erledigt der Völkl Mantra mit stoischer Gelassenheit.

Nicht zu Unrecht wird der Völkl Mantra immer wieder in Skitestberichten aus aller Welt als Testsieger ausgezeichnet. Ob sauber gecarvte Schwünge auf einer harten Piste, frischer Pulverschnee oder eine klassische Frühjahrs-Skitour, der Völkl Mantra meistert jegliche Situationen im Schnee souverän.

 

Piste und Powder

Völkl Mantra im Skitest

Mit einem etwas aggressiveren Radius und einer geringeren Mittelbreite unterscheidet sich der Völkl Mantra von seinem größeren Freeridebruder Völkl Gotama. Eine um 7mm schmalere Taille (98mm) und ein engerer Radius zeugen hiervon. Der Titanalaufbau des Mantra’s zeugt zudem von seiner Tempostabilität auch auf harten Pisten. Wer es gerne flott mag, der wird mit dem Mantra in ungeahnte Carvingfreuden gelangen. Kaum ein anderer Freerideski mit 98mm Taille zieht so ruhig und gleichzeitig aggressiv auf der Kante. Auf der Piste Verhält sich der Mantra, wie ein etwas speckiger Riesenslalomski. Das Umkanten dauert etwas länger, aber der Zug und die Spurtreue sind kaum von einem waschechten RS-Ski zu unterscheiden. Mit seinem Tiprocker-

Shape, also einer etwas längeren Schaufel und der sonst klassischen aber geringen Vorspannung werden die Allmountain-Eigenschaften des Mantras unterstützt. Die Schwungeinleitung wird durch die kürzere Kontaktfläche der früh aufgebogenen Skispitze vereinfacht, die klassische Vorspannung im mittleren und hinteren Teil des Skis unterstützt jedoch gleichzeitig die Schwungführung. Ob im Neuschnee, auf harter Piste oder gar in der Buckelpiste, der moderne und zugleich klassische Shape findet immer mehr Anhänger.

Völkl Mantra im Skitest

Für die Damen gibt es den Mantra zudem in einer speziellen Damenversion (Aura), der auf die geschlechterspezifisch unterschiedlichen Parameter Gewicht und Körpergröße, sowie Kraft abgestimmt ist.

 

Fazit

Wer sich ungern schon am Abend zuvor entscheiden will und generell das Beste aus beiden Welten „Piste und Powder“ unter den Füßen wissen möchte, hat mit dem Völkl Mantra den idealen Weggefährten. Der sportlich zu fahrende Tip-Rocker Shape liefert im Gelände volle Fahrleistung, weiß allerdings auch auf der harten Piste zu punkten. Bei der virtuellen Vielseitigkeitswertung liegt der Völkl Mantra immer weit vorne. Wer sich nicht sicher ist, ob er sich eine Powderrakete oder ein etwas breiterer Piste bzw. Allmountainski kaufen soll, der liegt mit dem Mantra immer goldrichtig.

Zur Produktbeschreibung

Neuer Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

*


*